Apples Airplay: So wird das iPad zur Wohnzimmer-Spielkonsole

Von

Mit moderatem Aufwand kann man iPad-Spiele auf den Fernseher bringen. So wird das Apple-Tablet zur veritablen Spielkonsole - und viele Games-Hersteller bieten sogar Extrafunktionen für den großen Bildschirm an. Wir haben ausprobiert, wie das funktioniert, wie viel Spaß es macht und was es kostet.

Mit Airplay: Mit dem iPad auf dem Fernseher spielen Fotos
Matthias Kremp

Wenn nur alles so einfach wäre: Kaum zehn Sekunden brauche ich, schon erstrahlt der Desktop meines iPad in 46 Zoll Größe auf dem Fernseher in meinem Wohnzimmer. Ich wusste zwar, dass man Filme von Apples Streichel-Rechner auf den TV-Bildschirm übertragen kann, dass man auf dieselbe Weise Fotos anschauen und Musik anhören kann. Jetzt lerne ich, dass man so auch den ganzen Bildschirm des iPad auf das TV-Display bringen kann - und dass es etliche Spiele gibt, die davon reichlich Gebrauch machen.

Kostenlos bekommt man das allerdings nicht. Um Videobilder und Fotos von i-Geräten auf Fernseher zu übertragen, bietet Apple als günstigste Lösung einen Digital AV Adapter an. Für satte 39 Euro erweitert der alle iPads, die aktuellen iPhones und den iPod touch um einen HDMI-Anschluss. Via Kabel geht es von da aus in den Fernseher, der dann den Bildschirminhalt des jeweiligen Geräts entsprechend vergrößert wiedergibt.

Eleganter - und teurer - ist es allerdings, die Verbindung über ein Apple TV herzustellen. Apples Settop-Box kostet 109 Euro und soll in erster Linie dazu dienen, Filme bei Apple auszuleihen oder zu kaufen, Musik und Fotos von der PC-Festplatte oder aus der Datenwolke wiederzugeben, oder etwa YouTube-Filmchen am Fernseher anzuzeigen. Aber das kleine schwarze Kästchen kann mehr.

TV und iPad vernetzt in zehn Sekunden

Denn es kann auch als Vermittler zwischen i-Gerät und TV dienen, ganz ohne Kabel. Airplay nennt Apple diese Technik, die bisher noch in keinem TV-Gerät ab Werk zu bekommen ist, und die noch mehr kann als die Kabelverbindung von Apples Adapter.

Eine solche Verbindung herzustellen ist dabei nicht viel schwieriger, als ein Kabel einzustecken. Sind Apple TV und iPad in dasselbe W-Lan eingebucht, erkennen sie einander automatisch. Am iPad ruft man das Airplay-Menü auf, indem man zweimal auf die Home-Taste drückt, einmal nach rechts streicht und dann auf den Airplay-Button, rechts neben der Vorspultaste, tippt. Sofort werden alle verfügbaren Airplay-Geräte angezeigt, aus denen man sich das gewünschte Apple-TV auswählt. Aktiviert man dabei noch die Schaltfläche Synchronisierung, wird der Inhalt des iPad-Bildschirms 1 zu 1 auf den Fernseher übertragen.

Das iPad als Zweitbildschirm

In diesem Modus kann man beispielsweise im Web surfen oder E-Mails lesen, nur eben am großen Bildschirm und mit dicken Trauerrändern an den Seiten, weil das Bildformat des iPad nicht dem 16:9-Format moderner Fernseher entspricht. Schaut man sich aber Fotos oder Videos an, übernimmt das Apple TV den gesamten Bildschirm und blendet die Bedienelemente aus.

Dasselbe funktioniert auch mit Spielen, und man kann so ziemlich jedes iPad-Spiel auch auf dem großen Bildschirm spielen. Immer mehr Entwickler bauen allerdings Zusatzfunktionen für Airplay in ihre Games ein. Bei "Real Racing 2 HD" beispielsweise dient das iPad im Airplay-Modus nicht nur als Gamecontroller, sondern nutzt auch noch den sogenannten Dual-Screen-Modus, in dem das Tablet als Zusatzbildschirm fungiert, auf dem ergänzende Informationen angezeigt werden. Bei "Real Racing 2 HD" sind das zum Beispiel ein Streckenplan, Rundenzeiten, Platzierungen und mehr.

Mehr Platz für mehr Spieler

Außerdem nutzen einige Entwickler den zusätzlichen Platz auf dem TV-Bildschirm, um Multiplayer-Spiele zu ermöglichen. Der Bildschirm wird dann einfach in mehrere Segmente eingeteilt, auf denen die jeweiligen Spieler das Geschehen aus ihrer Sicht sehen können. Bei "Real Racing 2 HD" können auf diese Weise bis zu vier Spieler um die Wette fahren, bei "Asphalt 6: Adrenaline HD" sogar bis zu sechs. Die brauchen allerdings auch alle jeweils ein i-Gerät, auf dem das jeweilige Spiel installiert ist, als Gamecontroller.

Aber so kompliziert muss es nicht einmal sein, um Spaß zu machen. Der Flugsimulator "Air Supremacy" beispielsweise profitiert einfach davon, dass die Landschaften, die man virtuell überfliegt, im Großformat viel intensiver wirken. Die Flipper aus "Pinball HD" wiederum sehen auf dem großen Bildschirm einfach viel opulenter und detailreicher aus.

Manchmal hakelt es

Und sie lassen sich, zumindest subjektiv, mit dem TV als Bildschirm noch besser spielen als auf dem iPad selbst. Doch das gilt nicht für alle. Gerade wenn es auf schnelle Reaktionen ankommt, wird es manchmal knifflig. Die Übertragung der Steuerungsdaten per W-Lan dauert eben doch einige Millisekunden. Das macht sich manchmal bemerkbar. Will man bei einem Rennspiel vor einer Kurve einbremsen, verpasst man schon Mal den idealen Bremspunkt.

Zudem scheint die Auslastung des Prozessors eine Rolle dabei zu spielen, wie schnell und flüssig ein Spiel tatsächlich via Airplay läuft. Bei "Real Racing 2 HD" jedenfalls traten im Test immer wieder kurze Ruckler auf. Bei dem grafisch weniger aufwendigen "NFS Shift 2: Unleashed" passierte das nicht. Grundsätzlich aber gilt, dass viele Spiele via Airplay am TV zwar mehr hermachen, aber schwieriger zu steuern sind als direkt am iPad. Das hat aber nicht notwendigerweise technische Gründe, sondern liegt offenbar oft daran, dass man beim Spiel per TV weniger feinfühlig mit den Steuersensoren des iPad umgeht.

Billig ist das nicht

Aber davon sollte man sich nicht bremsen lassen: Via Airplay mit dem Fernseher verkuppelt, macht ein iPad eine Spielkonsole locker obsolet. Grafik und Sound sind dafür durchaus gut genug, die Auswahl an Spielen ist gewaltig, deren Preise meist viel niedriger als bei der Konsolen-Konkurrenz.

Billig ist der große iPad-Spielspaß deshalb aber noch lange nicht. Das günstigste iPad bietet Apple derzeit für 399 Euro an, zu denen man noch 109 Euro für ein Apple TV addieren muss. Für dasselbe Geld bekommt man auch eine Playstation 3 mit Festplatte und einem Stapel Spiele. Aber solche Vergleiche hinken. Die PS 3 kann man unterwegs nicht mitnehmen, und sie taugt kaum zum Websurfen oder für E-Mails. Dem iPad hingegen fehlen das Blu-ray-Laufwerk und die Grafikchips der Sony-Konsole.

Ein iPad als Spielkonsole zu kaufen wäre also Blödsinn. Nur umgekehrt wird ein Schuh daraus: Wer schon ein iPad hat, braucht keine Spielkonsole mehr, sondern nur ein Apple TV, mit dem der Flachrechner zum Konsolen-Substitut wird.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ohne Spiele keine Konsole
karaokefreak01 04.04.2012
Das Problem an der Sache: Der Aufbau ist zu kompliziert und es gibt keine vollwertigen Spiele für das System. Reaktionsspiele und Games, bei denen eine sehr schnelle/genaue Steuerung vonnöten ist, benötigen ein Joypad oder Maus und Tastatur, da der Touchscreen eine Notlösung ist. So ein Touchscreen liefert halt kein Feedback. Natürlich kann man Bluetooth-Geschichten für den ANschluss von Joypads am iPad nutzen, aber Konsolen leben davon, dass man nicht erst irgendwelche Geräte konfigurieren muss, sondern sofort bei hohem Komfort losspielen kann. AUßerdem fehlt es an ordentlichen Spielen. Angry Birds und Konsrten sind ja unterwegs ganz nett, aber am großen Fernsdeher will man dann doch lieber abendfüllende Spielerlebnisse, nicht heruntergebrochene 5-Minuten-Spielchen.
2. Naja
Blutworscht 04.04.2012
Zitat von sysopMatthias KrempMit moderatem Aufwand kann man iPad-Spiele auf den Fernseher bringen. So wird das Apple-Tablet zur veritablen Spielkonsole - und viele Games-Hersteller bieten sogar Extrafunktionen für den großen Bildschirm an. Wir haben ausprobiert, wie das funktioniert, wie viel Spaß es macht und was es kostet. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,824221,00.html
Konsolen haben eine deutlich bessere Grafik und Sound, ganz zu schweigen von den viel besseren Eingabegeräten. Die Spiele selbst würden Konsolen- oder Computerspielern nur ein müdes lächeln abringen. Für unterwegs aber sicher ganz nett. AppleTV spielt ohne Hack nur sehr wenige Videoformate ab, eigentlich ist das Kästchen wenig brauchbar, die Konkurrenz wie von Western Digital kann wesentlich mehr. Der ganz große Pferdefuß, geliehene oder gekaufte HD-Filme werden mit nur max. 4,5Mbps Datenrate abgespielt, das ist für HDTV viel zu wenig, Klötzchenbildung und Artefakte trüben den Filmgenuss, das verdient den Namen "HD" nicht. Neuere Filme und Serien sind nur zu kaufen, wenn man eine in Amerika ausgestellte Kreditkarte hat. AppleTV ist nicht ohne Grund bisher ein Verkaufsflopp.
3. Naja
kein_gut_mensch 04.04.2012
Zitat von sysopMatthias KrempMit moderatem Aufwand kann man iPad-Spiele auf den Fernseher bringen. So wird das Apple-Tablet zur veritablen Spielkonsole - und viele Games-Hersteller bieten sogar Extrafunktionen für den großen Bildschirm an. Wir haben ausprobiert, wie das funktioniert, wie viel Spaß es macht und was es kostet. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,824221,00.html
Ich würde mich mal als Coregamer bezeichnen und ich käm nie auf die Idee mit einem Tablet am Fernseher zu zocken. - Von der Rechenleistung und Architektur kommen die Tablets (inkl. iPad) noch nicht an die schon veralteten Konsolen (gehe auch mal davon aus das nächstes Jahr neue kommen) geschweige den an den PCs oder Macs. (achso bevor hier gleich wieder einer schreibt das die neusten Engines dafür benutzt wreden ... ja klar die werden aber nicht ausgereitzt... die paar Polygone die da berechnet werden schafft ja fast mein Taschenrechner) - Die Spiele sind um es freundlich zu sagen sind ein Witz. Sehr nett für Casualgamer aber sonst ... . Ein Skyrim, Diablo3, Uncharted, Halo, ... ich glaub das würde das iPad zum schmelzen bringen. Und bei den genannten Spielen sind die Produktionskosten so hoch das die auch nicht für 2,99Euro angeboten würden. - Von der Steuerung wollen wir mal gar nicht reden. - Und wenn ich mobil zocken will (als Coregamer) dann hol ich mir ein Bundle PS3 (demnächst PS4 oder PS Orbis) und Vita. Allein schon wegen der Akkulaufzeiten ... von den Spielen und der Grafik mal ganz abgesehen. Ganz nett für Casualgamer die ein iPad besitzen aber für das Geld hol ich mir lieber die Profivarianten.
4. lol
Hipster 04.04.2012
Zitat von karaokefreak01Das Problem an der Sache: Der Aufbau ist zu kompliziert und es gibt keine vollwertigen Spiele für das System. Reaktionsspiele und Games, bei denen eine sehr schnelle/genaue Steuerung vonnöten ist, benötigen ein Joypad oder Maus und Tastatur, da der Touchscreen eine Notlösung ist. So ein Touchscreen liefert halt kein Feedback. Natürlich kann man Bluetooth-Geschichten für den ANschluss von Joypads am iPad nutzen, aber Konsolen leben davon, dass man nicht erst irgendwelche Geräte konfigurieren muss, sondern sofort bei hohem Komfort losspielen kann. AUßerdem fehlt es an ordentlichen Spielen. Angry Birds und Konsrten sind ja unterwegs ganz nett, aber am großen Fernsdeher will man dann doch lieber abendfüllende Spielerlebnisse, nicht heruntergebrochene 5-Minuten-Spielchen.
Man hat vor einiger Zeit untersucht, ob Konsolenspieler mit ihren Gamepads im Multiplayermodus gegen PC-User bestehen können. Konnten sie deutlich nicht - Tastaur und Maus bilden in der Handhabung und Präzision immer noch das Maß der Dinge. Ich freu' mich schon auf den Tag, an dem ich Tablet-Nutzer auf dem virtuellen Schlachtfeld Mores lehren kann .... :-)
5.
skeptiker81 04.04.2012
Kann es sein, dass bei SPON viele Apple-Jünger sitzen? Erst der Artikel zur Einführung der Vita (Resultat: "Tragbare Konsolen braucht doch niemand mehr, weil es Smartphones gibt.") und nun das? Könnten Sie mal bitte damit aufhören Äpfel mit Birnen zu vergleichen? Klar wird ein "Pflanzen vs. Zombies" auf der Vita genauso viel Spaß bereiten, wie auf einem Smartphone aber diese Simpel-Fummel-Spiele mit richtigen Blockbuster Titeln zu vergleichen spricht nicht gerade für die Redaktion. Oder kann man den anderen Artikeln genauso wenig Vertrauen schenken?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema Angefasst
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 22 Kommentare


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.