Viggle: iPhone-App lockt Dauerglotzer mit Bonuspunkten

Diese App soll TV-Junkies belohnen: Wer sich von Viggle per Smartphone beim Fernsehen belauschen lässt, kann in den USA Gutscheine für Burger-Brater, Kino-Ketten und Kosmetikprodukte kassieren - wenn er lange genug durchhält.

Viggle-App: Wer viel fernsieht, bekommt Burger-Gutscheine oder Kinokarten Zur Großansicht
Function Inc. / dapd

Viggle-App: Wer viel fernsieht, bekommt Burger-Gutscheine oder Kinokarten

Los Angeles - Sollte stundenlanges Fernsehen auch noch belohnt werden? Ja, finden die Macher einer neuen App aus den USA. Das kostenlose Programm läuft auf iPads und iPhones. Einmal aktiviert, hört die App namens "Viggle" beim Fernsehen zu und erkennt dabei aus dem aufgezeichneten TV-Ton, was gerade läuft. Für jede Minute Fernsehkonsum, die von der App registriert wird, erhält der Anwender zwei Punkte gutgeschrieben. Dabei ist auch die Nutzung digitaler Videorekorder erlaubt. Wer auf diese Weise 7500 Punkte zusammengeglotzt hat, bekommt einen Fünf-Dollar-Geschenkgutschein für Läden wie Burger King, Starbucks oder den iTunes Store.

Reich werden kann man so also nicht. Für einen Café Latte bei Starbucks beispielsweise, müsste man drei Wochen lang jeden Abend drei Stunden fernsehen. Schneller kommt man ans Ziel, wenn man Bonus-Punkte sammelt. Die gibt es zum Beispiel für das Anschauen bestimmter Sendungen oder Werbeblöcke. Zudem gibt es bei der Anmeldung für das Viggle-System 1.500 Punkte als Startbonus. Die Beta-Version der Software vergab außerdem 100 Zusatzpunkte, wenn man sich einen 15-sekündigen Werbespot des Mobilfunkanbieters Verizon ansah.

"'Viggle' ist das erste Treue-Programm für das Fernsehen", sagt Chris Stephenson, Präsident der Firma Function X, die hinter Viggle steht. "Bei uns bekommen die Menschen Belohnungen für etwas, was sie ohnehin machen und was sie gerne machen."

Kundendaten sind Kapital

Die Idee hinter "Viggle" ist, Menschen einen zusätzlichen Grund zu geben, fernzusehen. So sollen mehr Zuschauer vor die Geräte gelockt werden, wodurch die Sender ihre Werbeeinnahmen erhöhen könnten. Firmen wie Burger King, Pepsi und Gatorade bieten punktehungrigen Nutzern auch die Möglichkeit, sich Werbeclips auf Mobilgeräten anzusehen, um so ihr Bonuskonto aufzuwerten. Außerdem gibt es Bonuspunkte, wenn man einen Freund als neuen Nutzer wirbt. Das Unternehmen hofft darauf, sein Angebot auf diese Weise per Mundpropaganda unter die Leute bringen zu können.

Fotostrecke

12  Bilder
Vorgestellt: Die besten Apps für das iPhone
Wenn alles so klappt wie geplant, hofft Function X darauf, aus Verträgen mit TV-Sendern und mit Werbung mehr Geld einzunehmen als die Ausschüttung der Bonusprämien kostet. Ein sattes Polster von 100 Millionen Dollar Investmentkapital dürfte dabei helfen, erste Durststrecken zu überwinden. Außerdem liegt weiteres Kapital in den Daten, die die Firma über die App von den Nutzern erhält. Denn, um Belohnungen kassieren zu können, muss man Alter, Geschlecht, E-Mail-Adresse und Postleitzahl angeben. In Kombination mit Angaben darüber, wer sich wann welche Sendungen ansieht, lässt sich aus diesem Wissen sicher Kapital schlagen.

Bisher ist die Viggle-App nur in den USA und nur für Apple-Geräte erschienen. Versionen für Android und PC sind aber bereits angekündigt. Unklar ist, wie die Entwickler ausschließen wollen, dass die Nutzer einfach ihr Handy neben das laufende TV-Gerät legen - und schlafen gehen.

Ryan Nakashima, dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wie geht das?
fert 01.02.2012
Im Artikel steht, dass der Ton analysiert wird. Wie bekommen die damit herraus welches Programm laeuft?
2. Dämlich?
mactor2 01.02.2012
Manche Apps oder Sachen sind schon zu Dämlich! Meine persönliche Meinung. Hab mir mal einen Film in der Bahn auf meinem iPhone angeschaut. Da ist der Bildschirm aber echt grenzwertig klein. Bei einem iPad mag die Bildschirmgröße schon gehen, unterwegs vielleicht, aber wenn man die Wahl hat ist ein "richtiger" Fernseher wohl zu bevorzugen. Das bezieht sich auf dieses App und ist nicht Apple oder Android bezogen. Ist ja wohl bald für beide erhältlich...
3. ...
Loosa 01.02.2012
Zitat von fertIm Artikel steht, dass der Ton analysiert wird. Wie bekommen die damit herraus welches Programm laeuft?
Wenn diese App genug Verbreitung und Nutzer findet dürfte die damit aufgebaute Datenbank den Werbern und Sendern durchaus einiges Wert sein. Aber die Belohnung für die Nutzer ist nun wirklich mickrig. Da müsste man vorher mal ausrechnen ob es den Kaffee wirklich Wert ist. Kostet ja auch Strom, Datenvolumen und Lebensdauer des Geräts. Vom Datenschutz mal ganz abgesehen. Aber Datensammler wie Payback sind ja auch in Deutschland sehr beliebt... Hauptsache man bekommt was umsonst. Die werden wohl auch selbst das aktuelle Fernsehprogramm "mitschauen" und analysieren um damit eine Datenbank zum Abgleichen aufbauen. Funktioniert wohl ähnlich wie Soundhound oder Shazam, mit deren Hilfe man herausbekommt welches Lied man gerade hört. Man schaut sich das TV-Programm nicht mit der App an, sondern wie bisher auch. Nur, dass gleichzeitig die App aktiv ist und mitlauschen soll.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Apps
RSS
alles zum Thema iOS-Apps
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare

Fotostrecke
App-Test: Darkness, Action Movie FX und Reeder

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.