Android One Google startet seine Billig-Smartphone-Offensive

Google will den Markt in Entwicklungsländern aufmischen - mit preiswerten Handys für alle. Jetzt wird der Konzern in Indien Genaueres zu seinem Programm Android One verraten.

Android-Chef Sundar Pichai: Google zielt auf "die nächsten fünf Milliarden Nutzer"
REUTERS

Android-Chef Sundar Pichai: Google zielt auf "die nächsten fünf Milliarden Nutzer"


Erschwingliche Smartphones für die ganze Welt: Das will Google mit seinem Programm Android One möglich machen - und sich damit den wachsenden Markt der Entwicklungsländer sichern. Neue Infos dazu - und womöglich erste Geräte - soll der Konzern am 15. September bei einer Veranstaltung in Indien präsentieren. Das geht aus Presse-Einladungen hervor, die aber sonst nebulös bleiben.

Android One ist ein Hardware-Programm, in dem Google die Mindestanforderungen für Einstiegs-Smartphones auf Basis des Handybetriebsystems Android neu definiert. Die Hersteller sind heute durch den Marktdruck gezwungen, in Abständen von acht bis neun Monaten neue Geräte zu veröffentlichen. Android One soll ihnen helfen, Entwicklungszeit und -geld zu sparen.

Google wird dazu die Hardware-Anforderungen konkret definieren. Lahme Prozessoren, wenig brillante, schwach auflösende Touchscreens soll es ebenso wie nutzlose, vorinstallierte "Bloatware" auch auf günstigen Android-Geräten nicht mehr geben.

Die ersten Geräte sollen im Herbst kommen

Das Betriebssystem soll dafür aber nicht abgespeckt werden, sondern Standard-Android bleiben. Zudem sollen alle Android-One-Geräte automatische Betriebssystem-Updates bekommen - eine Maßnahme, die sich auch manche Nutzer teurerer Android-Smartphones wünschen würden, die keine Updates bekommen können, da der Gerätehersteller sie nicht unterstützt.

Eine Milliarde Android-Nutzer gibt es bereits auf der Welt, Google wolle damit "die nächsten fünf Milliarden Nutzer" ansprechen, kündigte Android-Chef Sundar Pichai die Initiative auf der Entwicklerkonferenz "Google I / O 2014" im Juni an. Die ersten Android-One-Smartphones sollen "noch in diesem Herbst" von den indischen Herstellern Micromax, Karbonn und Spice kommen. Einen ersten Prototyp zeigte Pichai im Juni auch schon: Das Smartphone mit 4,5-Zoll-Bildschirm, Dual-SIM-Unterstützung, SD-Karten-Speichererweiterung und Radio könnte für unter 100 Dollar auf den Markt kommen.

abr

Mehr zum Thema
Newsletter
Games und Gadgets: Die Welt digital


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
flo111111 02.09.2014
1. Jaaa....
bereits eine Milliarde Menschen die rund um die Uhr von Google überwacht werden, auf zu den nächsten 5 Milliarden.
petrasha 02.09.2014
2. auch für den deutschen markt
es wäre interessant zu wissen, ob es auch für den dt. markt kommen wird. ich hatte mir vor einiger zeit ein sehr günstiges bei amazon bestellt, das sollte im herbst geliefert werden und dann bekam ich die absage, nicht für den deutschen markt!!!! wir müssen dann weiterhin tief in die tasche greifen!
bluemetal 02.09.2014
3. Ein tolles Projekt
Richtig so: schließlich sehnt sich auch der Rest der verblödeten Menschheit nach möglichst billiger Überwachung und dauerbewerbung durch Google. In spätestens 3 Jahren bekommt dann jeder Google Nutzer für die freiwillige Abgabe seiner Menschenwürde und informationellen Selbstbestimmung bestimmt schon ein durch indische Kinder montiertes Handy geschenkt. Hauptsache immer SCHÖN BILLIG.
westerwäller 02.09.2014
4. Weil auch die Daten eines indischen LKW-Fahrers so wertvoll sind ...
Zitat von bluemetalRichtig so: schließlich sehnt sich auch der Rest der verblödeten Menschheit nach möglichst billiger Überwachung und dauerbewerbung durch Google. In spätestens 3 Jahren bekommt dann jeder Google Nutzer für die freiwillige Abgabe seiner Menschenwürde und informationellen Selbstbestimmung bestimmt schon ein durch indische Kinder montiertes Handy geschenkt. Hauptsache immer SCHÖN BILLIG.
Aber Leute wie Sie könnten auch von Daimler ein Coupe geschenkt bekommen und sie würden doch nur motzen, dass das bestimmt ein bösartiger, kapitalistischer Treck wäre, um mit Ihrer wertvollen Person umsonst Werbung zu machen ....
Mr Bounz 02.09.2014
5. teure Überwachung
kann mir der freundliche mit Forist erklären wo beim Thema Überwachung der Bezug zum Preis ist? Meinen Sie mit einem teuren Smartphone werden Sie anders überwacht?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.