Smarter Lautsprecher Amazon Echo Alexa zeichnet unbemerkt Gespräch auf - und verschickt es

Ein Echo-Lautsprecher von Amazon hat offenbar ein Gespräch seiner Besitzer aufgezeichnet, ohne dass die das mitbekommen haben. Dann verschickte die Sprachassistentin den Mitschnitt an einen Kontakt im Adressbuch.

Echo-Geräte von Amazon
AP

Echo-Geräte von Amazon


Amazon spricht von einer "unwahrscheinlichen" Verkettung von Ereignissen: Ein Paar aus den USA berichtet, ihr Alexa-Lautsprecher habe ein Gespräch in seiner Wohnung aufgenommen und dann ungefragt an einen Kontakt im Adressbuch verschickt. Nur durch den besorgten Anruf des Empfängers hätten die Betroffenen von der Sache erfahren.

Die Frau aus Portland sprach mit dem Lokal-Fernsehsender "Kiro 7" in Seattle, der die Geschichte so erzählt: Ein Angestellter ihres Mannes habe das Paar angerufen und gesagt, sie sollten sofort ihrem Alexa-Lautsprecher den Stecker ziehen. Sie seien womöglich gehackt worden. Denn er habe einen Mitschnitt geschickt bekommen von einem Gespräch des Paares, das nicht für ihn bestimmt gewesen sein. Darin sei es um Holzfußböden gegangen.

Alarmiert habe die Betroffene daraufhin bei Amazon nachgefragt und dort eine Bestätigung erhalten. Auch gegenüber Medien hat Amazon den Vorfall mittlerweile bestätigt. Allerdings handelte es sich laut dem Unternehmen um ein "extrem seltenes Vorkommnis".

Amazon meldete sich bereits zu Wort

In einem Statement erklärt Amazon, wie das passieren konnte: Der smarte Lautsprecher habe in einer Hintergrundunterhaltung fälschlicherweise "Alexa" herausgehört und sich entsprechend aktiviert.

Danach habe Alexa im Gespräch wieder fälschlicherweise "Nachricht verschicken" herausgehört - und auch gefragt: "An wen?" Das haben die Besitzer wohl nicht bemerkt und weitergesprochen. Das Gesagte wurde dann von der Software zum dritten Mal falsch verstanden als ein Kontakt im Adressbuch. Auch den habe der Lautsprecher noch einmal ausgesprochen - wiederum, ohne von den Besitzern bemerkt oder gehört worden zu sein - und habe dann im Gespräch ein "right" herausgehört, also eine Bestätigung fürs Verschicken.

"So unwahrscheinlich diese Kette der Ereignisse auch ist, wir untersuchen alle Möglichkeiten, diesen Fall noch unwahrscheinlicher zu machen", heißt es nun von Amazon.

Paar wollte Rückerstattung - bekam diese aber nicht

Das Paar, dem diese Geschichte widerfahren ist, besitzt mehrere Alexa-Geräte. In dem Bericht des Lokalsenders heißt es, jedes Zimmer in ihrem Haus sei mit Alexa-Geräten verbunden gewesen, unter anderem seien Heizung und Licht über die Geräte gesteuert worden. Nach dem Vorfall allerdings wolle die betroffene Nutzerin die Geräte loswerden und habe bei Amazon um eine Erstattung gebeten - allerdings keine bekommen.

Mittlerweile stehen weltweit zig Millionen Geräte in Haushalten und werden dort täglich genutzt. Es kommt immer wieder zu Pannen in der Spracherkennung, sei es durch undeutliche Sprachbefehle, Hintergrundgeräusche oder den Ton eines Fernsehers.

Im Video: Überwachung im Wohnzimmer - der Smart-TV Hack

SPIEGEL.TV

juh/Reuters



insgesamt 105 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Gmorker 25.05.2018
1. Bedenklich
Ich bin selbst in der IT-Branche tätig und ich sehe immer wieder mit Erstaunen, wie vermeintliche Bequemlichkeit der willkommene Grund ist, jegliche Privatsphäre aufzugeben. ... Jeglicher Sprachassistent kann nur dann funktionieren, wenn er grundsätzlich immer zuhört. Anders kann der Assistent unmöglich auf ein "Alexa" oder "OK, Goggle" oder "hey, Siri" reagieren. Und was in dem Report hier einigermaßen untergeht, ist das Amazon offensichtlich detaillierte Berichte erhält, was Alexa wann gehört haben will und wie Alexa daraufhin reagiert hat. Selbst wenn man einen Sprachassistenten benutzt und den auch zum Verschicken von Nachrichten benutzt, dann will man doch im Normalfall trotzdem nicht, das Amazon einen Detailbericht darüber erhält, wem man was wann geschickt hat, oder ist das heutzutage akzeptierte Normalität?
laurent1307 25.05.2018
2. Moderne Zeiten
Vor kurzem hat ein Sprachassistent die Scheidung eines Freundes von seiner Partnerin eingereicht. Ohne deren Wissen, die künstliche Intelligenz hatte aufgrund des Gereiztheitpegels in den Tonlagen der beiden, berechnet dass die Beziehung in 1,0308 Jahren beendet würde, und somit dass Ende der Beziehung vorzeitig eingeleitet. Mein Freund sagt, es gehe ihm so gut wie nie, nur der Sex mit dem Kasterl sei nicht sooo toll...
disi123 25.05.2018
3. Google Assistent
Ich habe bei meinem Telefon die automatische Erkennung fuer "OK Goolge" ausgeschaltet. Die hoert nur hin wenn ich das Telefon selbst oder im Auto die Hoerertaste druecke. Erstmal ist es bloede immer "OK Google" zu sagen, oder in diesem Fall "Alexa", und sowas kann mir nicht passieren.
dasfred 25.05.2018
4. Erinnert mich an kleine Kinder,
die Zuhause was aufschnappen und dann völlig unbedarft anderswo ausplaudern. Zum Glück handelt es sich hier ja um eine Verkettung unglücklicher Umstände. So etwas wird auch ganz bestimmt nie wieder passieren. Besonders nicht im Schlafzimmer. Also ohne Alexa im Haus kann ich die Geschichte richtig lustig finden.
wokri 25.05.2018
5. Running gag
Mir hat Alexa gestern noch eine Zugverbindung mitgeteilt, die ich nie erfragt habe. Im log steht die Anfrage nur unterm DB Skill. Auf keinem Fall sollte man bei Alexander Transaktionen über die Kreditkarte einrichten. Alexa ist lustig aber dient im wesentlichen als teurer Dimmer.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.