Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

"WhatsApp Web": Gibt es WhatsApp bald auch für den Browser?

WhatsApp: Eine Web-Version wünschen sich viele Nutzer seit Langem Zur Großansicht
DPA

WhatsApp: Eine Web-Version wünschen sich viele Nutzer seit Langem

Möglicherweise lässt sich bald auch vom PC aus per WhatsApp chatten. Ein niederländisches Tech-Blog hat angeblich Hinweise auf eine Web-Variante des Messengers gefunden.

WhatsApp könnte derzeit an einer Web-Version seines Messengers arbeiten. Das zumindest legt ein Artikel des niederländischen Blogs "AndroidWorld" nahe. Dessen Autor hat sich den Code der Android-Betaversion 2.11.471 vom 9. Dezember genauer angesehen. Dem Blog zufolge kommt darin der Begriff "WhatsApp Web" vor - ein möglicher Hinweise auf eine Browser-Variante des Dienstes.

Im Code der Beta-Version, die noch nicht im Play Store verfügbar ist, soll auch eine "Web Session" erwähnt werden. Ebenso gebe es Bilddateien, die bei Verwaltung der Web-Sessions zum Einsatz kommen könnten. Auf Basis von Textfragmenten und Grafiken aus dem Code hat "AndroidWorld" eine Bildmontage erstellt. Sie soll einen Eindruck davon vermitteln, wie das Zusammenspiel von Smartphone-App und der Web-Version des Dienstes aussehen könnte. So könnte in der App etwa angezeigt werden, mit welchem Browser man sich wann zuletzt eingeloggt hat.

Offen ist, wie WhatsApp den Anmeldevorgang im Browser umsetzen würde, für die Nutzung der Smartphone-App braucht man nämlich kein Passwort. "AndroidWorld" schreibt dazu, dass möglicherweise QR-Codes das Mittel der Wahl sind. Man müsste dann mit dem Handy einen Code vom Bildschirm einscannen, um den Log-in zu bestätigen. Zuletzt ist "AndroidWorld" noch aufgefallen, dass im Netz die Domain web.whatsapp.com existiert.

Drittprogramme bieten längst Web-Versionen

Bislang lässt sich WhatsApp nur mithilfe von Drittprogrammen im Browser nutzen. Messenger-Konkurrenten wie Telegram und ChatOn bieten dagegen schon länger Web-Apps. Telegram-Gründer Pawel Durov hatte erst kürzlich dem Tech-Blog "TechCrunch" erzählt, dass WhatsApp versucht habe, dem Dienst einen Entwickler abzuwerben. Durov mutmaßte damals, WhatsApp wolle eine Web-Version seines Angebots auf den Markt bringen.

Zu früh sollten sich WhatsApp-Nutzer aber noch nicht freuen: Die Firma selbst hat sich bislang nicht zu den Gerüchten geäußert. Und selbst "AndroidWorld" rechnet nicht damit, dass eine Web-Version in nächster Zeit erscheinen wird - dafür gebe es zum Beispiel noch zu wenige Layouts. In einer Beta-Version vom 11. Dezember sollen die verdächtigen Code-Zeilen außerdem schon nicht mehr aufgetaucht sein. In der Interpretation von "AndroidWorld" ist das aber möglicherweise ein Versuch, die Funktion erst mal vor der Außenwelt zu verbergen.

mbö

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wird auch Zeit
persil2011 15.12.2014
WeChat hat das schon länger. Wobei es nervend ist, für jede Session sich erneut auf dem Browser anmelden zu müssen. Das ist alles seeehr krampfig. Viber ist da schon smarter, wenngleich auch mit weniger Features
2. Überfällig
cor 15.12.2014
Diese Funktion ist längst überfällig.
3.
thomas.b 15.12.2014
Oh, ein Chat-Tool für den Desktop - welch eine technologische Revolution! ...
4. könnte lustig werden....
welsper1977 15.12.2014
....wenn die Desktopversion von Whatsapp die gleichen Sicherheitsmängel hat wie die Handyversion. Da reiben sich doch die Hacker schon genüsslich die Hände, da auf dem PC natürlich wesentlich sensiblere Daten liegen als auf dem Handy. Ich sehe gekaperte Online Konten, Identitäsdiebstahl etc. Immer wieder erschreckend, wie blauäugig und naiv die Menschen geworden sind.
5. Toll
Labs-Kautz 15.12.2014
Ich habe mein ganzes Leben bisher auf diese revolutionäre Entwicklung gewartet. Ich werde dann alle meine Kontakte pausenlos mit meinem belanglosen Geschwurbel belästigen können ohne heimlich mein Handy rausholen zu müssen :-)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: