Tipps für Smartphone-Nutzer So verhindern Sie das Akku-Aus im Winter

Am Wochenende sinken die Temperaturen, und das macht iPhone und Co. zu schaffen. Mit einfachen Tricks lässt sich die Laufzeit der Akkus bei Kälte verlängern.

Ein iPhone
Getty Images

Ein iPhone

Von


Für viele Smartphone-Nutzer gehört es zum Winter wie Glühwein oder Grippe: Es ist knackig kalt, man ist draußen unterwegs und will Schnappschüsse vom Schnee machen, plötzlich schaltet sich das Handy ab. Und das, obwohl der Akku noch 20, 30 oder gar 50 Prozent Kapazität angezeigt hat. Ist das Gerät kaputt? Muss der Stromspeicher ausgewechselt werden?

In der Regel ist das im Winter kein Grund zur Sorge, denn schuld ist meist die Chemie. Bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt werden die chemischen Prozesse im Akku stark verlangsamt, der Innenwiderstand steigt. Im schlimmsten Fall kann das so weit gehen, dass die vom Akku gelieferte Spannung nicht mehr ausreicht, um die Elektronik des Handys ausreichend mit Energie zu versorgen. Das Resultat: Das Handy schaltet sich ab.

Nur Apple gibt eine Betriebstemperatur an

Wann das geschieht, hängt vom jeweiligen Fabrikat, der Kapazität des Akkus, der von der Elektronik benötigten Energiemenge und der Temperatur der Umgebung ab. Mit konkreten Angaben, in welchen Temperaturbereichen ihre Geräte zuverlässig funktionieren, halten sich die meisten Handyhersteller zurück. Von den drei Marktführern gibt lediglich Apple solche Daten an. iPhones haben demnach eine Betriebstemperatur von 0 bis 35 Grad.

Ein - allerdings längst nicht mehr aktueller - Test der finnischen Zeitschrift "MikroPC" zeigte 2012 ein sehr uneinheitliches Bild. Manche der damals getesteten Smartphones schalteten sich erst bei minus 20 bis minus 30 Grad selbst ab. Andere hatten schon bei minus fünf Grad Probleme und schalteten bei minus zehn Grad ab. Das sind Temperaturen, die man im deutschen Winter auch in der Tiefebene problemlos unterschreitet.

Aber bis zur Selbstabschaltung muss es nicht kommen. Die folgenden Tipps helfen, das Smartphone auch bei winterlichen Temperaturen einsatzbereit zu halten:

  • Der wichtigste Tipp ist der einfachste: Tragen Sie Ihr Smartphone unterwegs möglichst nah am Körper, wo es schön warm ist. Auf jeden Fall aber sollten Sie es in eine Innentasche stecken und nicht irgendwo außen am Körper oder in der Hand tragen. Dann merkt der Akku gar nicht, dass es kalt ist, und bleibt fit.
  • Wenn Sie noch keines haben, schaffen Sie sich ein Bluetooth-Headset oder Bluetooth-Kopfhörer an. So etwas werden Sie möglicherweise sowieso irgendwann brauchen, da immer mehr Smartphones ohne Kopfhörerbuchse hergestellt werden. Der Vorteil im Winter: Wenn Sie über ein solches Headset telefonieren, kann das Handy in der Tasche bleiben. Zwischen Telefonaten sollte das Headset dann wieder zum Aufwärmen eingepackt werden.
  • Neben der Selbstabschaltung kann ein weiteres Problem die Handys im Winter plagen: Gelangt ein ausgekühltes Telefon in einen gut beheizten Raum, kann sich Kondensationsfeuchtigkeit bilden. Das ist nicht nur lästig, sondern kann auch gefährlich werden, wenn die Kondensation an den elektronischen Komponenten im Inneren des Handys auftritt. Man sollte das Handy deshalb nur langsam auf Raumtemperatur bringen. Legen Sie es dazu nicht auf eine Heizung, denn auch das könnte den elektronischen Komponenten schaden. Im Zweifel empfiehlt es sich, das Gerät zur Sicherheit abzuschalten, bis es durchgewärmt ist.
  • Sollte das Telefon nass geworden sein oder starke Kondensation zeigen, gilt als Grundregel: stromlos machen. Wenn sich der Akku entfernen lässt, sollte man ihn aus dem Gerät entfernen, andernfalls das Handy komplett abschalten. So lässt sich verhindern, dass ein Kurzschluss dem Gerät Schaden zufügt. Dann langsam aufwärmen.
  • Wenn es sich partout nicht zu vermeiden ist, das Smartphone in der Kälte zu benutzen, stecken Sie es in einem Smartphone-Hülle aus Neopren, Filz oder Wolle. Diese Stoffe bremsen das Auskühlen. Damit Sie keine kalten Finger bekommen, wenn Sie auf den Touchscreen tippen wollen, gibt es sich spezielle Touchscreen-Handschuhe. Die werden etwa durch eingewobene Silberfäden so leitfähig gemacht, dass sie vom Bildschirm wie echte Finger erkannt werden. Im Zweifel ließe kann auch mit einem Würstchen getippt werden, wie unser Test solcher Handschuhe zeigte.


insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ralkon 04.02.2018
1. Also ist Apple nicht schuld???
Das sind für mich keine Tipps. Das ist Vertuschung. Mein IPhone 6 lief auch im Winter einwandfrei. Bis zu genau einem update. Von da an dauerte das Laden länger, der Akku Verbrauch nahm auch im Standby rapide zu und das im Artikel beschriebene Kälteproblem trat auf. Das für über 700€!!! gekaufte Handy war nahezu nicht mehr zu gebrauchen. Erst nach einem Shitstorm aus dem Netz, hat Apple sich gezwungen gesehen zu reagieren. Ein Akkutausch für „reduzierte“ 29$ wird angeboten. Ein Schnäppchen für Apple, wenn man die Masse an verkaufter IPhones bedenkt. Ich hab mein Akku tauschen lassen. Natürlich nicht bei Apple. Fast funktioniert wie neu. Die Quittung bekam Apple jüngst mit den Verkaufszahlen.
sosume 04.02.2018
2. Nur mal zur Klärung.
Apple hat im vergangenen Quartal auf die Woche gerechnet mehr Smartphones verkauft als im Vorjahr, das iPhone X ist also mitnichten ein Flop, Der durchschnittliche Verkaufspreis ist pro Stück auf fast 800 $ pro Gerät angestiegen , zum Vergleich bei Samsung liegt der bei 250 $ pro Gerät, wie man daran sehen können soll , dass Kunden das Unternehmen angeblich abstrafen, ist mir schleierhaft. Auch im nächsten Quartal wird ein zweistelliger Prozent Anstieg erwartet. Nur eben nicht so viel mehr wie einige Analysten es in ihren Träumen erwartet haben.
rihannasalsa 04.02.2018
3. Wollmütze
Toller Bericht. Ist die Akkutechnik nicht die gleiche bei den E-Autos? Schalten die sich eigentlich auch bei Minus-Temperaturen ab? Werden jetzt nicht nur meine Kinder, selbstgehäkeltes von der Oma bekommen, sondern auch unser Auto? Ich soll mein Handy nahe am Körper lassen, dass es nicht friert? Wie mache ich das dann morgens im Auto? Anstatt das Eis weg zu kratzen, reibe ich meinen Körper daran? Muss ich die Heizung im Winter nicht sowieso schon sparsam benutzen weil sich sonst die Reichweite verringert? In freudiger Erwartung auf Ihren nächsten Bericht. Der Titel könnte ja, reißerisch - provokant, der Gleiche sein.
hauabb 04.02.2018
4. Lieber langsamer als leer
Der Beitrag war sehr informativ. Es ist reine Physik, dass Akkus bei Kälte keine Leistung mehr bringen. Wer sein Auto im Winter draußen stehen lassen muss, oder wer ein eMobil fährt, weiß das. Das hat mit Apple überhaupt nichts zu tun. Bei einigen iPhones nämlich drosselt der Konzern seit dem Update auf iOS 10.2.1 unter bestimmten Umständen die Geschwindigkeit des Prozessors. Und das ist gut so. Mir ist es lieber, dass mein iPhone im Winter im Schneeurlaub länger durchhält und nicht einfach abschaltet.
krypton8310 04.02.2018
5. Informationsgehalt? Winterloch?
Gegen Auskühlen hilft Wärme oder Dämmung. Wow, wer hätte das gedacht? Was mich mehr interessiert hätte: Für wie viele Leute ist das überhaupt wirklich ein Problem? Bei welcher Art von Nutzung (Versehen mal ausgeschlossen), kühlt denn das Handy auf unter 0 Grad ab? Das Telefon hat man i.d.R. am Körper, das ist ja der Sinn davon. Frauen haben es vielleicht in der Handtasche, dürften aber seltenst lange genug draußen bleiben, dass diese mitsamt Inhalt durchfriert, denn dann wirds auch für die Besitzerin unangenehm. Ich jedenfalls hatte noch nie ein Problem mit niedrigen Temperaturen im Zusammenhang mit dem Smartphone...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.