Smartphone-Betriebssystem Das ist neu in Android P

Google hat das seit Langem größte Update für sein Smartphone-Betriebssystem angekündigt. Die neue Software soll die Bedienung vereinfachen - und die Nutzer erziehen. Die wichtigsten Neuerungen im Überblick.

Google-Manager Dave Burke zeigt Android P
REUTERS

Google-Manager Dave Burke zeigt Android P

Aus Mountain View berichtet


Mehr als eineinhalb Jahre hat es nach Apples Präsentation des damals revolutionären iPhones gedauert, bis Google im September 2008 das erste Android-Smartphone präsentierte. Erst Monate später, im Februar 2009 kam das Gerät als T-Mobile G1 in Deutschland auf den Markt. Wir urteilten damals, man könne damit "viele Aufgaben schneller erledigen als mit anderen Handys, auch schneller als mit dem iPhone", "wenn man den Touchscreen mit dem Trackball und der Tastatur kombiniert". Fast zehn Jahre später sind physische Tastaturen und Trackballs bei Smartphones längst Geschichte.

Mit Android P will Google die Benutzung von Smartphones weiter vereinfachen. Der Multitasking-Button verschwindet ganz, der Zurück-Knopf taucht nur noch in Apps auf. Nur der Home-Button bleibt, hat in "P" aber eine neue Logik. Tippt man ihn in einer App an, führt er zum Startbildschirm zurück. Wischt man nach oben über den Bildschirm, werden die geöffneten Apps nebeneinander angezeigt und man kann mit seitlichem Wischen durch diese Liste scrollen und schnell zu anderen Apps springen.

Wischt man zweimal nach oben, gelangt man zur Übersicht der installierten Apps. Dort wiederum werden in einer separaten Reihe fünf Apps angezeigt, von denen das System annimmt, dass man sie als nächsten benutzen wird. Welche Apps dort auftauchen entscheidet ein Algorithmus. Wie gut das in der Praxis funktioniert, wird erst ein Test zeigen.

Den Nutzer an die Hand nehmen

Außerdem hat Google mehrere Funktionen in Android P eingebaut, die Anwendern helfen sollen, ihr Smartphone bewusster zu nutzen und sich weniger davon ablenken zu lassen. Die einfachste davon aktiviert einen "Bitte nicht stören"-Modus, sobald man das Handy mit dem Bildschirm nach unten auf einen Tisch legt. In der Folge werden alle Benachrichtigungen und Klingeltöne stummgeschaltet. Ist gerade kein Tisch zur Hand, lässt sich dieser Modus auch manuell einschalten. Google-Manager Sameer Samat sagt, das Feature sei dazu gedacht, alle Ablenkungen abzuschalten, damit man sich, etwa beim Abendessen, nicht vom Handy stören lässt.

Google-Manager Sameer Samat
REUTERS

Google-Manager Sameer Samat

Während das noch eine Funktion ist, die man sehr aktiv einschalten muss, gibt es andere, mit denen man sich selbst regelrecht vom Handy zu einer maßvolleren Nutzung desselben erziehen lassen kann. So gibt es eine Art Cockpit, im Englischen heißt es Dashboard, das das Nutzungsverhalten aufschlüsselt. Es zeigt nicht nur an, wie viel Zeit man insgesamt am Tag, in der Woche oder im Monat mit dem Handy verbringt, sondern schlüsselt auch genau auf, wie viele Minuten lang man welche Apps benutzt und wie oft man das Gerät am Tag entsperrt.

Zum einen erfährt man so, wie viel Zeit man wirklich mit dem Gerät verbringt. Viele Nutzer würde schon diese Angabe erstaunen, sagt Samat. Zum anderen kann man sich hier selbst Limits setzen, etwa die Nutzungszeit für die YouTube-App einschränken. Etwa fünf Minuten bevor dieser Wert erreicht ist, wird man gewarnt. Ist das Limit überschritten, wir die App eingefroren, ihr App-Symbol in Graustufen dargestellt. Ein Neustart der App ist dann nicht mehr möglich - außer man öffnet erneut das Dashboard und deaktiviert das selbstgesetzte Limit. Ob die Funktion in dieser Form erhalten bleibt oder noch etwas entschärft wird, will Google erst entscheiden, wenn genug Rückmeldungen von Betatestern vorliegen.

Ab ins Bett

Ganz ähnlich arbeitet der "Gute Nacht"-Modus. Er aktiviert zu einer voreingestellten Zeit den sogenannten Nachtlichtmodus, in dem die Bildschirmfarben auf ein warmes Spektrum mit wenig Blautönen umgeschaltet werden. Vor allem aber sollen zu einer vorgewählten Schlafenszeit die Bildschirmfarben ganz abgeschaltet, Apps und Betriebssystem nur noch in Graustufen dargestellt werden. Das würde die meisten farbenfrohen Apps, mit denen man sich gerne noch abends beschäftigt - Spiele und YouTube beispielsweise - deutlich weniger attraktiv erscheinen lassen, sagt Samat.

Neben diesen Neuerungen, die einen bewussteren Umgang mit dem Smartphone erreichen sollen, gibt es noch zahlreiche weitere Neuerungen, viele davon rein technischer Natur. So rückt Android P das immer wieder beliebte und trotzdem ungelöste Thema der Stromsparsamkeit wieder in den Fokus. Eine Funktion, die Google den adaptiven Akku nennt, soll den Stromverbrauch mithilfe künstlicher Intelligenz so regeln, dass jene Apps bevorzugt mit Energie versorgt werden, die man besonders häufig nutzt. Bis zu 30 Prozent mehr Laufzeit soll das bringen. Die zweite Funktion, die helfen soll, die Akkulaufzeit - und gleichzeitig den Komfort - zu verbessern, regelt die Helligkeit des Bildschirms laut Google in Abhängigkeit davon, wo man sich aufhält.

Einige der Neuerungen im Android-P-Update sind allerdings nur für Google neu. Manches wurde von Apples iOS inspiriert, anderes von Handyherstellern entliehen, die ihre Android-Geräte mit eigenen Extras aufgewertet haben. Die Funktion beispielsweise, die den Nutzer beim Anstecken eines Headsets fragt, ob er jemanden anrufen oder die zuletzt abgespielte Musik-Playlist fortsetzen will, kann man längst mit Apps wie Headphones Detector, Automate und Taskerautomatisieren.

Fotostrecke

15  Bilder
Google Pixel 2 im Test: Google Pixel 2 im Test

Wie sich die auf der Google i/o veröffentlichte Betaversion in der Praxis schlägt, werden wir in den nächsten Tagen ausgiebig testen. Die Software ist seit dem 8. Mai für jedermann kostenlos verfügbar und läuft auf den folgenden Geräten:

Realistisch betrachtet sind davon in Deutschland nur Googles Smartphones, das Nokia 7 Plus und das Sony Xperia XZ2 relevant. Bemerkenswert ist, dass noch kein Samsung-Smartphone in der Liste zu finden ist. Mehr zu den kompatiblen Geräten und Links zur Anmeldung zum Betaprogramm gibt es auf dieser Seite. Solche Betasoftware hat immer Fehler und kann immer zu Datenverlust führen. Deshalb sollte man sie lieber nicht auf einem Gerät installieren, das womöglich für die Arbeit wichtig ist.



insgesamt 40 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
quark2@mailinator.com 10.05.2018
1.
Ich weiß nicht, wie es anderen geht, aber persönlich stören mich Automatismen oft mehr, als das sie mir helfen. Beispiel Rechtschreibkorrektur: Ich stelle fest, daß ich immer wieder dabei bin, Dinge zurückzuändern, die mir automatisch untergeschoben wurden. Z.B. schreibe ich gern eMail und will das M groß haben. Aber das findet an 1000 Stellen statt und je komplexer die Automatiken werden, desto schwerer wird es, sich dagegen abzusichern und vorherzusehen, wann man wie reagieren muß. Zum Beispiel ist im Artikel beschrieben, daß eine Automatik entscheiden soll, wieviel Rechenleistung welches Programm bekommt. OK, aber was, wenn ich im Hintergrund was rechnen lassen will ? Persönlich würde ich es bevorzugen, wenn man mir die Kontrolle gibt und nicht versucht, zu verstehen, was ich vielleicht wollen könnte. Beispiel eBay - früher gab es normale Suche mit Wildcards. Da habe ich immer sehr direkt gefunden, was ich wollte. Heutzutage kämpft man gegen eine Automatik und bekommt teilweise sehr schlechte Suchergebnisse. Insofern wird es Zeit, endlich ein richtiges Betriebssystem auf diese Telefone zu bekommen, ohne Big Brother und dafür mit echter Freiheit für den Nutzer.
sale2 10.05.2018
2. Ein Klassiker
''Mehr als eineinhalb Jahre hat es nach Apples Präsentation des damals revolutionären iPhones gedauert, bis Google im September 2008 das erste Android-Smartphone präsentierte.'' Eine typische Kremp Einleitung zu einem Artikel über Android. Er hat allerdings vergessen zu erwähnen,dass aus dem Nachzügler das mit Abstand am weitesten verbreitete Betriebssystem für Smartphones geworden ist.Welches in der heutigen Form und Funktion dem i.Label ebenbürtig ist. Aber das kann schon Mal passieren,wenn man nicht über den Tellerrand schaut. mfg
murksdoc 10.05.2018
3. Wunde der Technik
Und wie unterscheidet das GOOGLE-Wunderwerk, ob es mit dem Bildschirm nach unten auf einem Tisch, einem Klodeckel oder der A8 zwischen Odelzhausen und Sulzemoos liegt? Und wenn "Cockpit" auf Englisch "Dashboard" heisst, ist die Übersetzung von "Ich Cocke meinen Pit" dann "Ich dashe meinen Board", oder heisst: "Ich pitte meinen Cock" eigentlich: "Ich borde meinen Dash"? Kann das der GOOGLE Übersetzer mal sagen? Ud warum entscheidet der "Algorhythmus", welche 5 Anwendungen der Anwender demnächst benutzen wird und nicht der Anwender selbst? Und warum kann ich Apps nicht einfach komplett löschen oder auf externe Speicher verschieben und welche Apps interessieren sich für meine EMails, meinen Kalender, meine Kontakte und meinen Standort? Und welche telefonieren wann wohin? Dafür würde ich auf den restlichen Schnickschnack verzichten (Nur, weil mir das keiner beantwortet, habe ich inzwischen ein I-Phone. Nicht, das es da besser ist, aber das ist die Rache des kleinen Mannes).
susa_pilar 10.05.2018
4. iPhone revolutionär?
revolutionär war nicht das Produkt sondern das Marketing - es war so erfolgreich, dass Heranwachsende die bei der Einführung von Touchscreen-Handys noch gar nicht geboren waren überzeugt sind Apple hätte es erfunden!
der_gezeichnete 10.05.2018
5. Das soll alles neu sein?
Zitat - Wischt man zweimal nach oben, gelangt man zur Übersicht der installierten Apps. Dort wiederum werden in einer separaten Reihe fünf Apps angezeigt, von denen das System annimmt, dass man sie als nächsten benutzen wird. - Ganz ähnlich arbeitet der "Gute Nacht"-Modus. Er aktiviert zu einer voreingestellten Zeit den sogenannten Nachtlichtmodus, in dem die Bildschirmfarben auf ein warmes Spektrum mit wenig Blautönen umgeschaltet werden. Vor allem aber sollen zu einer vorgewählten Schlafenszeit die Bildschirmfarben ganz abgeschaltet, Apps und Betriebssystem nur noch in Graustufen dargestellt werden. - Das kann bis auf die Grautöne mein Huawei Mate 10 Pro mit Android Orio 8.1 auch...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.