Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Hochgeschwindigkeits-Mobilfunk: EU kooperiert bei 5G-Netzen mit Südkorea

Mobilfunkmast: Europäisch-südkoreanische Zusammenarbeit an den Netzen der Zukunft Zur Großansicht
DPA

Mobilfunkmast: Europäisch-südkoreanische Zusammenarbeit an den Netzen der Zukunft

Die schnellen LTE-Netze werden in absehbarer Zeit zu langsam für neue Anwendungen. Der mobile Datenfunk der fünften Generation soll neue Kapazitäten schaffen. Nun hat sich die EU mit Südkorea verbündet, um entsprechende Standards festzulegen.

Seoul - Bei der Entwicklung von Mobilfunknetzen der nächsten Generation (5G) will die Europäische Union eng mit Südkorea zusammenarbeiten. Das Ziel sei es, bei der Forschung zu kooperieren und auf globale Standards hinzuarbeiten, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung für eine strategische Kooperation, die am Montag in Seoul unterzeichnet wurde. Die Seiten seien sich zudem einig, dass die Einigung auf ein einheitliches Frequenzband zur Vorbereitung auf globale Standards bis 2015 beschleunigt werden müsse.

Die 5G-Netze sollen die Nachfolge des heute schnellsten Datenfunk-Standards LTE antreten. Die Entwicklung steht erst am Anfang, die technischen Details sind noch völlig offen. Klar ist allerdings, dass die 5G-Netze extreme Datenmengen umschlagen und sehr flexibel sein müssen.

Die EU will bei der Entwicklung der neuen Datenfunk-Technik eine führende Rolle spielen. Experten rechnen damit, dass der 5G-Standard von 2020 an eingeführt werden könnte. Ein kompletter Spielfilm etwa soll dann binnen weniger Sekunden auf ein Smartphone oder Notebook übertragen werden. "5G wird nicht nur schneller sein, es wird auch neue Funktionalitäten und Anwendungen mit hohem sozialen und wirtschaftlichen Wert bringen", betonte die EU-Kommission.

"Lebenselixier der digitalen Wirtschaft und Gesellschaft"

5G werde das neue "Lebenselixier der digitalen Wirtschaft und Gesellschaft sein", wurde die Vizepräsidentin der EU-Kommission für die digitale Agenda, Neelie Kroes, zitiert. Es sei das erste Mal überhaupt, dass sich öffentliche Behörden in Zusammenarbeit mit der privaten Industrie zusammengeschlossen hätten, um den Prozess der Standardisierung voranzutreiben. Der sogenannten 5G-Infrastruktur-Vereinigung der EU gehören unter anderem die Deutsche Telekom, Alcatel-Lucent, Atos, Ericsson und Nokia an.

Auf südkoreanischer Seite unterzeichnete Wissenschaftsminister Choi Mun Kee das Abkommen mit der EU. Die gemeinsamen Forschungsprojekte sollen 2016 auf den Weg gebracht werden. Kroes hatte im Februar angekündigt, dass die EU die Forschung und Entwicklung mit rund drei Milliarden Euro unterstützt werde.

Südkorea gilt auf dem Gebiet des Mobilfunks als ein Vorreiter. Der Smartphone-Weltmarktführer Samsung hatte im vergangenen Jahr erklärt, erste Fortschritte bei der Entwicklung eines 5G-Netzes erzielt zu haben. Dabei sei in einer Testumgebung bei der Übertragung von Daten eine Geschwindigkeit von mehr als einem Gigabit pro Sekunde erreicht worden. Das ist etwa das Zehnfache der Geschwindigkeit in einem LTE-Netz. Auch die europäischen Netzausrüster arbeiten unter Hochdruck an der Entwicklung der Zukunftstechnik.

mak/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Hm,
nichtbaer 16.06.2014
stand LTE nicht für "long term evolution"? Schade, so lange hat's dann doch nicht gehalten.
2. Gescwindigkeit passt bereits
orthos 16.06.2014
Deutlich wichtiger wären hier: 1- Stabile Netze, momentan sind die Netze regelmäßig überlastet (z.B. in der Mittagspause sinken die Geschwindigkeiten deutlich) 2- Datenvolumen, mit dem man arbeiten kann. Und das für vernünftige Preise. (1GB ist innnerhalb von sekunden verbraucht. Danach ist Surfen im Netz quasi nicht mehr möglich) 3- Flächendeckende Versorgung, LTE ist in unserer Region (Süd-Östl. NRW) die Ausnahme, Es gibt hier ganze Ortschaften ohne Mobilfunkempfang allgemein!! Wenn diese Punkte erfüllt sind, DANN kann man beginnen eine schnellere Technik einzuführen..
3. 4g
Bernd_Au 16.06.2014
gibt es hier bei uns in Australien nur in Ballungscentren, also bezogen auf ganz Australien vielleicht in 1%. Wenn man der Werbung hier glaubt, waere es ein Paradies. In den meisten Gebieten hat man schon Probleme mit 3G zu empfangen. Also 5G bleibt wohl in den Sternen. Australien ist halt eine wahre Bananenrepublik. Aber die Preise hier sind gesalzen.
4. 4g
Bernd_Au 16.06.2014
gibt es hier bei uns in Australien nur in Ballungscentren, also bezogen auf ganz Australien vielleicht in 1%. Wenn man der Werbung hier glaubt, waere es ein Paradies. In den meisten Gebieten hat man schon Probleme mit 3G zu empfangen. Also 5G bleibt wohl in den Sternen. Australien ist halt eine wahre Bananenrepublik. Aber die Preise hier sind gesalzen.
5. immer schön auf Mobilfunk setzen. ..
cptlars 16.06.2014
... dann bekommt die Telekom doch ihren Willen und kann die Geschwindigkeit drosseln. es ist echt schade das DSL irgendwie keine Beachtung mehr bekommt. ..
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: