Ärger mit Microsoft-Software Word reißt anzügliche Korrekturwitze

Microsofts Schreibprogramm überrascht Büromenschen mit schlüpfrigen Korrekturvorschlägen, Normbriefe passen nicht in die Briefkästen der Post und Fahrradlichter fallen regelmäßig aus - warum nur ist das so? SPIEGEL ONLINE erklärt perfide Macken der Alltagstechnik.

Von


Sie lauern überall, die kleinen Macken der Alltagstechnik. Die Rechtschreibprüfung von Microsoft Word amüsiert Büroarbeiter immer wieder mit kuriosen Korrektur-Vorschlägen. Da sollen Politik-Redakteure von Stinker-Raketen berichten statt von den bekannten "Stinger-Raketen". Und Buchhaltern schlägt Word einen schlüpfrigen Ersatz fürs Fachwort "kontieren" vor: "koitieren". Solche Anzüglichkeiten haben bei Word Methode - die integrierte Datenbank sinnverwandter Worte hat auch Schlüpfrigkeiten im Angebot.

Bei der Suche nach einer alternativen Formulierung für den "Rückzieher" überrascht das Word-Synonymwörterbuch SPIEGEL-ONLINE-Redakteure (Word 2002) mit diesem Vorschlag: "unterbrochener Geschlechtsverkehr". Es ist der erste Vorschlag in der Synonym-Liste. Erst danach führt Word weit plausiblere Treffer an wie "abschlägige Antwort", "Rückzug", "Abänderung", "Zurückweisung".

Anders als die Korrekturvorschläge der Rechtschreibprüfung beruht der Thesaurus nicht auf einem Algorithmus, der auf Basis von Wortlisten und Wahrscheinlichkeiten seine Korrekturvorschläge errechnet. André Kramer, Redakteur beim Fachmagazin "c't", der eine Magisterarbeit über Rechtschreibkorrektursysteme geschrieben hat, erklärt: "Menschen pflegen diese Synonymdatenbanken, was da als Vorschlag ausgegeben wird, hat jemand so festgelegt."

SPIEGEL ONLINE

Wie der anzügliche Vorschlag in die Datenbank kommt? Kramer: "Ich kann da nur spekulieren, vielleicht wollte da jemand witzig sein, vielleicht ist es ein dummer Zufall - unreifen Algorithmen kann man das aber nicht anlasten." Microsoft erklärt dazu nur, bei Office 2010 werde dieser Vorschlag nicht mehr angezeigt.

Nicht alle Technikmacken sind so unterhaltsam wie die Korrektur-Komik der Microsoft-Programme. SPIEGEL-ONLINE-Leser melden fleißig allerlei Pannen, eine Sammlung der Fehlfunktionen ist in Buchform erschienen (siehe Kasten links). Und es kommen bemerkenswerte Vorschläge der Leser hinzu - Zeit für einen Überblick der witzigsten Technik-Wirrungen.

Ventil-Chaos, anfällige Fahrrad-Beleuchtung und widerspenstige Postkästen - SPIEGEL ONLINE dokumentiert Ärger mit der Alltagstechnik:

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ricdark 05.07.2010
1. Das beste Synonym
... gebt mal Disko ein und sucht nach Synonymen... unschlagbar!
angst+money 05.07.2010
2. Da fehlt aber noch ein Klassiker
Ebenfalls von Word: Freuden- statt Frauenhaus
dunham 05.07.2010
3. Anschluss- und Benutzungszwang
Zitat von sysopMicrosofts Schreibprogramm überrascht Büromenschen mit schlüpfrigen Korrekturvorschlägen, Normbriefe passen nicht in die Briefkästen der Post und Fahrradlichter fallen regelmäßig aus - warum nur ist das so? SPIEGEL ONLINE erklärt perfide Macken der Alltagstechnik. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,703727,00.html
Warum? Ich rate mal. Weil Entwickler ihre Produkte selbst nie benutzen. Das Benutzen sollte aber Pflicht werden. DH
frank_lloyd_right 05.07.2010
4. Na, das ist doch drollig -
ich finde, deshalb hat Microsoft diesmal keinen Tadel verdient - sowas verursacht nur bei Betonköpfen keinen Schmunzler. Im Übrigen sollte man die Leute, die Textverarbeitung "usen", mal dran erinnern, daß ein gewisser Mindestwortschatz (sagen wir mal 2500 statt der üblichen 250), im Userhirn selbst gespeichert, diesem noch nie wirklich geschadet hat - wer das nicht glaubt, sollte mal meinen alten Kumpel Reich-Ranitzki fragen ;) Darunter dürfen sich auch gern schlüpfrige und Slangwörter befinden, man muß selbige ja nicht bei jeder Gelegenheit wirklich usen...
Ragnarrök 05.07.2010
5. Ventil - Tipps
Hallo, wenn ich mal Spaß möchte - ich habe noch ein "echtes" Word von 2002. Ich nutze aber seit Jahren Open Office. Ventile - der Fachmann rät: *Rennrad* - Sclaverand (französiches Ventil). Rennrad Schläuche gibt es kaum anders. *Rest* (MTB, Tourer, City-Bike, Speed Bike, Alltagsrad) - Auto (Schrader) Ventile. Sind hundert-millionenfach bewährt. Es kann (nicht ohne Werkzeug wie beim Dunlop Ventil) das eigentliche Ventil gestohlen werden. Man bekommt an jeder Tankstelle Luft. Geht übrigens auch mit Adapter beim Rennrad. Nur erreichen nicht alle Tankstellengeräte die für Rennräder obligatorischen 7-8 bar. Schlauchreifen (Mantel mit eingenähtem Schlauch) brauchen teilweise noch mehr. Gruß R.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.