Messenger-Dienst Weltweiter WhatsApp-Ausfall

Weltweit schreiben sich mehr als eine Milliarde Menschen Nachrichten über WhatsApp. Viele von ihnen klagten am Mittwoch über eine Störung, nach rund zwei Stunden wurde diese behoben.

WhatsApp-Logo
DPA

WhatsApp-Logo


Der Messenger-Dienst WhatsApp ist am Mittwoch weltweit rund zwei Stunden lang ausgefallen. Tausende Nutzer beschwerten sich in sozialen Netzwerken darüber, dass sie den Dienst nicht nutzen konnten. Viele sahen in der App den Hinweis "Verbinden..." - eine Verbindung konnte jedoch nicht hergestellt werden.

Ein Sprecher bestätigte den Ausfall, nannte aber keinen Grund dafür. Am frühen Donnerstagmorgen teilte WhatsApp schließlich mit, dass die Störung behoben sei und der Dienst wieder genutzt werden könne.

Der Ausfall begann mitten während der Vorstellung der Quartalszahlen der Konzernmutter Facebook, bei der Facebook-Chef Mark Zuckerberg unter anderem auch von Geschäftsplänen für WhatsApp sprach.

WhatsApp mit mehr als einer Milliarde Nutzer weltweit hat für viele Menschen die SMS abgelöst. Deutschland ist einer der wenigen westlichen Märkte, in denen WhatsApp sehr populär ist. Vom Online-Netzwerk kommt auch der Facebook Messenger, der unter anderem mehr Multimedia-Funktionen hat.

WhatsApp lief in den vergangenen Jahren trotz des schnellen Wachstums der Nutzerzahlen bis auf kurzfristige Aussetzer sehr stabil. Facebook hatte für den Kurzmitteilungsdienst 2014 rund 19 Milliarden Dollar bezahlt.

max/dpa/Reuters



insgesamt 48 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Buddha_Brot 04.05.2017
1. Witzisch
das ein Nachrichtenmagazin wie "Spiegel" über den Ausfall eines Spielzeugs für Smartphone-Junkies berichtet. Gibt es keine ernsthaften Themen mehr? Uuups - ich vergaß das die ja auch über Prekariatsphänomene wie "Serien" berichten. Armes Deutschland
wire-less 04.05.2017
2.
Zitat von Buddha_Brotdas ein Nachrichtenmagazin wie "Spiegel" über den Ausfall eines Spielzeugs für Smartphone-Junkies berichtet. Gibt es keine ernsthaften Themen mehr? Uuups - ich vergaß das die ja auch über Prekariatsphänomene wie "Serien" berichten. Armes Deutschland
Da hat jemand die letzten Jahre verschlafen. Über whatsup wird mehr kommuniziert wie über Festnetz.
jbnlp123 04.05.2017
3. Relevant
Zitat von Buddha_Brotdas ein Nachrichtenmagazin wie "Spiegel" über den Ausfall eines Spielzeugs für Smartphone-Junkies berichtet. Gibt es keine ernsthaften Themen mehr? Uuups - ich vergaß das die ja auch über Prekariatsphänomene wie "Serien" berichten. Armes Deutschland
Eine App die so viele Nutzer hat wie WhatsApp ist durchaus ein ernsthaftes und relevantes Thema für viele Deutsche. Nur weil Sie noch nicht im 21. Jahrhundert angekommen sind bedeutet das nicht, dass das Thema nicht relevant ist.
Flam 04.05.2017
4. Danke an jbnlp123
Richtige Einstellung und endlich mal wieder jemand, der weiß, wann man das das "dass" schreibt.
diplpig 04.05.2017
5. Wenn früher das Telefon ausfiel ...
konnte das echt ätzend sein, aber heute haben wir noch andere Messengerdienste, Mail, Festnetz, Mobilfunk etc. Da werden wir ja wohl 2 Std. auf WhatsApp verzichten können.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.