Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Medion Lifetab S7852 im Test: Das kann Aldis iPad-mini-Klon

Von

Medion Lifetab S7852: Das ist das kleine Aldi-Tablet Fotos
Matthias Kremp

Medion greift Apple mit einem Kampfpreis an: Das neue Aldi-Tablet des Unternehmens ähnelt Apples iPad mini in vielen Details, kostet aber nur die Hälfte. Kann es mit dem erfolgreichen Vorbild mithalten? Der Test.

Aldi gegen Apple, kann das gutgehen? Mit einem Tablet zum Kampfpreis will der Discounter offenbar potentielle iPad-Käufer für sich gewinnen. Das Gerät stammt von Medion, Aldis Haus- und Hoflieferanten, wenn es um Unterhaltungselektronik und Computer geht. Seine Bezeichnung: Lifetab S7852. Seit dem 8. Mai ist es ausschließlich bei Aldi erhältlich.

Maße und Optik erinnern stark an Apples iPad mini: Vorne prangt ein knapp 7,9 Zoll großes Display, das Gehäuse ist aus einem Stück Aluminium gefräst. Einen Riesenunterschied bringt jedoch der Blick aufs Preisschild: Ein iPad mini kostet in der einfachsten Ausstattung 289 Euro, das Aldi-Tablet bekommt man für 149 Euro.

Das ist billig. Erfreulicherweise bedeutet es aber nicht, dass sich das Lifetab billig anfühlt. Ganz im Gegenteil, auf den ersten Blick macht es einen vergleichsweise hochwertigen und robusten Eindruck. Jedenfalls ist es kein Gerät, das man mit Samthandschuhen anfassen muss, was für einen Mobilrechner eine Grundvoraussetzung sein sollte. Die Verarbeitung und Passgenauigkeit der Teile könnte allerdings besser sein.

Es ist schnell genug

Als Antrieb dient dem Medion-Tablet ein Quadcore-Prozessor des Herstellers Rockchip, der mit 1,6 GHz getaktet ist. Dessen Leistung bringt das Gerät etwa auf eine Höhe mit älteren Geräten wie dem Galaxy Note 2 von Samsung. In Kombination mit der aktuellen Android-Version 4.4 reicht das für die meisten Apps locker aus. Auch die von uns getesteten Spiele liefen problemlos.

Der Massenspeicher ist mit 16 GB nicht besonders groß, kann aber per microSD-Karte um bis zu 64 GB erweitert werden. Das reicht dann auch für größere Musik- App-, und Videosammlungen. Andere Erweiterungsmöglichkeiten gibt es nicht. Medion bietet weder Modelle mit mehr eingebauten Speicher noch solche mit UMTS- oder LTE-Funktion an.

Dickes Glas trübt den Gesamteindruck

Die beiden Kameras (zwei und fünf Megapixel) können nicht begeistern. Beide fokussieren nur langsam, reagieren empfindlich auf helles und schräg einfallendes Licht (siehe Fotostrecke). Bei Sonnenlicht aufgenommene Bilder zeigen auf den Blättern weißer Blumen keinerlei Details, Aufnahmen bei geringer Beleuchtung weisen deutliches Rauschen auf. Für einen Schnappschuss mag das reichen - für mehr nicht.

Der Bildschirm zeigt 1024 x 768 Pixel an, ist damit weit von den Möglichkeiten hochauflösender Displays entfernt. Im normalen Einsatz dürfte das viele Anwender aber kaum stören, zumindest, wenn sie senkrecht auf das Display schauen. Sobald man das Tablet aber aus einem schrägen Blickwinkel betrachtet, ändert sich der Bildeindruck drastisch.

Das Deckglas auf dem Display ist relativ dick, was zur Folge hat, dass es stark spiegelt und durch Umgebungslicht getrübt werden kann. Die Helligkeit dürfte gern höher sein. Dunkle Streifen am oberen und unteren Bildschirmrand weisen deutlich darauf hin, dass die Beleuchtungs-LEDs seitlich montiert sind.

Ein Gerät mit Aldi-Extras

Neben Android-Standard-Apps wie Google Maps, Google+ und Gmail sind auf dem Gerät etliche Zusatz-Apps installiert. Wirklich nützlich ist davon vor allem das Softmaker Office-Paket mit Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und Präsentations-Tool. Darüber hinaus findet man auf dem Homescreen etliche Aldi- und Medion-Angebote und Apps. Dazu gehören einerseits Links zu den diversen Online-Angeboten der Lebensmittelkette, andererseits ein paar Medion-Apps wie ein Medien-Player und eine Webshop-App.

Im Alltagseinsatz reagierte das Lifetab S7852 in jeder Situation zügig. Dreht man das Tablet, dreht sich der Bildschirminhalt mit, tippt man auf eine App, ist diese sekundenschnell geladen, da gibt es nichts zu meckern. Sogar ein Infrarotsender ist eingebaut. Mit entsprechenden Apps kann man das kleine Tablet also auch benutzen, um seinen Fernseher oder seinem Stereoanlage fernzusteuern. Und das sogar ziemlich lange. Die versprochenen zehn Stunden Akkulaufzeit schaffte unser Testexemplar zwar nicht, kam aber mühelos acht Stunden ohne Steckdose aus.

Fazit

Im Wettkampf mit Apples iPad mini kann das Medion Lifetab S7852 über einige Runden gut mithalten. Es ist schnell genug, hat das aktuelle Android-Betriebssystem an Bord und bietet eine hochwertige Anmutung. Hinsichtlich des Speichers hat es sogar den Vorteil, dass man es schnell per microSD-karte erweitern kann.

Vorteile und Nachteile

Günstiger Preis

Hochwertige Anmutung

Aktuelles Android-Betriebssystem

Gute Akkulaufzeit

Nur mittelmäßiger Bildschirm

Die Kameras haben Schwächen

Keine UMTS- oder LTE-Version verfügbar

Seine Schwachpunkte sind die nicht überzeugenden Kameras und der mittelmäßige Bildschirm. Vor allem, was Letzteren angeht, bietet Apples Tablet deutlich mehr Qualität - auch ohne Retina-Display.

Dafür zahlt man aber auch einen deutlichen Aufpreis. Ein iPad ohne Retina-Display aber mit vergleichbarer Ausstattung kostet 289 Euro, also fast doppelt so viel wie das Aldi-Tablet. Selbst Android-Alternativen können nicht mithalten. Samsungs Galaxy Tab 3 7.0 Lite Wifi hat nur halb so viel Speicher, ein älteres Android und ist trotzdem teurer. Googles Nexus 7 hat ein viel besseres Display, ist aber kleiner und kostet 80 Euro mehr.

Technische Daten
Hersteller Apple Medion
Bezeichnung iPad mini Lifetab S7852
Betriebssystem iOS 7 Android 4.4
Prozessor Apple A5, 1 GHz Quadcore, 1,6 GHz
Arbeitsspeicher 512 MB 1 GB
Massenspeicher 16 GB 16 GB
Displaygröße 7,9 Zoll 7,85 Zoll
Displayauflösung 1024 x 768 1024 x 768
W-Lan 802.11a/b/g/n 802.11 n
Bluetooth 4.0 4.0
NFC Nein Nein
HDMI Nein Nein
Mobilfunk Optional (LTE) Nein
Speicherkartensteckplatz Nein microSD bis 64 GB
Webcam 1,2 Mpx 2 Mpx
Digitalkamera 5 Mpx 5 Mpx
Gewicht 308 Gramm 370 Gramm
Abmessungen 200 x 135 x 7 mm 200 x 137 x 9 mm
Preis mit W-Lan 289 Euro 149 Euro
Preis mit W-Lan und Mobilfunk 409 Euro Nicht erhältlich
Alle Daten sind Herstellerangaben

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 59 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Klon oder doch eher Clown
dktgh 08.05.2014
unter einem Klon versteht man eigentlich einen Nachbau. Wer allerdings mit einem preiswerten Gerät mit iOS-Betriebssystem gerechnet hatte, wurde wie erwartet eines besseren belehrt. Dies alleine gibt schon einen ungefähren Hinweis über die Sachkenntnis des Vortragenen. Äpfel und Birnen werden eigentlich erst am Ende des Sommers reif, einen kleinen Vorgeschmack auf die kommende Erntesaison bekamen wir mit diesem Produktvergleich schon mal, vielen Dank.
2. Erschreckend
silberstern 08.05.2014
Erschreckend ist für mich eher, dass Leute für ein ipad mini mit der mickrigen Auflösung und ohne Mobilfunk fast 300 EUR hinlegen soll. Dafür bekommt man das "veraltete" Galaxy Note II mit LTE - welches in jeder Hinsicht besser ist - auch neu. Der Preis für das Lifetab ist dagegen halbwegs angemessen. Die Frage ist eher, ob es heute noch ein 7" tablet sein muss. Das ist wie im 3. Jahrtausend einen neuen Trabant zu kaufen.
3. Selten einen so schlechten Test gelesen
FranknurFrank 08.05.2014
Gewicht, Akkulaufzeit und Anschlussmöglichkeiten sind unabdingbare Informationen in einem Tablettest bzw. Vergleich. Leider wird darüber nichts geschrieben, außer dass die Akkulaufzeit auf der Plus Seite steht. Wäre schön, wenn ihr euch beim nächsten Test mehr Mühe geben würdet.
4. Umts
Walther Kempinski 08.05.2014
Ich habs nie verstanden und werde es auch nie verstehen. Aber wie kann man nur mobile Geräte ohne UMTS auf den Markt bringen. Sogar jedes Notebook sollte standardmäßig UMTS verbaut haben. Ohne UMTS ist so ein Gerät doch nur als Zeitungsersatz für das heimische Klo zu gebrauchen. Tethering übers Handy? Forget it, ich verbrauch doch nicht 2 Batterien für einmal surfen. Außerdem ist es ne Ecke umständlicher, wenns mal schnell gehen soll.
5. kein mobile internet ?
partey 08.05.2014
Schade, mit UMTS hätte ich zugeschlagen. In Verbindung mit ALDI-Talk wäre das bequem und günstig. Wenn Medion da nachbessert kauf ich es.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: