Android-App: Snapchat-Fotos verschwinden gar nicht

Eigentlich sollen Bilder, die man mit der App Snapchat verschickt, beim Empfänger nur für ein paar Sekunden sichtbar sein - und danach unwiderruflich gelöscht. Eine Sicherheitsfirma hat herausgefunden, dass das zumindest für die Android-Version nicht gilt.

Snapchat-Nachricht: Eigentlich gelöschte Bilder bleiben auf Android-Geräten abrufbar Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Snapchat-Nachricht: Eigentlich gelöschte Bilder bleiben auf Android-Geräten abrufbar

Mit Snapchat lassen sich Bilder und Nachrichten verschicken, die sich nach ein paar Sekunden selbst zerstören und nicht auf ewig im Telefon des Empfängers verbleiben. Die App ist beliebt, Nutzer versenden nach Angaben der Firma jeden Tag rund 150 Millionen Bilder.

Doch zumindest auf Android-Telefonen werden die Bilder nicht gleich wieder beim Empfänger gelöscht, sondern lassen sich nachträglich aus dem Speicher des Geräts auslesen. Das meldete die Sicherheitsfirma Decipher Forensics auf ihrer Website. Demnach können die Snapchat-Nutzer die empfangenen Bilder zwar nach der vorgegeben Zeit nicht mehr aufrufen.

Trotzdem bleiben die Bilder zunächst auf dem Telefon und lassen sich mit entsprechenden Programmen auslesen. In einem Fall gelang des den IT-Experten auch, die Metadaten zu einem Foto, darunter den Namen des Absenders, wieder herzustellen.

Dem "Guardian" sagte Richard Hickman von Decipher Forensics, seine Firma berechne zwischen 300 und 500 Dollar für das Auslesen von Snapchat-Fotos von einem Android-Handy. Dazu brauche man mindestens einen Tag Zugriff auf das Gerät. Als Nächstes wollen die IT-Forscher nun prüfen, ob auch in der iOS-Version von Snapchat die Bilder vorerst auf dem Gerät verbleiben.

ore

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Tja
dubidui 11.05.2013
Hätte mich ja auch gewundert. Die Risikobereitschaft brisante Fotos zu schicken steigt, da sie glauben, dass die Bilder gelöscht werden. Ich möchte gar nicht wissen, was die Firma alles archiviert wenn das über deren Server läuft. Nichts ist halt umsonst und wenn es kostenlos ist, kostet es die Privatsphäre.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Apps
RSS
alles zum Thema Android-Apps
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
  • Zur Startseite


E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.