Smartphone-Viren Android gegen iPhone 150:0

Nutzer von Android-Handys müssen aufpassen: Laut dem Anti-Viren-Softwarehersteller Kaspersky ist die Zahl schädlicher oder mit Trojanern verseuchter Apps auf 150 stark angestiegen. Das iPhone bleibt demnach verschont - zumindest bis jetzt.

Android-Maskottchen: Trojaner lauern im Android Market
REUTERS

Android-Maskottchen: Trojaner lauern im Android Market


Hamburg - Nutzer des Google-Betriebssystems Android werden offenbar immer häufiger zum Ziel von Hackerangriffen. Laut einer Statistik des Sicherheitsexperten Kaspersky hat sich die Zahl der Schadprogramme vom ersten zum zweiten Quartal 2011 verdreifacht von 50 auf jetzt 150. Dabei seien Trojaner mit regulären Programmen zusammengepackt worden, die sich die Nutzer im Android Market herunterladen können. Diese würden etwa SMS an teure Kurzwahlnummern senden, berichten die Kaspersky-Experten.

Für den durchschnittlichen Anwender gelte es vor allem, auch auf dem mobilen Gerät entsprechende Sicherheitssoftware zu installieren, rät Kaspersky-Viren-Analyst Stefan Ortloff, zweifellos nicht ganz uneigennützig. Nutzer sollten besonders darauf achten, welche Programme und Apps Verbindung zum Internet aufbauen wollen. Sei ein Android-Gerät von Schadsoftware befallen, habe in allen bisherigen Fällen das Zurücksetzen auf die Werkseinstellungen als Abwehrmaßnahme gereicht. Vorher sollte jedoch das Telefonbuch im Smartphone gesichert werden.

Nach Angaben Ortloffs ist bei iPhones bisher noch kein Schadprogramm festgestellt worden, es sei denn der Nutzer habe vorher mit einem illegalen "Jailbreak" zusätzliche Funktionen freigeschaltet. Der Virenexperte ist aber sicher, dass sich das bald ändern könnte: "Alleine durch die steigende Verbreitung werden Smartphones für die Hacker zu einem lohnenden Ziel." Schließlich könne die Lücke, welche den "Jailbreak" ermöglicht, auch zu kriminellen Zwecken genutzt werden.

Das von Google entwickelte Betriebssystem Android hat nach Zahlen des Markforschungsinstitutes Nielsen im zweiten Quartal Apple auf dem US-Markt überholt. Während sich dessen Betriebssystem iOS auf 28 Prozent der Geräte findet, laufen 39 Prozent der Smartphones inzwischen mit Android. Laut Google wurden Ende Juli weltweit täglich 550.000 Smartphones mit dem Betriebssystem Android aktiviert.

ore/dapd



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 72 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
the_flying_horse, 06.09.2011
1. ganz schlecht
---Zitat--- Das iPhone bleibt*demnach verschont ---Zitatende--- Oh, das ist jetzt aber ganz schlecht für die ganzen Apple-Basher, so etwas kann den größten Hohlkopf und Neidhammel sprachlos machen. Bin gespannt, was die Jungs sich trotzdem so einfallen lassen...
r1pe 06.09.2011
2. ...
---Zitat--- ...mit einem illegalen "Jailbreak" ---Zitatende--- Sehr passend ausgedrückt, Apple wäre stolz =)
spatenheimer 06.09.2011
3. hmm
Ist es Freiheit, frei von Schadsoftware zu sein? Oder ist es Freiheit, beliebig viel Schadsoftware verbreiten und installieren zu dürfen?
cor 06.09.2011
4. Ein schwarzer Tag für Apple-Basher
..obwohl, es wird bestimmt irgendwas zum bashen gefunden. Evtl kommen auch gleich die "Das ist Apple-Werbung"-Schreier aus ihren Löchern gekrochen.
vostei 06.09.2011
5. ^^
Zitat von the_flying_horseOh, das ist jetzt aber ganz schlecht für die ganzen Apple-Basher, so etwas kann den größten Hohlkopf und Neidhammel sprachlos machen. Bin gespannt, was die Jungs sich trotzdem so einfallen lassen...
Ein I-phone-Basher würde jetzt sagen: Definiere Virus und kann man einen Virus infizieren? ;) Bin ich aber nicht. Ich sehs nur so: Es ist schon seit längeren so, dass Hersteller von Virensofts solche Meldungen verbreiten. Hauptargument ist dabei, dass Android Open Source ist und somit Anwendern quasi die Anleitung liefert, wie man Schmonzes damit treiben kann. Letzteres geht für Entwickler bei Apple allerdings auch. Also schön brav sein und NICHT jailbreaken... Und gibts von Kaspersky ne Antiviren-Soft für Android? Kostet die was? Ja. 24,95 €
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.