Android 4.0: Google hat, was man sich von Apple wünscht

Von

Volle Breitseite gegen Apple: Google und Samsung haben gemeinsam ein bemerkenswertes Handy samt neuem Betriebssystem vorgestellt - das Galaxy Nexus mit Android 4.0. Es bietet viel von dem, was man von einem iPhone 5 erwarten würde.

Samsungs Highend-Handy: Android 4.0 auf dem Galaxy Nexus Fotos
REUTERS

Es war eine Show im Eiltempo. Nur exakt eine Stunde ließen sich die Manager von Google und Samsung Zeit, um ein brandneues, erstaunliches Smartphone und die Google-Software Android 4.0 vorzustellen. Zeit für Atempausen gab es dabei nicht. Nur wenige Minuten mussten beispielsweise ausreichen, um das lange erwartete Galaxy Nexus vorzustellen. Es ist ein Smartphone mit erstaunlichen Eigenschaften und vor allem: das erste Handy mit Googles Smartphone-Software Android 4.0, Codename Ice Cream Sandwich.

Die ursprünglich für den 11. Oktober im kalifornischen San Diego geplante Veranstaltung war aufgrund des Todes von Apple-Gründer Steve Jobs verschoben worden, nun fand sie in Hongkong statt. Die Zahl der anwesenden Journalisten war für ein Event dieser Größenordnung sehr überschaubar. Einige Dutzend, vielleicht hundert, scheinen dabei gewesen zu sein. Der Rest der Welt konnte der Veranstaltung per Livestream via YouTube folgen. Besonders populär dürfte diese Web-Übertragung aber nicht gewesen sein. Nach deutscher Zeit begann sie um vier Uhr morgens, an der amerikanischen Ostküste war es 22 Uhr abends.

Und doch hat es sich gelohnt, am Mittwoch früh aufzustehen. Zum ersten Mal bekam man jenes Smartphone, das Samsung als Vorzeigemodell für Googles neues Betriebssystem entwickelt hat, zu sehen. Darüber, was es kann und wie es heißen wird, war zuvor ausführlich im Web spekuliert worden. Nexus Prime werde es wohl betitelt, war lange die landläufige Meinung, nun hört es offiziell auf den Namen Galaxy Nexus.

Highend-Bildschirm

Sein herausragendes, ja hervorstechendes Merkmal, ist sein Bildschirm. Mit 4,65 Zoll Diagonale ist er größer als fast alle Konkurrenzmodelle. Beeindruckend ist aber vor allem seine Auflösung: 1280 x 720 Pixel finden auf dem Display Platz, 50 Prozent mehr als auf dem hochgelobten Retina-Display von iPhone 4 und 4S. Dabei ist das Galaxy Nexus sogar noch einen Hauch dünner als das Apple-Handy, aufgrund der Bildschirmdiagonale aber höher und breiter. Eine leichte konkave Krümmung soll dafür sorgen, dass es dennoch angenehm in der Hand liegt.

Als Prozessor verwendet Samsung ein 1,2 GHz schnelles Dualcore-Modell von Texas Instruments, dem 1 GB Arbeitsspeicher zur Seite stehen. Als Massenspeicher sind wahlweise 16 oder 32 GB Flash-Speicher eingebaut, Angaben zu einem Steckplatz für microSD-Karten fehlen bislang. Dafür sind die drahtlosen Fähigkeiten gut bekannt, sie umfassen Bluetooth 3.0, schnelles W-Lan und, je nach Ausführung, die schnellen Mobilfunktechniken LTE oder HSPA+. Außerdem sind eine 5-Megapixel- und eine 1,3-Megapixel-Kamera, diverse Sensoren und ein NFC-Chip (Near Field Communication) für drahtlose Kurzstreckenverbindungen an Bord.

Dass Samsung das Privileg hat, als erster Handy-Konzern ein Mobiltelefon mit dem neuen Google-Betriebssystem ausliefern zu können, hat Signalwirkung - und dürfte viele Google-Kritiker besänftigen. Die hatten befürchtet, der Internetkonzern werde bei neuen Entwicklungen künftig Motorola bevorzugen, nachdem Google angekündigt hatte, Motorolas Mobilfunksparte zu übernehmen. Stattdessen präsentierte Motorola Mobility nur wenige Stunden vor der Google/Samsung-Veranstaltung in New York ein neues Smartphone seiner Razr-Serie - mit Android 2.x an Bord. Ob die Konzerne ihr Timing abgestimmt haben, bleibt Spekulation.

Android 4.0 hat viel von iOS 5

Nur wenigen Fragen ließ dagegen die Präsentation von Android 4.0 durch Google offen. Vor allem jene nicht, wie groß der Unterschied zwischen Apples iOS 5 und der neuen Google-Software ist. Die enthält jetzt einige Funktionen und Fähigkeiten, die Apple-Anwender längst schätzen gelernt haben. Zwar nur ein Detail, aber dennoch umso wichtiger: Endlich kann man Screenshots per Tastendruck anfertigen. Bisher waren dafür Spezialsoftware und teilweise Manipulationen an der Systemsoftware nötig. Einzig einige Samsung-Handys verfügten auch zuvor schon über eine Screenshot-Funktion.

Außerdem lassen sich Apps, Dokumente oder Kontakte jetzt in Ordnern auf dem Desktop organisieren und die Favoritenleiste am unteren Bildschirmrand den eigenen Wünschen anpassen. Im Multitasking lässt sich nun viel komfortabler als bisher zwischen den aktiven Apps hin- und herschalten. Zudem lassen sich die Widget genannten Mini-Apps, die beispielsweise das aktuelle Wetter oder neue E-Mails auf dem Homescreen anzeigen, in der Größe verändern, um den zur Verfügung stehenden Platz besser auszunutzen.

Verbessert wurde auch die Bildschirmtastatur, die nun genauer arbeiten soll und eine eigene Rechtschreibprüfung, Wort für Wort, enthält. Die soll man aber nicht mehr zwangsläufig nutzen müssen, da auch die in Android integrierte Möglichkeit, Texte zu diktieren, verbessert wurde. Dasselbe gilt für die E-Mail-App, den Kalender, das Adressbuch und viele andere Apps, die zum System gehören. Viel versprechend sind einige neue Funktionen des Webbrowsers, der jetzt auch ganze Web-Seiten lokal abspeichern kann. Praktisch, wenn man beispielsweise online für einen Flug eingecheckt hat und seine Bordkarte im Handy anlegen möchte.

Datenaustausch? Einfach die Handys aneinander reiben!

Vor allem aber hat Google sich Mühe gegeben, die Bedienung zu vereinfachen und zu vereinheitlichen. So kann man jetzt in vielen Apps durch einen Wisch zur Seite zwischen unterschiedlichen Funktionen, Seiten oder Datensätzen umschalten. Die Optik wird jetzt von der Schrifttype Roboto beherrscht, die Google für Android 4.0 hat entwickeln lassen und sich von ihr verspricht, sie werde Lesbarkeit und Übersichtlichkeit erhöhen.

Eine Funktion allerdings, die erst zum Schluss der Präsentation gezeigt wurde, dürfte sehr schnell sehr viele Freude finden und als Vorzeigeanwendung für die NFC-Technik dienen: Android Beam. So nennt Google die Möglichkeit, nahezu beliebige Daten, Adressen, Web-Seiten und ähnliches zwischen zwei Handys auszutauschen, einfach indem man sie kurz aneinander hält. Der Vorgang an sich erinnert an die Infrarot-Tauschfunktion früher Palm-PDAs, erfordert aber keine einzige Eingabe durch den Anwender.

Ein Nachbrenner für NFC

Einen Technikmix, wie ihn jetzt das Galaxy Nexus bietet, hatten viele Apple-Fans auch für ein iPhone 5 erhofft, mussten sich dann aber doch mit dem iPhone 4S zufrieden geben. Dessen Sprachassistent Siri ist zwar erheblich leistungsfähiger als Googles Spracheingabetechnik, seine Kamera beeindruckt, auch als Video-Camcorder. Doch fehlt ihm ein neuer, höher auflösender Bildschirm und die NFC-Technik. Beobachter erwarten, Apple werde dies erst im Sommer 2012 nachliefern.

Bis dahin hätte das Android-Lager reichlich Zeit, einen Vorsprung aufzubauen. Samsungs Galaxy Nexus soll im November in den Handel kommen, Samsungs Konkurrenten haben ab jetzt Zeit, eigene Handys mit Ice Cream Sandwich zu entwickeln. Die ersten Modelle darf man für die Unterhaltungselektronikmesse CES im Januar erwarten. Und sie alle werden hochauflösende Bildschirme und vor allem die NFC-Technik enthalten, die durch Android Beam jetzt einen Nachbrenner bekommen hat.

Dass Googles Android seinen Status als populärstes Smartphone-Betriebssystem mit der Version 4.0 ausbauen wird, ist kaum anzuzweifeln.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 418 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. fiel zu viele
awbferdi 19.10.2011
Zitat von sysopVolle Breitseite gegen Apple:*Google und Samsung haben gemeinsam ein bemerkenswertes Handy samt neuem Betriebssystem vorgestellt - das Galaxy Nexus*mit Android 4.0. Es*bietet viel von dem, was man vom iPhone*erwarten würde. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,792619,00.html
Schreibfehler. Grüetzi. f.
2. Wieso immer vergleichen?
forkeltiface 19.10.2011
Wieso muss eigentlich jedes neue Telefon mit dem iPhone verglichen werden? Ich denke, beide Geräte haben schon mehr Funktionen als die meisten Menschen nutzen werden. Außerdem haben beide ein Pixeldichte, die höher ist, als das menschliche Auge sie zu erkennen vermag. Daher frage ich mich, wozu sollte das iPhone eine höhere Auflösung bekommen? Das würde gleichzeitig bedeuten, dass der Bildschirm größer wird. 4,65 Zoll würden garnicht in das Gehäuse passen. Ich denke die Größe ist noch ideal, um es in der Hosentasche zu transportieren.
3. .
rumpel84 19.10.2011
Das "Telefon" hat genausoviel Leistung als mein PC (Ok, der ist 7 Jahre alt). Schon cool.
4. ?
xees-s 19.10.2011
Zitat von awbferdiSchreibfehler. Grüetzi. f.
Um im Titel dann selber Fehler zu machen? Was hat das mit dem Bericht zu tun?
5. Streitkultur
Pepito_Sbazzagutti 19.10.2011
Zitat von sysopVolle Breitseite gegen Apple:*Google und Samsung haben gemeinsam ein bemerkenswertes Handy samt neuem Betriebssystem vorgestellt - das Galaxy Nexus*mit Android 4.0. Es*bietet viel von dem, was man vom iPhone*erwarten würde. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,792619,00.html
Tja, Leute, dann gebt mir doch nochmal die volle Breitseite mit technischen Daten. Ich mag's, wenn sich Leute wegen alberner Mobiltelefone streiten. Das hier zum Beispiel http://www.spiegel.de/netzwelt/gadge...792337,00.html hat mir gestern sehr gut gefallen :-)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema Android
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 418 Kommentare

Android-Projekt: Die Vorteile von Googles Handysystem
Große Reichweite
AP
Googles Betriebssystem ist mit vielen mobilen Endgeräten kompatibel. Je mehr Endgerätehersteller sich in Googles Koalition der Willigen befinden, desto größer ist die Reichweite von Android. mehr...
Kostenlose Verwendung
AP
Die Verwendung des Open-Source-Betriebssystems ist im Gegensatz zu anderen mobilen Betriebssystemen kostenlos, die Herstellung mobiler Endgeräte wird dadurch günstiger - die Verwendung von Android damit attraktiver.
Anspruchsvolle Dienste für Jedermann
AP
Experten sprechen Google das Potential zu, den zerfaserten Markt zusammenzuführen. Nutzer ganz unterschiedlicher Endgeräte könnten zukünftig in der Lage sein, mobil auf anspruchsvolle Online-Dienste zuzugreifen. Das Spektrum der verfügbaren Anwendungen wird sich voraussichtlich erweitern. mehr...
Ausweitung der Nutzermarkts
DDP
Online-Dienstleister können dadurch mit höheren Zugriffszahlen und neuen Betätigungsfeldern rechnen, Netzbetreiber mit höheren Auslastungen. mehr...
Fotostrecke
Nicht mehr unangreifbar: Apple und seine Herausforderer

Fotostrecke
AKG 3003: Edel-Kopfhörer gegen Mittelklasse-Konkurrenz
Fotostrecke
Schneller Schönling: Samsung Galaxy S II

Mobile Breitbandformate
UMTS
Universal Mobile Telecommunications System - wird oft als Mobilfunkstandard der dritten Generation (3G) bezeichnet, da er deutlich höhere Datenübertragungsraten als sein Vorgänger GSM ermöglicht. Deutsche UMTS-Netze schaffen üblicherweise eine Bandbreite von 384 Kbit/s für die Datenübertragung vom Mobilfunkmast zum Endgerät. Reguläre DSL-Anschlüsse bieten heute üblicherweise 1024 Kbit/s. (mehr ...)
HSDPA
High Speed Downlink Packet Access - setzt auf UMTS auf, erzielt aber deutlich höhere Übertragungsraten bei der Übertragung vom Mobilfunkmast zum Endgerät. Die praktisch erreichbare Datenrate liegt zurzeit bei 1,4 Mbit/s. Durch technologische Verbesserungen soll sie allmählich auf 5,1 Mbit/s steigen. (mehr ...)
GPRS
General Packet Radio Service - dieser Standard zerlegt Daten beim Sender in einzelne Pakete, überträgt sie gestückelt und setzt sie beim Empfänger wieder zusammen. Durch Bündelung mehrerer Übertragungskanäle ist theoretisch eine Übertragungsrate von bis zu 171,2 Kbit/s möglich. Im praktischen Betrieb sind es meist 55,6 Kbit/s - so langsam waren Modems in den Zeiten vor DSL. (mehr ...)
Edge
Enhanced Data Rates for GSM Evolution - Technik zur Erhöhung der Übertragungsrate von Daten in GSM-Mobilfunknetzen. Durch effizientere Modulationsverfahren sollen in der Summe bis zu 384 Kbit/s erreicht werden - das ist UMTS-Geschwindigkeit. Edge wurde bisher in 75 Ländern eingeführt. (mehr ...)
WiMax
Die WiMax-Technologie umfasst mehrere Standards zu Datenübertragung auf verschiedenen Funkfrequenzen. Manche WiMax-Standards brauchen eine Sichtverbindung zwischen Sender und Empfänger, bei anderen können die Signale auch Mauern durchdringen. Bei Tests soll WiMax schon Datentransferraten von mehr als hundert Mbit/s erreicht haben. Hermann Lipfert, Experte für Drahtlosnetze beim Münchner Institut für Rundfunktechnik (IRT), schätzt, dass in einer regulären WiMax-Funkzelle Tranferraten von 50 Mbit/s realistisch sind - unter idealen Bedingungen und bei Anwendung aller derzeit zur Verfügung stehenden technischen Tricks. Diese Bandbreite müssten sich dann wie bei UMTS alle Nutzer teilen, die in der jeweiligen Funkzelle online sind. (mehr ...)
DVB-T
Der DVB-T-Standard regelt die Verbreitung digitaler Fernsehsignale per Funk. Der DVB-Standard ist zwar auch dafür ausgelegt, Internetinhalte zu übertragen - in den Frequenzbereich eines einzigen analogen Fernsehkanals (etwa sieben MHz) passen aber gerade mal 13 Mbit pro Sekunde hinein. Wenn an einer einzigen Sendestation also 20 Nutzer hängen, die gleichzeitig etwa einen Dateidownload versuchen, wird es schon eng - die Datenrate für jeden Nutzer läge unter einem Mbit/s, also niedriger als die der günstigsten DSL-Verbindungen, die derzeit im Angebot sind. "Die größte Gefahr für diese Technik ist, von der Gegenwart überholt zu werden", sagt Sven Hansen von der Computerzeitschrift "c't". Überträgt man die Inhalte über DVB, geht das auch nur in eine Richtung - wie beim Fernsehen eben. Der Rückkanal muss dann auf anderem Wege hergestellt werden, etwa über eine herkömmliche Telefonleitung. Mausklicks im Browser gingen bei dieser Methode über die Telefonleitung zum Provider, die angeforderten Seiten würden dann von der DVB-Sendestation zurück zum Empfänger gefunkt. Das ist umständlich - und langsam. (mehr ...)
LTE
Long Term Evolution ist der Name, den eine Reihe von Mobilfunkunternehmen einem weiteren Standard der vierten Mobilfunkgeneration gegeben haben. LTE ist im Grunde eine Weiterentwicklung von UMTS - braucht aber gänzlich neue Hardware, einschließlich neuer Sendestationen. LTE konkurriert mit dem WiMax-Standard um die Marktführerschaft im mobilen Internet der Zukunft - zwischen den beiden Standards wird möglicherweise ein neuer Formatkrieg ausbrechen. LTE ist nach Einschätzung von Experten gegenüber WiMax allerdings etwa zwei Jahre im Rückstand, was die technologische Entwicklung angeht. (mehr ...)

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.