Timeline-Update Das sollten Sie über die neuen Twitter-Regeln wissen

Twitter sortiert die Timeline seiner Nutzer künftig anders: Der neueste Tweet steht nicht mehr automatisch oben. Viele User sind empört - dabei kann man recht einfach zum alten System zurückkehren.

Twitter-Logo hinter gebrochenem Glas: Alles wird anders - aber nur ein wenig, wenn man die Funktion nicht wieder abschaltet
REUTERS

Twitter-Logo hinter gebrochenem Glas: Alles wird anders - aber nur ein wenig, wenn man die Funktion nicht wieder abschaltet


Twitter bringt seinen Nachrichtenstrom durcheinander: Das Unternehmen hat per Blogpost angekündigt, in den nächsten Wochen eine neue Variante seiner Timeline zum Standard zu machen. Das Besondere daran: In der überarbeiteten Timeline werden nicht mehr wie bislang alle Tweets chronologisch angezeigt, stattdessen soll ein Algorithmus besonders wichtige Nachrichten nach oben sortieren, offenbar ähnlich der schon seit Längerem aktiven "Während du weg warst"-Funktion.

"Sobald ihr Twitter öffnet, werden die für euch wichtigsten Tweets direkt am Anfang eurer Timeline angezeigt - beginnend mit den aktuellsten Tweets", beschreibt das Unternehmen die Neuerung. "Direkt darunter werden Euch dann - wie ihr es gewohnt seid - alle anderen Tweets angezeigt, ebenfalls in umgekehrter chronologischer Reihenfolge." In einer Testphase habe sich gezeigt, dass Nutzer, bei denen die neue Sortierung aktiv ist, mehr Tweets verschicken und auch Nachrichten Dritter häufiger teilen.

Grundsätzlich soll die Funktion für iOS, Android und Twitter.com "ab sofort" verfügbar sein. Bei einem Test mit den Mobil-Apps und der Browservariante von Twitter ließ sich die neue Sortierung am Mittwochmittag aber noch nicht nachvollziehen.

Von Twitter heißt es: "In den nächsten Wochen werden wir die neue Timeline für jeden von euch anschalten und euch mit einer kurzen Nachricht in eurer Timeline darüber informieren." Wer die Funktion schon vorab testen wolle, könne sie über das Menü "Einstellungen" aktivieren. Im Bereich Timeline-Personalisierung müsse man dafür "Zeige mir die besten Tweets zuerst an" auswählen.

Gerüchte darüber, dass Twitter eine nicht-chronologische oder zumindest nur teilweise chronologische Sortierung plant, gab es schon seit einigen Tagen. Unter dem Hashtag #RIPTwitter protestierten zahlreiche Nutzer gegen eine solche Überarbeitung des Dienstes.

Für diese Nutzergruppe gibt es nun zumindest eine gute Nachricht: Die neue Sortierung soll sich auch wieder abstellen lassen. Wer Twitter so weiternutzen will wie bislang, wird also vermutlich zunächst einmal nicht mehr tun müssen, als in den nächsten Wochen einmal die Option "Zeige mir die besten Tweets zuerst an" abzuwählen. Wie das geht, wird hier erklärt. Feedback zur neuen Funktion sammelt Twitter über den Support-Account @hilfe.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Peter Eckes 10.02.2016
1. .
Nichtchronologische oder Antichronologische Sortierung ist die Pest unserer Zeit. Sie macht ein sinnvolles nachvollziehen von Diskussionen unmöglich. Man vereitelt damit den guten alten Brauch zuerst einmal zu lesen was bereits gesagt wurde. Sicherlich kommt man dadurch schneller dazu selbst etwas zu schreiben. Aber die ganze Unterhaltung wird dadurch wertlos. Gut zu beobachten bei Facebook oder ganz extrem bei Youtube.
wastl300 10.02.2016
2. Kommt mir so vor wie, ...
Gut gefiltert ist halb beinflußt. Was wohl wie geordnet wird?
agash 11.02.2016
3.
Erst führen sie Herzchen statt Sternen ein, dann führen sie die nervige "Während du weg warst"-Funktion ein und nun führen sie noch "Nichtchronologische Tweets" ala Facebook ein, die für den Nutzer nicht nachvollziehbar sind, da Software entscheidet, was für den Nutzer relevant sein könnte. Herrje. Der endgültige Untergang ist wohl nicht mehr weit.
meykota 11.02.2016
4. hmm
Hmm, und dann wundert sich das Unternehmen über den Verlust von aktiven Nutzern. Schon Facebook hat gezeigt, dass diese seltsame Art der Ansicht nicht sinnvoll ist. Ich will doch lesen, was gerade passiert ist und nicht irgendwelche Nachrichten, die Twitter oder ein Algorithmus gerade für wichtig halten. Bin mal sehr auf die Umsetzung gespannt.
habbadayud 11.02.2016
5. Wofür ist Twitter nochmal gut ?
Ach ja, Werbeschleuder mit Social Crapwork Funktionen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.