Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Fire OS 5: Amazon streicht Verschlüsselung von Tablets

Amazon Fire-Tablet Zur Großansicht
AP/dpa

Amazon Fire-Tablet

Wer das Betriebssystem seines Fire-Tablets auf die Version 5 aktualisiert, entfernt damit eine Verschlüsselungsfunktion. Amazon hat dafür eine erstaunliche Begründung.

Im aktuellen Update für das Fire-OS-Betriebssystem seiner Tablets hat Amazon eine Neuerung versteckt, über die sich Kunden nicht freuen können: Mit der Version 5 der Software ist eine Funktion abgeschafft worden, mit der bisher der lokale Speicher des Tablets verschlüsselt werden konnte.

Das Update wurde schon im Herbst veröffentlicht, aber erst jetzt sind verschiedene Tech-Blogs, darunter "Motherboard", auf die Änderung aufmerksam geworden. Zuvor hatte ein Twitter-Nutzer sich darüber geärgert, dass er seine Daten nicht mehr lokal verschlüsseln kann und einen Screenshot der neuen Version getwittert.

Das Betriebssystem Fire OS basiert auf Android und wurde von Amazon stark modifiziert. Warum Amazon nun die Funktion, seine Daten auf dem Gerät zu verschlüsseln, für überflüssig erachtet, ist nicht ganz klar.

Die Technologie-Nachrichtenseite "Ars Technica" zitiert einen Unternehmenssprecher mit einer wenig einleuchtenden Begründung: Die Nutzer hätten das Feature zu wenig genutzt. "Als wir im Herbst Fire OS 5 veröffentlicht haben, haben wir einige Features entfernt, bei denen wir die Erfahrung gemacht haben, dass Kunden sie nicht nutzen", sagte der Amazon-Sprecher demnach.

In einem anderen Fall ist Amazon für Verschlüsselung

Die Kommunikation zwischen dem Fire-Tablet und der Cloud von Amazon sei aber sicher und verschlüsselt, sagte der Sprecher weiter. Das Tablet ist zwar darauf ausgerichtet, dass Kunden ihre Daten in der Cloud ablegen. Wieso deshalb keine lokale Verschlüsselung möglich sein soll, ist dennoch fragwürdig.

Verschlüsselung von Geräten wird gerade auch in einem anderen Fall kontrovers diskutiert, bei dem Amazon sich für ihre Notwendigkeit stark macht: Das FBI streitet sich mit dem Tech-Konzern Apple vor Gericht um die Frage, ob Apple den US-Ermittlern helfen muss, das iPhone des Attentäters von San Bernardino zu entschlüsseln.

Diese Hilfe hatte ein kalifornisches Gericht angeordnet. Apple weigert sich und bezeichnete die zu erstellende Software als gefährliche Hintertüre ins iPhone. Zahlreiche Tech-Firmen des Silicon Valley, darunter auch Amazon, unterstützen Apple in seiner Position und haben vor Gericht jüngst Unterstützer-Briefe für die Firma eingereicht.


Update, 8. März 2016: Amazon erklärte gegenüber mehreren US-Medien, darunter dem Tech-Portal "The Verge", man werde die Verschlüsselung für Fire-Tablets mit einem Update im Frühjahr zurückbringen. Warum sie abgeschafft worden war, erklärte Amazon nicht.

gru

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. schade
Snozzlebert 04.03.2016
Amazon hat sich wohl gebeugt... :((
2. Kundenservice at its best!
meinungsfreiheit110 04.03.2016
Unglaublich, was sich Amazon rausnimmt! Da werden drastisch Kundenrechte beschnitten und dann ganz frech und arrogant Gerechtigkeit. Die Wichtigkeit dieser Verbraucherrechte wird ja weit und breit bei Apple diskutiert. Selber schuld wer jetzt noch ein solch "kundenorientiertes" Tablet unterstützt! Apple macht es vor wie Verbraucherinteressen zu beschützen sind!
3. Gut zu wissen
elizar 04.03.2016
Dann weiß ich schonmal was für ein Tablet es nicht wird, falls ich mal ein neues will.
4. So ist das...
ericstrip 04.03.2016
...mit den Billigangeboten – für Sicherheit und Privatsphäre muß man bezahlen.
5.
markus_wienken 04.03.2016
Zitat von meinungsfreiheit110Unglaublich, was sich Amazon rausnimmt! Da werden drastisch Kundenrechte beschnitten und dann ganz frech und arrogant Gerechtigkeit. Die Wichtigkeit dieser Verbraucherrechte wird ja weit und breit bei Apple diskutiert. Selber schuld wer jetzt noch ein solch "kundenorientiertes" Tablet unterstützt! Apple macht es vor wie Verbraucherinteressen zu beschützen sind!
Welches Kundenrecht genau wurde denn von Amazon beschnitten?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: