Öffentliche Apps: Regierung startet App-Verzeichnis

Bundeswehr-Orden, Wartenummern in Neuss und Grevenbroich, Restaurants in Bremen: Die Bundesregierung hat ein Portal gestartet, auf dem "öffentliche" Apps aufgelistet werden. Bisher fällt das Angebot mager aus.

Ö-Apps: Tipp den Staat an Fotos

Die Bundesregierung hat am Dienstag ein App-Verzeichnis gestartet. Auf govapps.de werden nach Regionen und Themen sortiert "öffentliche Apps" für Smartphones und PC gesammelt. Die Seite wird von der Beauftragten der Bundesregierung für Informationstechnik angeboten und wurde anlässlich des IT-Gipfels in Essen gestartet - wie sich das für ein modernes Web-Angebot gehört, natürlich zunächst in einer "Public Beta"-Version.

In der Kategorie "Nachschlagewerke" sind zehn Apps aufgeführt, darunter die "Wartenummerntafel". Die kostenlose Anwendung zeigt eben diese an, für die Straßenverkehrsämter in Neuss und Grevenbroich. Zum Thema "Familie" sind zum Start der Plattform fünf Apps aufgeführt, darunter "Stadtreinigung Hamburg" und der "Gastrofinder Bremen".

Wählt man als Region nicht eines der Bundesländer, sondern die gesamte Republik aus, wird unter anderem die offizielle App der Bundeswehr beworben: "Schlagen Sie die Dienstgrade und Orden der Bundeswehr nach und lesen Sie in Kurzdarstellungen Wissenswertes über Waffensysteme." Außerdem beamt das Verteidigungsministerium Videos und Nachrichten aufs Smartphone.

"Wer Apps für bestimmte Regionen sucht, hat es in den App-Stores der Anbieter nicht leicht", heißt es auf der Seite. Das dürfte vor allem daran liegen, dass den Nutzern dort beliebte Apps präsentiert werden - Ladenhüter verschwinden in den Tiefen des Angebots und werden erst durch eine Suchanfrage zu Tage gefördert. Das funktioniert allerdings ganz einfach.

Etliche der Ö-Apps bilden die Website einer Stadt in Form einer App ab. Die kann man allerdings auf einem Smartphone auch ohne App einfach aufrufen. Zusätzliche Funktionen oder zusätzlicher Nutzen: meist Fehlanzeige. Wenn man nicht gerade ein Auto in Neuss oder Grevenbroich an- oder ummelden will.

Ein Beispiel: Die Stadtreinigung Hamburg bietet auf ihrer Website an, sich die Termine für die Müllabfuhr anzeigen zu lassen. Man muss dafür seine Adresse eingeben, kann dann eine Erinnerungs-E-Mail bestellen. Die App bietet genau diesen Service auch an. Automatische Abfrage der Adresse mit der Ortungsfunktion des Smartphones? Fehlanzeige. Push-Notifications am Vorabend der Müllabholung? Auch nicht.

Das Portal soll "sukzessive bürgerfreundlich und flexibel" ausgebaut werden. Das ist löblich. Es fehlen allerdings bürgerfreundliche und fexible Online-Angebote der Verwaltungen. Dafür kann das Portal nichts - die Bundesregierung mit ihren E-Government-Bemühungen umso mehr.

ore

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
bigdaddy2 13.11.2012
Zitat von sysopBundeswehr-Orden, Wartnummern in Neuss und Grevenbroich, Restaurants in Bremen: Die Bundesregierung hat ein Portal gestartet, auf dem "öffentliche" Apps aufgelistet werden. Bisher fällt das Angebot mager aus. http://www.spiegel.de/netzwelt/apps/oeffentliche-apps-a-867050.html
Wozu? Mein Zuhause wandert nicht von Ort zu Ort. Demzufolge wird mein Müll immer an der gleichen Adresse abgeholt.
2. Denglisch
BerlinerJung 13.11.2012
Zitat von sysopBundeswehr-Orden, Wartnummern in Neuss und Grevenbroich, Restaurants in Bremen: Die Bundesregierung hat ein Portal gestartet, auf dem "öffentliche" Apps aufgelistet werden. Bisher fällt das Angebot mager aus. http://www.spiegel.de/netzwelt/apps/oeffentliche-apps-a-867050.html
Das man im deutschsprachigen Raum (vor allem mit einer *.de Endung ) das Wort App für Applikation verwendet , ist ja noch verständlich , aber "gov" in diesem Zusammenhang für mich nicht mehr...Anbiederung an die USA (wie in vielen Dingen--siehe Datenübergabe einseitig in deren Richtung) , danach sieht es für mich aus....und die Inhalte : lachhaft.....naja , geb meine Steuergelder gern dafür aus...Sarkasmus ende
3.
federkiel 13.11.2012
Der eigentliche Lacher ist, dass sie "gov" als Subdomain und nicht als - ja doch immerhin verfügbare - Top-Level-Domain eingerichtet haben. Aber davon abgesehen, der Smartphone- und damit einhergehende "App"-Fetischismus bringt mich immer mehr zum Kopfschütteln. Mankind goes mobile, haha. Und noch ein Gadget, und noch eins. Was anderes ist das nicht. Es hat was von einem regierungsamtlichen Verzeichnis von Fast-Food-Buden, Na klar, wurde ja Zeit, so was brauchen wir. Sascha Lobo, übernehmen Sie und ziehen Sie alle Register Ihres Wortwitzes! Koppschüttel.
4.
Baader 13.11.2012
Zitat von federkielDer eigentliche Lacher ist, dass sie "gov" als Subdomain und nicht als - ja doch immerhin verfügbare - Top-Level-Domain eingerichtet haben. Aber davon abgesehen, der Smartphone- und damit einhergehende "App"-Fetischismus bringt mich immer mehr zum Kopfschütteln. Mankind goes mobile, haha. Und noch ein Gadget, und noch eins. Was anderes ist das nicht. Es hat was von einem regierungsamtlichen Verzeichnis von Fast-Food-Buden, Na klar, wurde ja Zeit, so was brauchen wir. Sascha Lobo, übernehmen Sie und ziehen Sie alle Register Ihres Wortwitzes! Koppschüttel.
.gov, .mil, .edu sind aber alles TLDs die lediglich von US-Institutionen genutzt werden können, aber egal
5.
sundro 13.11.2012
Zitat von sysopBundeswehr-Orden, Wartnummern in Neuss und Grevenbroich, Restaurants in Bremen: Die Bundesregierung hat ein Portal gestartet, auf dem "öffentliche" Apps aufgelistet werden. Bisher fällt das Angebot mager aus. http://www.spiegel.de/netzwelt/apps/oeffentliche-apps-a-867050.html
Das ist ja wohl eine der armseligsten Websites aller Zeiten: je mehr Möglichkeiten man sucht, desto weniger Ergebnisse kommen. Die angeklickten Sites funktionieren nicht. War das eine Schulaufgabe im Wahlfach "EDV" in der dritten Grundschulklasse? Wurden dafür Steuergelder aufgewandt, eindeutig ein Fall für die Rechnungsprüfer!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Apps
RSS
alles zum Thema Apps
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 10 Kommentare


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.