Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Unsichere Apps: Staatsanwältin zwingt Apple und Google zu mehr Datenschutz

Viele Apps zapfen die Daten ihrer Nutzer an - damit soll nun Schluss sein. Eine US-Staatsanwältin hat Apple, Google und andere Konzerne zu einer Vereinbarung für mehr Transparenz gedrängt. Auch US-Präsident Obama will mit sieben Internet-Regeln für mehr Verbraucherschutz sorgen.

Apples iPad: Die Nutzer sollen mehr Kontrolle über ihre Daten bekommen Zur Großansicht
REUTERS

Apples iPad: Die Nutzer sollen mehr Kontrolle über ihre Daten bekommen

San Francisco - Die kalifornische Generalstaatsanwältin Kamala Harris hat sechs der größten App-Store-Betreiber dazu gedrängt, die Privatsphäre von Nutzern besser zu schützen. Harris verkündete eine Vereinbarung mit Apple Chart zeigen, Google Chart zeigen, Microsoft Chart zeigen, dem Blackberry-Anbieter RIM, Hewlett-Packard Chart zeigen und Amazon Chart zeigen. Parallel will auch die Regierung von Präsident Barack Obama für mehr Daten- und damit Verbraucherschutz im Netz sorgen - allerdings auch wieder nur mit einer Selbstverpflichtung der Branche.

Nach der Vereinbarung, die Staatsanwältin Harris mit den Branchengrößen getroffen hat, müsste künftig jede App, die die Betreiber anbieten, bestimmte Datenschutzstandards erfüllen. Dazu gehört vor allen Dingen, dass der Nutzer darüber aufgeklärt wird, welche Daten von ihm gesammelt werden und was damit geschieht. Bislang passiere dies nur in den seltensten Fällen, erklärte Harris.

Erst kürzlich war aufgeflogen, dass die App des Online-Netzwerks Path die Adressbücher von iPhones anzapfte und die Daten zum Server des Unternehmens übertrug - ohne Wissen des Nutzers. Auch andere Apps gerieten in Verruf. Adressbücher saugen beispielsweise auch die offiziellen Apps des mobilen "Hier bin ich"-Dienstes Foursquare und auch die offizielle Twitter-App ab. Nach Protesten fügten mehrere Unternehmen Warnmeldungen ein, die Nutzer nun über die Adressbuchübernahme informieren. Apple sah sich veranlasst, per Update künftig den Zugriff auf Kontaktlisten nur noch mit ausdrücklicher Zustimmung des Nutzers zu ermöglichen.

Erst öffentlich gewordene Datenschutzverstöße sorgen für Aktivität

In Kalifornien, dem US-Bundesstaat, in dem Harris Generalstaatsanwältin ist, gibt es schon seit Jahren ein vergleichsweise strenges Datenschutzgesetz, das als eines der schärfsten im ganzen Land gilt. Bislang aber hielten sich viele App-Entwickler augenscheinlich nicht an die kalifornischen Regeln - das will Harris mit der Selbstverpflichtung der Branchengrößen nun ändern. "Die Verbraucher bekommen so mehr Information, damit sie verstehen, wie ihre persönlichen und privaten Informationen benutzt und womöglich manipuliert werden können." Nutzer müssten "informiert werden, was sie preisgeben, bevor sie eine App herunterladen".

Dem Fachdienst CNet zufolge werden die großen Plattformbetreiber, also vor allem Apple, Google und Amazon, ihre App Stores und Online-Marktplätze umgestalten müssen, um dem Regularium gerecht zu werden. Außerdem verpflichten sie sich, die Entwickler zu kontrollieren, die Apps für ihre Geräte bereitstellen. Hunderttausende Apps sind in den Online-Shops von Google und Apple derzeit erhältlich, mittlerweile werden damit jährlich Milliarden Dollar umgesetzt. 35 Milliarden Apps sind bislang auf Mobilgeräte heruntergeladen worden. Die meisten davon stammen jedoch aus der Heerschaar Zehntausender unabhängiger Entwickler, die die Plattformen der Giganten als Marktplatz für ihre eigenen Waren benutzen. Apple kontrolliert die Apps, die im eigenen Store angeboten werden, derzeit schärfer als Google, doch der Adressbuch-Lapsus betrifft auchiOS-Anwendungen.

Entscheidend ist jedoch, dass es sich bei dem Vorstoß um eine Selbstverpflichtung handelt: Die Plattformbetreiber verpflichten sich, ihre Entwickler anzuweisen, künftig die eigenen Datenschutzrichtlinien vor der Installation einer neuen App transparent zu machen. Macht ein Entwickler falsche Angaben über die eigenen Datenschutz- und Verarbeitungsregeln, kann er aufgrund eines kalifornischen Gesetzes gegen unfairen Wettbewerb oder irreführende Werbung belangt werden.

Obama will sieben goldene Netz-Regeln durchsetzen

Fast gleichzeitig mit der Vereinbarung zwischen der kalifornischen Generalstaatsanwältin verkündete auch die Regierung von Barack Obama einen Vorstoß für mehr digitale Privatsphäre: "Amerikanische Verbraucher können nicht mehr länger auf klare Verkehrsregeln warten, die sicherstellen, dass ihre persönliche Information online sicher ist", erklärte Obama. Man schlage deshalb eine "Bill of Rights" für den Datenschutz im Netz vor.

Bei Obamas Vorstoß geht es vor allem um die Möglichkeit, mit einem Klick im Web-Browser festzulegen, dass man seine Online-Aktivitäten nicht von Werbenetzwerken und Dienstleistern wie Google verfolgt wissen möchte. Bislang aber geht es dabei nur um ein freiwilliges System.

Die sieben Punkte der von der Regierung Obama vorgeschlagenen "Consumer Privacy Bill of Rights" lauten:

  • Individuelle Kontrolle: Verbraucher haben das Recht, Kontrolle darüber auszuüben, welche persönlichen Daten Organisationen sammeln und wie diese benutzt werden.
  • Transparenz: Verbraucher haben ein Recht auf einfach verständliche Informationen über Datenschutz- und Sicherheitspraktiken.
  • Respekt für den Kontext: Verbraucher können erwarten, dass Organisationen persönliche Informationen auf eine Weise sammeln, nutzen und weitergeben, die mit dem Kontext vereinbar ist, in dem die Verbraucher diese Daten zur Verfügung stellen.
  • Sicherheit: Verbraucher haben ein Recht auf sicheren und verantwortungsbewussten Umgang mit ihren Daten.
  • Zugang und Genauigkeit: Verbraucher haben ein Recht darauf, auf persönliche Daten in handhabbaren Formaten zuzugreifen und sie zu korrigieren, und zwar auf eine Weise, die der Sensibilität der Daten und dem Risiko negativer Konsequenzen im Falle inkorrekter Daten Rechnung trägt.
  • Gezieltes Sammeln: Verbraucher haben ein Recht auf vernünftige Begrenzungen im Bezug auf die persönlichen Daten, die Unternehmen sammeln und speichern.
  • Verantwortlichkeit: Unternehmen haben das Recht der Verbraucher darauf sicherzustellen, dass deren persönliche Daten im Einklang mit der Consumer Privacy Bill of Rights behandelt werden.

stk/cis/dpa-AFX/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 33 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Nix
beutzemann 23.02.2012
Zitat von sysopREUTERSViele Apps zapfen die Daten ihrer Nutzer an - damit soll nun Schluss sein. Eine US-Staatsanwältin hat Apple, Google und andere Konzerne zu einer Vereinbarung für mehr Transparenz gedrängt. Künftig dürften Smartphones und Tablet-Computer besser geschützt werden. http://www.spiegel.de/netzwelt/apps/0,1518,817039,00.html
Nicht Du kaufen Smartphones, Tablet-Computer, Apps - Du ersteinmal gut. Is gutte? Ich vermute ein mal, das in aller aus US-Amerika kommender Ware (Soft und Hart) ein, wenn auch nur kleiner Anteil, Spionage steckt.
2. Besser geschützt?
blowup 23.02.2012
Ob das ein besserer Schutz ist? Die Unternehmen müssen sich halt ihren Freibrief holen. Sieht man doch bei Google. Da gibt es dann eine ellenlange Aufzählung, was "gegebenenfalls" und "möglicherweise" alles passieren kann und das muss man dann bestätigen. Als ich z.B. gesehen habe, was sich Google maps auf android alles herausnehmen wollte (was eigentlich nicht?) habe ich sofort drauf verzichtet. Smartphones sind grundsätzlich und vor allem eines: "the spy in my pocket". Ich gehörte bisher wirklich nicht zu den Daten-Paranoikern und habe diese oft belächelt. Aber so langsam wird mir das ganze doch unheimlich.
3. Genau, die Amis
cooner 23.02.2012
Zitat von beutzemannNicht Du kaufen Smartphones, Tablet-Computer, Apps - Du ersteinmal gut. Is gutte? Ich vermute ein mal, das in aller aus US-Amerika kommender Ware (Soft und Hart) ein, wenn auch nur kleiner Anteil, Spionage steckt.
schicken ihre spyware sogar via CocaCola. da heissen Kalorien. Und machen einem nachts die Klamotten enger.
4. .
Fait Accompli 23.02.2012
Zitat von sysopREUTERSViele Apps zapfen die Daten ihrer Nutzer an - damit soll nun Schluss sein. Eine US-Staatsanwältin hat Apple, Google und andere Konzerne zu einer Vereinbarung für mehr Transparenz gedrängt. Künftig dürften Smartphones und Tablet-Computer besser geschützt werden. http://www.spiegel.de/netzwelt/apps/0,1518,817039,00.html
Auf dem Photo ist mitnichten nur ein iPad abgebildet. Das rechte Gerät ist ein Androidtablet (und auf die Schnelle würde ich sagen, ein Samsung Galaxy Pad). Sieht man eigentlich sehr deutlich. Bitte korrigieren.
5. Zusätzlich
caecilia_metella 23.02.2012
sollte die Justiz vielleicht ausgebaut werden. Einige Staatsanwälte, einige Richter und einige Anwälte mehr. Denn es ist zu erwarten, dass einige Rechthaber auf ihren Rechten bestehen werden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: