Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Windows Store: Microsoft entfernt 1500 Apps aus seinen Onlineshops

Microsoft-Logo: Neues Regelwerk soll Betrüger bremsen Zur Großansicht
AFP

Microsoft-Logo: Neues Regelwerk soll Betrüger bremsen

Eindeutige Namen, eigenständige Symbole und eine korrekte Kategorisierung: Mit einem neuen Regelwerk mistet Microsoft seine Onlineshops für Windows 8 und Windows Phone aus. Viele betrügerische oder missverständliche Apps wurden bereits aus dem Angebot gelöscht.

Per Blogpost hat Microsoft am Mittwoch angekündigt, neue Regeln für Apps einzuführen, die im Windows Store und Windows Phone Store angeboten werden. Vorausgegangen waren Berichte, wonach die Onlineshops Spielwiesen für Entwickler von betrügerischen Apps seien. Nun sei der Zertifizierungsprozess für neue Applikationen grundlegend überarbeitet worden. Um sicherzustellen, dass Apps tatsächlich die Funktionen bieten, die versprochen werden, und die Suche nach bestimmten Apps besser funktioniert, gebe es drei wesentliche Änderungen:

  • Der Name muss die Funktionsweise der App klar und deutlich erkennen lassen.
  • Apps müssen entsprechend ihrer Funktion der korrekten Kategorie zugeordnet sein.
  • Die App-Symbole müssen so gestaltet sein, dass man sie nicht mit Symbolen anderer Apps verwechseln kann.

Die neuen Regeln würden nicht nur für neu eingereichte, sondern auch für bereits im Store angebotene Apps gelten, heißt es in dem Blog-Eintrag. Jedes Programm, das gegen die neuen Kriterien verstoße, werde aussortiert. Die meisten Entwickler hätten auf die Ankündigung jedoch positiv reagiert und ihre Apps entsprechend angepasst. Bei einigen sei das jedoch nicht der Fall gewesen, daher habe das Unternehmen bislang mehr 1500 Applikationen aus seinem Angebot entfernt.

Die Regeländerungen sollen dafür sorgen, dass Windows-Nutzer seltener auf problematische Apps stoßen. Allerdings stellen die verschärften Bedingungen für ein anderes Problem keine Lösung dar, so "The Register". Anders als versprochen seien Microsoft Stores für App-Entwickler keine Garantie für ein gutes Einkommen. Dafür seien die Nutzerzahlen viel zu gering. Ursache seien der mäßige Erfolg von Windows 8 und Windows Phone. Die Säuberung der App Stores sei daher ein notwendiger erster Schritt, um wieder mehr Menschen dazu zu bringen, Microsofts Angebote zu nutzen.

meu

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. sehr richtig und gut!
emobil 28.08.2014
denn wer braucht eigentlich wirklich diesen ganzen App-Schrott? 90% sind absolut überflüssig, zeit- und geldverschwendend oder gar schädlich. Also weg damit!
2. Naja...
samloretto 28.08.2014
Ist ja gut, dass sie mal ein bisschen ausmisten. Aber: „Der Name muss die Funktionsweise der App klar und deutlich erkennen lassen.“?!? Nach der Logik müsste Windows 8 „Computerbetriebssystem mit seltsamer Kacheloptik, das hauptsächlich als Umstiegsgrund für Windows 9 dient“ heißen. Sonst denkt noch jemand, man kann damit Fenster putzen... ;)
3. Und wieso ...
fred_master 28.08.2014
... waren dann ("... mäßiger Erfolg ...") heute morgen (zumindest hier) alle Nokias sowas von ruckzuck bei Aldi verkauft?
4. Geringe Windows Phone Nutzerzahl
nfil 28.08.2014
weil es zu wenige Apps gibt. Find ich zwar gut und richtig, dass MS Betrüger lahmlegen will, aber gleichzeitig sollten sie auch legitime Apps fördern. Ich muss leider meinen Nokia 925 für einen Android eintauschen, weil weder meine Bank noch eine Reihe anderer Services die ich nutze eine Windows App haben und ich nicht alles durch Webseiten erledigen kann.
5. Na dann...
floydpink 28.08.2014
Zitat von fred_master... waren dann ("... mäßiger Erfolg ...") heute morgen (zumindest hier) alle Nokias sowas von ruckzuck bei Aldi verkauft?
...wird ja jetzt der Marktanteil steigen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Zum Autor
  • Richard Meusers schreibt als Autor für SPIEGEL ONLINE über die Digitalisierung.

Fotostrecke
Windows 8.1: Die wichtigesten Neuerungen im Überblick

Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.



Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: