Soziales Netzwerk: Facebook präsentiert neuen Videomodus

Die Filme dürfen 15 Sekunden lang sein und können wie bei Instagram mit Filtern bearbeitet werden: Mit einem neuen Videomodus macht Facebook dem Kurzvideodienst Vine Konkurrenz - ein Angriff auf den Rivalen Twitter.

Hamburg - Fotos in Schwarz-Weiß. Fotos mit angekratztem Rand. Fotos, die so aussehen, als seien sie 1970 gemacht. Mit den Filtern von Instagram können Nutzer ihre Aufnahmen mit dem Smartphone bearbeiten. Das ist von nun an auch mit einem Videomodus möglich, mit dem Facebook seinen Fotodienst Instagram erweitert. Das teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.

"Wir müssen mit Videos machen, was wir mit Fotos gemacht haben", sagte Instagram-Mitgründer Kevin Systrom. Die Neuerung ermöglicht Nutzern, maximal 15 Sekunden lange Videos zu produzieren und im Netz zu teilen. Für die Videos soll es 13 verschiedene Filter mit Spezialeffekten geben.

Außerdem stellte Systrom eine "Cinema" genannte Funktion vor, die verwackelte Videoaufnahmen der Handykamera stabilisiert. Die fertigen Minifilme können dann direkt auf Facebook veröffentlicht werden.

Mit der Neuerung greift Facebook den Rivalen Twitter an: Das Videoangebot ähnelt der Smartphone-App Vine des Kurzbotschaftendienstes. Bei Vine erstellen die Nutzer sechs Sekunden lange Videos, die in einer Dauerschleife abgespielt werden.

Facebook hatte Instagram im vergangenen Jahr übernommen und integriert den Dienst nun mehr und mehr in das soziale Netzwerk. Als Kaufpreis wurde eine Milliarde Dollar genannt. Die tatsächliche Summe lag aber niedriger, weil ein Teil des Deals mit Aktienoptionen bezahlt wurde und der Facebook-Kurs seit dem Börsengang im Mai 2012 deutlich an Wert verlor.

Facebook hat nach eigenen Angaben mehr als 1,1 Milliarden Nutzer und ist das größte soziale Netzwerk der Welt. Instagram verwenden mittlerweile mehr als 130 Millionen Nutzer, wie Systrom am Donnerstag mitteilte.

kha/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
karamello 20.06.2013
Yippie!! Eine neue Möglichkeot für Fb, seine Benutzer auszuspionieren!!
2. Ganze 15 Sekunden...
mansoli 21.06.2013
...und das auch noch mit 13 Filtern. Boah eeh... geile Sache. Muss ich unbedingt haben ;-)
3.
spatenheimer 21.06.2013
Zitat von karamelloYippie!! Eine neue Möglichkeot für Fb, seine Benutzer auszuspionieren!!
Oh ja, darauf hat es die NSA abgesehen: 15-sekündige Videos irgendwelcher Hipster.
4. Ich verstehe die Aufregung nicht,
Non-Hodgkin-Lymphom 21.06.2013
wer mit FB und seiner Datensammelwut unzufrieden ist soll kündigen. Nur die meisten Leute sind zu faul oder ängstlich ihre soziale Netzwerke auf anderen Alternativen neu aufzubauen. Ich meinerseits lebe seit 2 Jahren sehr glücklich und zufrieden ohne FB und kann mich dennoch nicht über mangelnde Kontakte beschwehren.
5.
mompfkopf 21.06.2013
Nicht vergessen, das ganze ist freiwillig. Für Menschen, die sich gerne selbst darstellen, natürlich eine super Sache. ;p Ganz generell, die Idee finde ich klasse. Damit bejuble ich allerdings eher Vine als Instagram, da letztere ja nur nachsiedeln.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Apps
RSS
alles zum Thema Social Media
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare
Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.


Fotostrecke
Fotoplattform: So sehen Instagram-Aufnahmen aus

Fotostrecke
Instagram-Konkurrenz: Das sind Twitters Fotofilter

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.