Altlasten entsorgen Windows richtig deinstallieren

Wenn das Betriebsystem in die Jahre kommt, muss nicht gleich ein neuer Rechner her. Oft reicht es aus, eine neue Software-Version zu installieren, um die alte Hardware auf Trab zu bringen. Potentielle Probleme lassen sich dabei vermeiden, wenn man das Alt-Windows vorher komplett entfernt.

Installation von Windows 7: Ein altes Betriebssystem sollte man vorher lieber löschen
TMN

Installation von Windows 7: Ein altes Betriebssystem sollte man vorher lieber löschen


Hamburg/Hannover - Betriebssystem auf Betriebssystem verträgt sich nicht: Wer Windows auf seinen Computer updaten möchte, löscht besser zuerst die alte Version. Denn wird ein neues System aufgespielt, ohne das alte zu entfernen, kann es sein, dass der Rechner danach nicht mehr stabil läuft.

Eine saubere Neuinstallation ist einem einfachen Update stets vorzuziehen, sagt Mark Perseke vom Online-Magazin "Netzwelt". Ein frisches Betriebssystem arbeite zuverlässiger und schneller als ein überspieltes. Ein neues System muss sich nicht darum kümmern, vorhandene Daten und Programme möglichst reibungslos zu integrieren, und dabei Dateipfade zu ändern. "Deshalb empfiehlt es sich, den Computer komplett zu formatieren und anschließend das neue Betriebssystem zu installieren."

Streng genommen lassen sich nur Software und Programme deinstallieren. Spricht man bei Windows von Deinstallation, ist eigentlich das Löschen des Betriebssystems gemeint, erklärt Klaus Eickemeier von der Zeitschrift "Computer-Bild". Eine richtige Deinstallationsroutine gebe es für Windows nicht. Die beiden gängigen Verfahren zum Löschen eines Windows-Betriebssystems sind einerseits das Booten mit der Betriebssystem-CD mit anschließender Formatierung oder andererseits das Booten mit einem Löschprogramm von CD aus. Wer die Daten wirklich sauber löschen will, greift zur zweiten Variante.

Alles muss raus

Eine Freeware zum sicheren Löschen von Windows ist zum Beispiel DBAN (Darik's Boot and Nuke). Der Nutzer kann das Programm kostenlos downloaden, auf CD brennen und beim Start des Computers von dieser CD aus booten. Ein Kaufprogramm zum Löschen von Partitionen ist zum Beispiel der Disk Director 11 von Acronis. Nach dem Löschvorgang bootet der Nutzer den Rechner einfach mit der neuen Betriebssystem-CD. Windows fragt dann, ob auf der Festplatte eine Partition erstellt und diese auch formatiert werden soll. Nach dem Bestätigen wird Windows installiert.

Bei Bedarf sollte der Nutzer vor der Neuinstallation auch eventuelle weitere vorhandene Partitionen löschen. "Viele denken, mit dem Formatieren oder Löschen von Windows seien auch alle anderen Daten verschwunden", sagt Eickemeier. "Dies ist aber nicht der Fall." Ein gutes Beispiel sei die Neuinstallation von Windows XP. Formatiert der Nutzer nur die Partition, auf der sich das Betriebssystem befindet und installiert in diesen Bereich XP erneut, findet das System alte Benutzerkonten und Dateien - und plötzlich erscheinen beispielsweise zwei Windows-Ordner auf dem Arbeitsplatz.

Gute Vorbereitung vermeidet unliebsame Überraschungen

Vor dem Löschen sollten stets alle Daten auf einer externen Festplatte gesichert werden. Außerdem lohnt es sich vorher, die passenden Treiber herunterzuladen und zu speichern, rät Vanessa Weihbrecht von Microsoft. Auch Favoriten des Browsers, E-Mail-Konteneinstellungen und die Set-Up-Dateien mit Seriennummern von wichtigen Programmen sollten gesichert werden. "Denn es ist ärgerlich, wenn der Nutzer kostenpflichtige Download-Programme nach der Windows-Neuinstallation nicht mehr installieren kann", sagt Eickemeier.

Bei Windows 7 gibt es manchmal ein weiteres Problem: Das Betriebsystem wird auf zwei Partitionen installiert. Eine davon ist nur etwa 100 Megabyte groß und dient lediglich zum Booten des Systems. Installiert der Nutzer ein neues System, sollte er bei Windows 7 darauf achten, vorher wirklich beide Partitionen zu löschen, empfiehlt Eickemeier. Sonst erstellt das System bei Neuinstallationen eine weitere Boot-Partition und lässt die alte unbenutzt liegen. "Das verschwendet unnötig Platz von der Festplatte."

Philipp Laage, dpa

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.