Yahoo kauft Summly: 30-Millionen-Deal wirft Fragen auf

Der Internetriese Yahoo hat einem Teenager ein kleines Start-up abgekauft, für 30 Millionen Dollar. Aber warum? Skeptiker monieren, die Kerntechnologie hinter seinem Projekt stamme gar nicht von dem 17-Jährigen selbst. Und der Kauf gibt noch weitere Rätsel auf.

Es war ein spektakulärer Kauf, der in dieser Woche wohl manchen Jungunternehmer hat träumen lassen: Für satte 30 Millionen Dollar kaufte Yahoo dem gerade einmal 17-jährigen Nick D'Aloisio die Firma Summly ab. Er hatte die kleine Firma im Jahr 2011 gegründet, im zarten Alter von 15 Jahren. Im Angebot hat die Firma eine Nachrichten-App, die journalistische Texte so zusammenkürzt, dass sie genau auf den Smartphone-Bildschirm passen. Der Clou dabei: Trotz der automatischen Kürzung blieben die Texte verständlich und gut lesbar.

Der Kauf sorgte für Furore, lässt aber auch manche in der Branche stutzen. Unter anderem, weil die Technologie hinter der intelligenten Kürzung offenbar gar nicht von dem Jugendlichen stammt. Emin Gün Sirer, Professor an der Cornell University, weist in seinem Blog explizit darauf hin, dass die Kerntechnologie für Summly vom Forschungsinstitut SRI International stammt, das auch die Technologie hinter Siri entwickelt und an Apple verkauft habe. Auf der Firmen-Website von Summly selbst heißt es: "SRI International hat, mit der Hilfe des Teams von Summly, die Zusammenfassungstechnologie hinter Summly entwickelt", und weiter: "Ihnen gehört ein kleiner Anteil an der Firma und sie helfen uns, den Algorithmus weiterzuentwickeln."

Yahoo kauft sich Coolness

Nicht nur deshalb macht der Millionen-Deal zum Beispiel den "Business Insider" skeptisch: Die Summly-App habe noch nie viele Nutzer gehabt und keine großen Einnahmen eingebracht, heißt es in einem kritischen Artikel, außerdem stelle Yahoo sie ja ein. Zwar sei das Unternehmen nach eigenen Angaben am Talent von D'Aloisio selbst interessiert. Aber der, so der "Business Insider", lebe in London, müsse erst einmal seinen Schulabschluss machen und habe sich auch nur für 18 Monate bei dem Konzern verpflichtet. Vor allem aber sei er eben erst 17: "Wir glauben nicht, dass er erwachsene Yahoo-Ingenieure und -Designer führen und inspirieren kann", heißt es in dem Artikel.

Fotostrecke

6  Bilder
Yahoo übernimmt Teenager-Start-up: 30 Millionen Dollar für Summly
Deshalb wird munter spekuliert, was denn der tatsächliche Grund für den spektakulären Kauf sein könnte: Zum Beispiel wolle man sich vielleicht mit ein paar einflussreichen Investoren und Unterstützern von Summly gut stellen - etwa für spätere Start-up-Käufe. Oder Yahoo war einfach scharf auf das große Presse-Echo, das der Konzern dafür bekam, einen Teenager zum Millionär gemacht zu haben. Vielleicht ist es aber auch viel mehr so, wie es die "Wired" ausgedrückt hat, als sie über den Summly-Kauf berichtete: Der Konzern kaufe sich von dem jungen Mann einfach ein bisschen Coolness. Dafür sind, zumindest im Silicon Valley, 30 Millionen Dollar kein schlechter Preis.

juh

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Die ganze Sache klingt so,
sverris 27.03.2013
als werde da wiedermal ein Talent verheizt von allerlei Geschäftemachern, und vielleicht von den eigenen Eltern auch. Da haben nun wohl ein paar 'Investoren' verdient, und was die APP bringen soll oder genau kann, weiß keiner. Vermutlich kaum mehr als Spielereien. Ein Grund mehr, sich nicht weiter damit zu befassen: der APP-Wahn ist auch wieder nur ein Geldwahn. Arme Welt.
2.
retrokind 27.03.2013
Da hätte "SRI International" wohl erstmal etwas leise sein sollen. Apple hat grade wegen Siri ne Klage an den Hacken weil das Programm geklaut sein soll... Aber Apple bietet eh in letzter Zeit extrem viel Popcornkino.
3. Yahoo? da war doch mal was.....
mbraun09 27.03.2013
1. Yahoo-Suchmaschine benutzt kein Mensch mehr 2. Email nutzen nicht mehr viele. Neumailer bei Yahoo dürften sehr rar sein 3. Yahoo kaufte DIE Fotocommunity im Netz - flickr - und ließ sie verrecken. Die Nutzer nahmen Reißaus Und jetzt? Der Dienst des Jungen erscheint mir nicht soooo sinnvoll. Und warum gleich 30 Millionen? Soviel ist das in keinster Weise wert. Warum es Yahoo überhaupt noch gibt verstehe ich nicht.
4. Ya who?
zencat 27.03.2013
Ich kenne keine Yahoo-Benutzer, nur ehemalige Yahoo-Benutzer. Da werden also Fernarbeiter genötigt ins Büro zu kommen oder zu kündigen, also spart Yahoo sich die Abfindungen für Massenentlassungen, und so wird das Gesparte dann "investiert". "Coolness" gibt's bei Yahoo schon lange nicht mehr. Lässt sich auch nicht kaufen.
5. Kein Titel
Hans Blafoo 27.03.2013
Zitat von sysopCorbisDer Internetriese Yahoo hat einem Teenager ein kleines Start-up abgekauft, für 30 Millionen Dollar. Aber warum? Skeptiker monieren, die Kerntechnologie hinter seinem Projekt stamme gar nicht von dem 17-Jährigen selbst. Und der Kauf gibt noch weitere Rätsel auf. http://www.spiegel.de/netzwelt/apps/yahoo-kauft-summly-a-891331.html
Yahoo ist eigentlich in den USA noch eine Größe. Hier in Deutschland kenne ich aber auch keinen, der das nutzt. Aber ich fand die Nachricht trotzdem interessant. Denn ich habe schon gerätselt, wie ein 15-jähriger dieses schwierige Problem der "Textkompression" gelöst haben will woran gestandene Leute bisher gescheitert sind. Denn so wie es sich immer liest, erhält Summly den Inhalt - und das ist sehr sehr schwierig. Im Grunde haben die aber einfach nur einen Algorithmus genommen und eine App drum gebastelt. Mehr ist das nicht. Warum Yahoo dafür Geld ausgibt weiß ich auch nicht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Apps
RSS
alles zum Thema Yahoo
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 19 Kommentare


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.