Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

iPhone-App: 42 Sprachen in der Hosentasche

Übersetzungs-App iTranslate: Fragen auf Mandarin Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Übersetzungs-App iTranslate: Fragen auf Mandarin

Japanisch, Arabisch oder Katalanisch - die App iTranslate Voice übersetzt zwischen mehr als 40 Sprachen, und zwar ohne lästiges Tippen auf der Tastatur. Nur ein Problem müssen die Entwickler noch lösen.

Eine Frau läuft durch Tokio, kauft ein, fragt Einheimische nach dem Weg und trifft sich mit einem Freund. Dabei spricht sie kein einziges Wort Japanisch. Das übernimmt ihr Handy mit Computerstimme und einer Übersetzungs-App für sie.

So zeigt es zumindest der Werbefilm für die iPhone-App iTranslate Voice, die es seit ein paar Tagen in einer neuen Version gibt. Man wählt die zu übersetzende Sprache aus, spricht in das Telefon, was man sagen möchte, und die Übersetzung wird über den Lautsprecher ausgegeben. Andersherum funktioniert es genauso, mehr als 40 Sprachen lassen sich auswählen. Für viele davon lässt sich einstellen, ob die Ausgabe mit weiblicher oder männlicher Stimme erfolgen soll.

Allerdings funktioniert die Übersetzung nur, wenn eine Internetverbindung besteht - reist man ins Ausland, sollte man sich also vorher um eine Simkarte mit Datenvolumen kümmern. Mit einer Funktion lassen sich auch zwei Smartphones für ein Gespräch koppeln; so kann man sich über die Handys unterhalten.

Andere Apps übersetzen auch ohne Netzverbindung, außerdem berichten einige Nutzer, dass die Spracherkennung mit lauten Umgebungsgeräuschen nicht besonders gut zurecht kommen soll - aber für einen Euro liefert die App dann doch brauchbare, wenn auch nicht perfekte Ergebnisse. Im Notfall lassen sich zu übersetzende Sätze auch nachträglich über die Tastatur bearbeiten.

Inklusive sind die Stimmen von Promis: US-Präsident Barack Obama und Amtsvorgänger George W. Bush sowie Mitt Romney stehen als Übersetzer zur Auswahl.

kpg/ore

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 41 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
GaliX622 09.07.2013
Zitat von sysopSPIEGEL ONLINEJapanisch, Arabisch oder Katalanisch - die App iTranslate Voice übersetzt zwischen mehr als 40 Sprachen, und zwar ohne lästiges Tippen auf der Tastatur. Nur ein Problem müssen die Entwickler noch lösen. http://www.spiegel.de/netzwelt/apps/smartphone-app-mit-spracherkennung-uebersetzt-und-spricht-ganze-saetze-a-909626.html
Das ist doch nicht ihr ernst, dazu eine Nachricht zu schreiben? Google Translator gibt es seit 2010 mit über 60 Sprachen.
2. [Unvermeidbar]
misericordia 09.07.2013
Es war nur eine Frage der Zeit bis das die Technik auch in diesen Bereich in die sozialen Strukturen eingreift. Über die moeglichen Folgen nachzudenken beunruhigt. In nur zwei Jahrzehnten wird die kommende Generation bei einem Blackout orientierungslos und mit der Geschmeidigkeit von Zombies durch ihre Welt laufen. Es geht weiter, unaufhaltsam in die Entnaturalisierung.
3.
ThoR1234 09.07.2013
Es ist keine Neuheit, aber dennoch eine gute Idee. Vielleicht lernt man bald gar keine anderen Sprachen mehr, sondern komunniziert nur noch per Translater. Vergessen sollte man allerdings nicht, dass Sprache nicht nur über Worte kommuniziert wird. Ich bin gespannt wie es mit "iTranslate Voice" und ähnlichen Apps weitergeht!
4. Schritt in die richtige Richtung
Hornet63 09.07.2013
...aber der Universal-Kommunikator aus Star Trek ist irgendwie cooler ;-)
5. Das Fehlen des Fragezeichens...
prüderiegegner 09.07.2013
...hinter "Bahnhof" bedeutet, daß die App 1. die Semantik des Satzes nicht erfaßt und daher, wenn überhaupt, nur für sehr Simples und Kurzes taugt. Zum 2. paßt sie sich damit dem unter Hauptschuljugendlichen gängigen SMS-Modetalk an. Auf Nichttrendies wirkt sowas nicht gerade attraktiv.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: