Android-Handy Galaxy Nexus: Heldenhafter Handschmeichler

Es hat einen gebogenen HD-Bildschirm, Hightech-Datenfunk und das neue Android 4.0 an Bord: Mit dem Galaxy Nexus wollen Samsung und Google einen Maßstab für Smartphones setzen. Kurz vor dem Verkaufsstart hat Matthias Kremp getestet, ob das gelungen ist - und ist bass erstaunt.

SPIEGEL ONLINE

Da habe ich mir wegen des großen Bildschirms des Galaxy Nexus ein so schönes Vorurteil zurechtgelegt. Einen schwer bedienbaren Klotz, ein dickes Frühstücksbrett hatte ich erwartet, als ich den XL-Verkaufskarton öffnete - und dann kommt dieses Android-Überphone und macht meine Vorstellungen sekundenschnell zunichte. Denn das Smartphone mit dem neuen Google-Betriebssystem Android 4.0, Codename Ice Cream Sandwich, liegt wirklich gut und bequem in der Hand.

Erstaunlicherweise kann man glatt als elegant bezeichnen, was Samsungs Designer da entwickelt haben. Kamen mir Smartphones mit Bilddiagonalen von mehr als vier Zoll bisher stets als zu groß, zu unhandlich vor, liegt das neue Nexus mit seinen üppigen 4,65 Zoll erstaunlich gut in der Hand. Vermutlich hat die leichte Keilform - das Handy wird von unten nach oben dünner - ihren Anteil daran. Ein weiterer Effekt, den die flache, breite Form hervorruft: Obwohl es fast genauso viel wiegt wie ein iPhone 4S, fühlt sich das Nexus leichter an, weil es das Gewicht auf eine größere Fläche verteilt. Komisch nur, dass trotzdem bloß 16 GB Speicher darin stecken - und kein Erweiterungssteckplatz.

Was diese zusätzliche Fläche bringt, merkt man beim Websurfen, beim Lesen und in etlichen Apps. Der Bildschirm hat eine Auflösung von 1280 x 720 Bildpunkten, zeigt also 50 Prozent mehr Pixel an als das Retina-Display des iPhone 4/4S. Und genauso wie man bei der Einführung des iPhone 4 über dessen Auflösung staunte, bewunderte, wie scharf Schrift dargestellt wird und wie viele Informationen auf das Display des Apple-Handys passen, staune ich jetzt darüber, wie viel mehr das Nexus-Display abbildet - siehe Fotostrecke:

Fotostrecke

26  Bilder
Das erste Android-4.0-Handy: Samsung Galaxy Nexus

Immerhin entspricht die Auflösung der eines HD-Fernsehers. Entsprechend viel Spaß macht es, darauf Filme oder Fotos anzusehen - oder selbst welche zu machen. Dabei ist die Bildqualität nicht überragend - die Frontkamera hat fünf Megapixel, die Chat-Kamera 1,3 - aber ordentlich. Vor allem aber ist die Kamerafunktion enorm schnell. Muss man bei anderen Smartphones immer einen Augenblick warten, bis ein Schnappschuss gespeichert ist, sichert das Galaxy Nexus Fotos derart schnell, dass ich manche Motive mehrmals fotografiert habe, weil ich nicht bemerkt hatte, dass bereits der erst Schuss gelungen war.

Damit nicht genug, hat Google die Kamerasoftware in Android 4.0 mit allerlei teils nützlichen, teils kurzweiligen Funktionen aufgebohrt. So kann man Panoramaaufnahmen durch einen einfachen Schwenk der Kamera erstellen. Das verbinden der Einzelbilder erledigt die Software automatisch und schnell. Außerdem gibt es einige Live-Effekte für Videoaufnahmen. Man kann die Nase der gefilmten Person besonders groß, die Augen besonders klein machen oder gleich die ganze Person vor einen Fotohintergrund (Weltraum, Sico, etc.) montieren lassen. Sinnvoll ist das nicht, aber kurzweilig. Schade nur, dass sich die Effekte nur auf Bewegtbilder und nicht auf Fotos anwenden lassen.

Etwas Goldstaub und ein Roboto für Android 4.0

Aber die Fotofunktionen sind nur ein Ausschnitt dessen, was Google beim Ice Cream Sandwich gegenüber den Vorversionen verändert und hinzugefügt hat. Besonders sinnvoll ist beispielsweise das neue Kontrollfeld Datenverbrauch, auf dem sich detailliert ablesen lässt, welche App wie viele Daten überträgt und wie viele Daten man insgesamt im jeweiligen Beobachtungszeitraum verbraucht hat. Vor allem aber kann man dort einstellen, dass man nach Erreichen einer bestimmten Datenmenge gewarnt werden möchte.

Neben solchen funktionellen Verbesserungen hat Google reichlich optischen Goldstaub über Android ausgekippt. Mit viel Gefühl für Feinschliff sind etliche Ecken und Kanten angerundet worden. Außerdem wurde für Android 4.0 eine neue Schrift namens Roboto entwickelt, die ihrerseits für eine deutliche Änderung des Erscheinungsbilds sorgt.

Datenübertragung per Anstupsen

Einige Neufunktionen konnte ich leider nicht testen, weil dafür zwei Galaxy Nexus nötig gewesen wären. Dazu gehört die Android Beam genannte Datenübertragung per NFC-Funk (Near Field Communication), die Samsung zufolge in Gang gebracht werden kann, indem man zwei NFC-fähige Handys aneinander hält. Dasselbe gilt für W-Lan Direct, das es ermöglicht, zwei Android-Handys per W-Lan-Funktechnik miteinander zu verbinden.

Aber Android 4.0 hat auch Macken. Eine davon: Es enthält keinen Flash-Player mehr. Erst seit dem Freitag dieser Woche ist der Flash-Player auch in einer Version verfügbar, die auf dem Galaxy Nexus läuft. Sie muss allerdings nachträglich aus dem Android Market geladen werden. Eines der wichtigsten Argumente, mit denen Handy-Hersteller ihre Android-Geräte bislang gegen Apples iPhone positioniert hatten, fällt damit weniger gewichtig aus. Gut, dass immer mehr Anbieter auf HTML 5 setzen.

Nervig ist auch die Bildschirmsperre per Gesichtserkennung, das sogenannte Face Unlock. In der Theorie erfasst die Software mit der eingebauten Chat-Kamera die besonderen Merkmale im Gesicht des Users, woraufhin man das Handy künftig freischalten kann, indem man in die Kamera lächelt. Wenn es klappt, ist das klasse und macht ordentlich was her, wenn man mit dem Telefon angeben will. Leider klappt es aber häufig nicht, so dass man eine PIN eingeben muss, was die ganze Angelegenheit langwierig und den Vorführeffekt zunichte macht.

Immer der Akku

Aber diese Kritikpunkte sind Kleinigkeiten verglichen mit dem, was am Galaxy Nexus gelungen ist. Zum ersten Mal gibt es ein Handy, das die Vorzüge eines großen Bildschirms bietet und trotzdem gut in der Hand liegt. Als Vorzeigeplattform für Googles Android 4.0 ist es mit seinen Maßen umso besser geeignet, weil die neue Software auf kleinen Handys und großen Tablets gleichermaßen laufen soll. Das Samsung liegt irgendwo dazwischen, ist aber immer noch ein Smartphone.

Als solches teilt es auch ein Kernproblem, das alle Smartphones mit sich herumtragen: Sein Akku ist wählerisch, lässt sich nicht von jedem Ladegerät aufpumpen und ist wenig ausdauernd. Im Test speicherte er gerade genug Strom für einen normalen Arbeitstag mit dem Weg ins Büro, Nachrichten und E-Mails lesen. Perfekt ist das Galaxy Nexus eben auch nicht - aber ganz schön nah dran.

Anmerkung der Redaktion: Einige Leser haben uns darauf hingewiesen, dass Adobe in der Nacht zum Freitag eine neue Version des Flash-Player 11 veröffentlicht hat, die auch unter Android 4.0 läuft. Das Update kann aus dem Android Market bezogen werden. Wir danken allen Lesern, die uns diesen Hinweis gegeben haben.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 61 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Preis
suessi22 16.12.2011
Zitat von sysopEs hat einen*gebogenen HD-Bildschirm, Hightech-Datenfunk und das neue*Android 4.0 an Bord: Mit dem Galaxy Nexus wollen Samsung und Google einen Maßstab für Smartphones setzen. Kurz vor dem Verkaufsstart hat Matthias Kremp getestet, ob das gelungen ist - und ist bass erstaunt. Android-Handy Galaxy Nexus: Heldenhafter Handschmeichler - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Netzwelt (http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,803647,00.html)
Ein wirklich schönes Handy, gerade für Bildschirmfetischisten! Aber warum muss immer die UVP genannt werden - welche bei Samsung fast immer unrealistisch hoch ist (Mondpreise) - einen Blick auf Amazon - und schon kostet das Handy 529€ und das ist ein Preis, der absolut in Ordnung geht - wenn mann im Gegensatz das Iphone 4S sieht...
2. He!
holgrio 16.12.2011
Wieso pöbelt hier keiner über gekaufte Werbung?! Ach so. Geht ja nicht um Apple.
3. Ausrutscher?
pewehh 16.12.2011
Mensch, SPON, ist euch da einer durch geschlüpft? Oder hat der neue Praktikant aus Versehen diesen Bericht geschrieben? Ich musste mir erst die Augen reiben und zweimal durchlesen: da steht tatsächlich nichts über Apple und - unfassbar - , die Kritik des Nexus ist durchweg positiv. Um Gottes Willen, nun aber mal schnell noch mindestens zehn i-Jubelarien hinterher, sonst kündigen euch noch alle Cupertino-Jünger die Freundschaft.
4. hä?
so-oder-so 16.12.2011
Zitat von sysopEs hat einen*gebogenen HD-Bildschirm, Hightech-Datenfunk und das neue*Android 4.0 an Bord: Mit dem Galaxy Nexus wollen Samsung und Google einen Maßstab für Smartphones setzen. Kurz vor dem Verkaufsstart hat Matthias Kremp getestet, ob das gelungen ist - und ist bass erstaunt. Android-Handy Galaxy Nexus: Heldenhafter Handschmeichler - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Netzwelt (http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,803647,00.html)
Soweit ich weiss gibt es Flash für Android 4.0! Ansonsten sind die Galaxys einfach genial und den Apples im Moment bis auf Verarbeitung und Design einfach voraus. Freu mich schon auf die Eiscreme für mein S2! Die Akkulaufzeit muss aber definitiv noch verbessert werden. Meiner hält grad mal nen Tag und muss Nachts immer ans Ladegerät...
5. Adobe Flash jetzt für Android 4.0
n0hair 16.12.2011
Zitat von so-oder-soSoweit ich weiss gibt es Flash für Android 4.0!
Richtig, seit heute: Flash Player 11.1 and AIR 3.1 User Release Notes (http://kb2.adobe.com/cps/923/cpsid_92359.html)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema Angefasst
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 61 Kommentare
  • Zur Startseite

Android-Projekt: Die Vorteile von Googles Handysystem
Große Reichweite
AP
Googles Betriebssystem ist mit vielen mobilen Endgeräten kompatibel. Je mehr Endgerätehersteller sich in Googles Koalition der Willigen befinden, desto größer ist die Reichweite von Android. mehr...
Kostenlose Verwendung
AP
Die Verwendung des Open-Source-Betriebssystems ist im Gegensatz zu anderen mobilen Betriebssystemen kostenlos, die Herstellung mobiler Endgeräte wird dadurch günstiger - die Verwendung von Android damit attraktiver.
Anspruchsvolle Dienste für Jedermann
AP
Experten sprechen Google das Potential zu, den zerfaserten Markt zusammenzuführen. Nutzer ganz unterschiedlicher Endgeräte könnten zukünftig in der Lage sein, mobil auf anspruchsvolle Online-Dienste zuzugreifen. Das Spektrum der verfügbaren Anwendungen wird sich voraussichtlich erweitern. mehr...
Ausweitung der Nutzermarkts
DDP
Online-Dienstleister können dadurch mit höheren Zugriffszahlen und neuen Betätigungsfeldern rechnen, Netzbetreiber mit höheren Auslastungen. mehr...
Fotostrecke
Nicht mehr unangreifbar: Apple und seine Herausforderer

Fotostrecke
AKG 3003: Edel-Kopfhörer gegen Mittelklasse-Konkurrenz
Fotostrecke
Schneller Schönling: Samsung Galaxy S II

Mobile Breitbandformate
UMTS
Universal Mobile Telecommunications System - wird oft als Mobilfunkstandard der dritten Generation (3G) bezeichnet, da er deutlich höhere Datenübertragungsraten als sein Vorgänger GSM ermöglicht. Deutsche UMTS-Netze schaffen üblicherweise eine Bandbreite von 384 Kbit/s für die Datenübertragung vom Mobilfunkmast zum Endgerät. Reguläre DSL-Anschlüsse bieten heute üblicherweise 1024 Kbit/s. (mehr ...)
HSDPA
High Speed Downlink Packet Access - setzt auf UMTS auf, erzielt aber deutlich höhere Übertragungsraten bei der Übertragung vom Mobilfunkmast zum Endgerät. Die praktisch erreichbare Datenrate liegt zurzeit bei 1,4 Mbit/s. Durch technologische Verbesserungen soll sie allmählich auf 5,1 Mbit/s steigen. (mehr ...)
GPRS
General Packet Radio Service - dieser Standard zerlegt Daten beim Sender in einzelne Pakete, überträgt sie gestückelt und setzt sie beim Empfänger wieder zusammen. Durch Bündelung mehrerer Übertragungskanäle ist theoretisch eine Übertragungsrate von bis zu 171,2 Kbit/s möglich. Im praktischen Betrieb sind es meist 55,6 Kbit/s - so langsam waren Modems in den Zeiten vor DSL. (mehr ...)
Edge
Enhanced Data Rates for GSM Evolution - Technik zur Erhöhung der Übertragungsrate von Daten in GSM-Mobilfunknetzen. Durch effizientere Modulationsverfahren sollen in der Summe bis zu 384 Kbit/s erreicht werden - das ist UMTS-Geschwindigkeit. Edge wurde bisher in 75 Ländern eingeführt. (mehr ...)
WiMax
Die WiMax-Technologie umfasst mehrere Standards zu Datenübertragung auf verschiedenen Funkfrequenzen. Manche WiMax-Standards brauchen eine Sichtverbindung zwischen Sender und Empfänger, bei anderen können die Signale auch Mauern durchdringen. Bei Tests soll WiMax schon Datentransferraten von mehr als hundert Mbit/s erreicht haben. Hermann Lipfert, Experte für Drahtlosnetze beim Münchner Institut für Rundfunktechnik (IRT), schätzt, dass in einer regulären WiMax-Funkzelle Tranferraten von 50 Mbit/s realistisch sind - unter idealen Bedingungen und bei Anwendung aller derzeit zur Verfügung stehenden technischen Tricks. Diese Bandbreite müssten sich dann wie bei UMTS alle Nutzer teilen, die in der jeweiligen Funkzelle online sind. (mehr ...)
DVB-T
Der DVB-T-Standard regelt die Verbreitung digitaler Fernsehsignale per Funk. Der DVB-Standard ist zwar auch dafür ausgelegt, Internetinhalte zu übertragen - in den Frequenzbereich eines einzigen analogen Fernsehkanals (etwa sieben MHz) passen aber gerade mal 13 Mbit pro Sekunde hinein. Wenn an einer einzigen Sendestation also 20 Nutzer hängen, die gleichzeitig etwa einen Dateidownload versuchen, wird es schon eng - die Datenrate für jeden Nutzer läge unter einem Mbit/s, also niedriger als die der günstigsten DSL-Verbindungen, die derzeit im Angebot sind. "Die größte Gefahr für diese Technik ist, von der Gegenwart überholt zu werden", sagt Sven Hansen von der Computerzeitschrift "c't". Überträgt man die Inhalte über DVB, geht das auch nur in eine Richtung - wie beim Fernsehen eben. Der Rückkanal muss dann auf anderem Wege hergestellt werden, etwa über eine herkömmliche Telefonleitung. Mausklicks im Browser gingen bei dieser Methode über die Telefonleitung zum Provider, die angeforderten Seiten würden dann von der DVB-Sendestation zurück zum Empfänger gefunkt. Das ist umständlich - und langsam. (mehr ...)
LTE
Long Term Evolution ist der Name, den eine Reihe von Mobilfunkunternehmen einem weiteren Standard der vierten Mobilfunkgeneration gegeben haben. LTE ist im Grunde eine Weiterentwicklung von UMTS - braucht aber gänzlich neue Hardware, einschließlich neuer Sendestationen. LTE konkurriert mit dem WiMax-Standard um die Marktführerschaft im mobilen Internet der Zukunft - zwischen den beiden Standards wird möglicherweise ein neuer Formatkrieg ausbrechen. LTE ist nach Einschätzung von Experten gegenüber WiMax allerdings etwa zwei Jahre im Rückstand, was die technologische Entwicklung angeht. (mehr ...)

E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.