Schwarzfahrer-App: Freibeuter in der Prager U-Bahn

Von Nancy Waldmann

Schwarzfahrer-App "Fare Bandits": "Hieb gegen das System" Zur Großansicht
Nancy Waldmann

Schwarzfahrer-App "Fare Bandits": "Hieb gegen das System"

Petr Pechouseks App vernetzt Schwarzfahrer, damit diese nicht ertappt werden. Das gefällt vielen nicht. Zwar wächst die Fangemeinde der Anwendung, mit der man Kontrolleuren ein Schnippchen schlagen soll. Aber auch die Wut derer, die auf korrekt bezahlte Tickets pochen.

Petr Pechousek kämpft mit den Hatern. Ihretwegen schlägt er sich die Nächte um die Ohren. 50 Posts erhält er von "revizor" pro Minute. Auf Tschechisch bedeutet das "Fahrkartenkontrolleur".

Pechousek sitzt in Prag, er entfernt Spams, wehrt Shitstorms ab und sperrt IP-Adressen. Tagsüber arbeitet er, danach verteidigt er "Fare Bandits", die Ticketbanditen. So sieht das kriegerische Leben aus, nachdem man eine Android-App für Schwarzfahrer entwickelt hat. Erst für die tschechische Hauptstadt, inzwischen gibt es sie auch für Berlin, Wien, Bratislava. Augenringe und ein Zwei-Tage-Bart zeichnen Pechouseks kantiges Gesicht. Wo Hater sind, sind auch Fans. Innerhalb von zwei Wochen stieg die Zahl der User von 650 auf 12.000.

Das Prinzip ist einfach. Wer gerade mit Straßenbahn, Metro oder Bus unterwegs ist und einen Fahrkartenkontrolleur sieht, informiert andere Nutzer. Er gibt Zeitpunkt, Ort und Linie in sein Smartphone ein, zum Teil auch die Anzahl und das Aussehen der Kontrolleure. Völlig neu ist die Idee nicht. Es gibt Facebook-Gruppen, in denen Schwarzfahrer einander warnen. Radiosender warnen seit langem über den Verkehrsfunk vor Blitzern und Polizeikontrollen. Das aber scheint die Menschen weniger zu provozieren als "Fare Bandits". Die App berechnet anhand der zurückgelegten Strecke den Betrag, um die man die Verkehrsbetriebe gebracht hat und krönt den erfolgreichsten Ticketbanditen.

"Unsere App ist ein Hieb gegen das System"

"Wir haben das Schwarzfahren nicht erfunden. Und wir gefährden auch niemanden", sagt der 27-Jährige. Auch er kauft sich für die drei Tram-Stationen von zu Hause zur Arbeit keine Fahrkarte. Er könnte es sich leisten, er arbeitet in einer internationalen Firma im schicksten Viertel Prags. Aber 24 Kronen (ca. ein Euro) für die Strecke, das sehe er einfach nicht ein. Es ist kein Geiz, eher Trotz. "Wir sind hier umgeben von korrupten Politikern. Da ist unsere App einfach ein Hieb gegen das System", entgegnet er den Kritikern, die ihm eine Umsonstmentalität vorwerfen. Aber Pechousek ist kein Robin Hood, der Bedürftigen helfen wollte, das Ticket zu sparen. Eher Freibeuter in eigener Sache. Der Nahverkehr solle komplett aus Steuergeldern finanziert werden, findet er. Das estnische Tallinn mache es vor.

Der Entwickler stammt aus der südböhmischen Provinz, nahe der bayerischen Grenze. Nach dem IT-Studium in Ceské Budejovice bekam er eine gut bezahlte Anstellung. Das reicht ihm nicht. Pechousek will sein eigenes Ding machen, vielleicht eine Firma gründen. "Mit 'Fare Bandit' wollte ich etwas Einzigartiges für mein Portfolio entwickeln", sagt er. Dafür braucht es im App-Bereich nur eine Idee und etwas Zeit. Vergangenen November entwickelte er die Rohversion, in zehn Stunden war sie fertig. Pechousek zahlte 25 Dollar und stellte sie kostenlos in den Android-Store. Daraufhin meldete sich Ondřej. Tolle App, ob er mitmachen dürfe, sie zu verbessern. Sie bildeten ein Team, Ondřej kümmerte sich um das grafische Design, Petr um die Funktionen. 50 bis 60 weitere Arbeitsstunden fraß die zweite Phase, schätzt Pechousek.

"Das wäre wohl gesetzwidrig"

Die Arbeit hat sich gelohnt. Ende Februar gewann "Fare Bandit" den Entwicklerpreis "App Parade", danach stieg die Nutzerzahl rasant, und der Erfolg von der Schwarzfahrer-App ging durch die Medien. Pechousek bekam viele Jobangebote, aber er muss noch eine Weile bei seinem jetzigen Arbeitgeber bleiben. Und er bastelt weiter an "Fare Bandit". Ständig werden neue Städte erfasst.

"Wann kommt endlich die iPhone-Version?", fragen Leute auf der Facebook-Seite. "Bald", antwortet Pechousek müde. "Wann machst du eine Funktion, mit der man SMS-Tickets teilen kann?" Er schüttelt den Kopf. "Das wäre wohl gesetzwidrig." Pechousek hat andere Baustellen. Er zeigt eine Google-Karte, darauf ploppen die gemeldeten Kontrolleure auf. Das wird die neue Funktion. Dann muss man sich nicht mehr in der Stadt auskennen, um die gemeldeten Standorte nachvollziehen zu können.

Und er muss die Hater loswerden. Das Spam-Risiko ist deswegen so hoch, weil sich niemand registrieren muss, um zu posten. Das soll auch so bleiben. Pechousek hat schon eine Lösung für das Problem: "Die Community soll den Shit beseitigen." Gute und aufmerksame "Fare Bandit"-User bekommen Administratorenrechte und sollen die Störenfriede aus der Schwarzfahrer-Community fernhalten. Unter die haben sich längst auch Fahrkartenkontrolleure der Prager Verkehrsbetriebe geschmuggelt.

Pechousek hat nichts dagegen - solange sie keine Falschmeldungen posten. Es ist ein Katz-und-Maus-Spiel, das gerade erst begonnen hat.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 244 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
HuFu 01.04.2013
Das ist doch langweilig. Die Kontrollettis auflaufen lassen macht doch viel mehr Fun als schwarz zu fahren. :) Also, Ticket kaufen und dumm tun, wenn wer kommt und meint dich dumm anmachen zu müssen. Die entnervten Gesichter sind doch viel witziger als alles andere. :) Und JA. Ich mache das gerne, weil, anders begreifen die Herren und Damen es nicht, da sie gerne generell pöbeln und den gemeinen Fahrgast bereits als "Raubmordschwarzfahrer" ansehen, wie bei mir bereits passiert "Die Monatskarte ist doch nicht echt". Das gab erstmal ne nette Beschwerde an die Öffi-Halter und ne nette Entschuldigung zurück.
2. Richtig so
kuntakinte 01.04.2013
Zitat von sysopPetr Pechouseks App vernetzt Schwarzfahrer, damit diese nicht ertappt werden. Das gefällt vielen nicht. Zwar wächst die Fangemeinde der Anwendung, mit der man Kontrolleuren ein Schnippchen schlagen soll. Aber auch die Wut derer, die auf korrekt bezahlte Tickets pochen. Schwarzfahrer-App Fare Bandit - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/netzwelt/apps/schwarzfahrer-app-fare-bandit-a-891232.html)
würde es in deutschland so ein app geben, ich hätte es wohl schon. es ist einfach unverschämt, was sich die deutsche bahn leistet. egal welche wetterbedingungen etwas heftiger werden, sei es nun wind, schnee, kälte oder nässe, bei der bahn läuft nichts mehr. ich erinnere mich genau an die hitze, wo in zügen die klimaanlagen nicht mehr funktionierten, oder zugefrorene weichen. was mich am meisten aufregt ist die tatsache, das ausgerechnet bei wichtigen terminen, die bahn grundsätzlich zu spät kommt. die frechheit ist, es fallen 2-3 züge hintereinander aus, ohne auch eine durchsage warum oder weshalb. wenn dann mal eine bahn kommt, überfallen dich die fahrkartenkontrolleure, wehe dem du beschwerst dich mal darüber das sie zu spät sind. es kam auch schon vor, das ich aus der bahn geworfen wurde, weil ich mich beschwert habe. solch eine miese dienstleistung kann sich die bahn erlauben, ist ja auch ein monopolunternehmen, du bist verpflichtet das hin zu nehmen.
3. Finde ich gut
hanfiey 01.04.2013
Hier in Hamburg kostet ein Ticket für 3 Stationen je nach Zahlgrenze mind. 1,40 €. Mit einem Monatsabo kommt man allerdings besser weg. Ich finde das ganze eher sportlich und ein Rennen mit den Kontrollettis ist etwas ganz besonderes. Ich würde da auch mitmachen wenn ich Bus fahren würde.
4. so...
les2005 01.04.2013
...Macht man das Internet kaputt. Der ÖPNV ist überall defizitär und wird schon mit Steuergeldern bezuschußt. Es gibt einfach KEINE Rechtfertigung fürs schwarzfahren, ganz bestimmt jedenfalls wenn man genug Geld für teure Smartphones und Flatrates übrig hat. Hoffentlich werden diese Asozialen mit ihren eigenen Waffen geschlagen, durch massenhafte Falschmeldungen beispielsweise. Aber wer so einen Unfug in Umlauf bringt muß sich nicht wundern wenn Ermittlungsbehörden Zugriff auf IP-Adressen und anderes unerwünschte Maßnahmen fordern. Die Gemeinschaft (und das ist der Staat letztlich) kann nicht tatenlos zusehen, wie Schmarotzer auf Kosten der Ehrlichen leben und das auch noch cool finden
5. Nur weil
iman.kant 01.04.2013
Politiker in Tschechien überdurchschnittlich Korrupt sind, gibt es für eine solche App noch lange keinen Freibrief. Pechousek hat in Tschechien eine fundierte Ausbildung auf Kosten der Gesellschaft erhalten und zahlt diese mit einer solchen App zurück? Auch ich würde gerne die Kosten für die Prager UBahn sparen, aber ich bin mir der sozialen Tragfähigkeit dieser "Abgaben" fähig. Ich sehe täglich viele junge Tschechen denen die Korruption in Ihrem Land zuwider ist, aber die Gesellschaft dann auch noch privat auszubeuten widerspricht Gott sei Dank deren Ethos. Im übrigen würde ich Herrn Pechousek bestimmt nicht in einer IT Firma einstellen, die Gefahr die von einem solchen Programmierer dann für meine Firma ausginge wäre mir zu riskant.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Apps
RSS
alles zum Thema Android-Apps
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 244 Kommentare


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.