Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Gespeicherte Anrufe: Tech-Blog berichtet über schwere Datenschutzlücke bei WhatsApp

WhatsApp: Seit einigen Wochen bietet der Messanger auch Telefonate an Zur Großansicht
Corbis

WhatsApp: Seit einigen Wochen bietet der Messanger auch Telefonate an

Seit einigen Wochen kann über WhatsApp telefoniert werden. Blogger berichteten nun, die App zeichne die Gespräche womöglich auf - ohne die Nutzer darüber zu informieren. WhatsApp gibt allerdings Entwarnung.

Das kleine Telefon-Symbol ist noch ganz neu: Ein Klick, und man kann den Chatpartner per WhatsApp anrufen, anstatt nur mit ihm zu schreiben. Doch die integrierte Telefonfunktion könnte eine große Datenschutzlücke darstellen. Wie der Blogger Jens Herforth herausgefunden haben will, zeichnet die App jedes Gespräch auf. Ausschalten können Nutzer die Funktion offenbar nicht.

Auf seinem Tech-Blog berichtet Herforth, dass nach einem Anruf drei Dateien in der App hinterlegt würden. In zwei Tonaufnahmen würden jeweils die Aussagen der Gesprächsteilnehmer hinterlegt, die Funktion der dritten Datei sei unklar.

Die Dateien seien unter dem Pfad interner Speicher/WhatsApp/Media/WhatsApp Calls zu finden und könnten leicht entpackt werden, schreibt Herforth. In der aktuellen Betaversion 2.12.61 soll WhatsApp die Funktion wieder entfernt haben, schreibt der renommierte Tech-Blogger Carsten Knobloch alias Caschy.

Die Nutzer werden offenbar auch nicht darüber informiert, dass ihre Gespräche aufgezeichnet werden. Das aber verstößt gegen den Datenschutz. Demnach ist das Aufzeichnen von Gesprächen in Deutschland ohne die Einwilligung des Angerufenen verboten.

Die Blogger Caschy und Herforth raten Nutzern, WhatsApp komplett zu deaktivieren und die Betaversion zu installieren. WhatsApp ist nicht der erste Messenger, der es seinen Nutzern ermöglicht, übers Internet zu telefonieren. Ähnliche Funktionen bieten etwa der Facebook Messenger, WeChat und natürlich Skype.

Update: Ein WhatsApp-Sprecher erklärte nun, es habe sich im besagten Fall um eine Version der App gehandelt, die für den internen Gebrauch gedacht gewesen sei. "WhatsApp zeichnet Ihre Anrufe nicht auf", heißt es in einer kurzen Stellungnahme. Wer eine inoffizielle Version auf seinem Handy habe, solle sich im Play Store die aktuelle Version besorgen.

brk

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Was soll die Aufregung?
Thyphon 28.04.2015
Das WhatsApp alles aufzeichnet und auswertet was man schreibt ist hinlänglich bekannt. Das die App bei der Installation Zugriff auf quasi ALLE Bereiche und Funktionen des Smatphones verlangt ist auch nichts neues. Und jetzt ist man überrascht, weil WhatsApp auch Telefonate auswertet? Wie naiv kann man eigentlich sein. WhatsApp ist in erster Linie ein Werkzeug zur Erhebung von Anwenderdaten. Das Recht auf Privatsphäre und informationelle Selbstbestimmung gibt man mit Installation der App ab.
2. Das soll wohl ein Scherz sein
fresigo 28.04.2015
Datenschutzlücke in Whatsapp? Dass ich nicht lache. WhatsApp selbst ist die Datenschutzlücke auf dem Smartphone. Wer WhatsApp nutzt und über Datenschutzlücken klagt, der beschwert sich auch, dass er unter der Dusche nass wird.
3.
ftb7 28.04.2015
Seit dem facebook whatsapp gekauft hat habe ich es gelöscht. Dann lieber wechat und meine Daten mit den Chinesen teilen.
4. facebook
tharian 29.04.2015
will halt alles wissen. Wer das immer noch nicht verstanden hat ist selbst schuld. Wer facebook - oder andere Angebote aus Zuckerbergs, Googels oder Microsofts Händen - nutzt, muss sich doch wirklich nicht wundern. Ich sag mal: Guten Morgen! Es ist Zeit zum aufwachen!
5. Ach ja!
schleyseiner 29.04.2015
Möchte mal wissen, was der Tech "Profi" da getestet hat. Habe die neueste Version ausm Play store installiert und kann in den angegebenen Foldern nix finden! Wieder mal ne Menge Wirbel um nix!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: