Neues Smartphone-Betriebssystem Google veröffentlicht Android Pie

Etwas überraschend hat Google am Montag nicht nur den Namen seines neuen Android-Updates bekannt gegeben, sondern die Software auch gleich veröffentlicht. Zumindest in Teilen. Für eine Handvoll Smartphones.

Google

Von


Das "P" in Android P steht für "Pie", also Kuchen. Normalerweise würde schon diese Meldung ausreichen, um Blogger und Nachrichtenredakteure zu beschäftigen. Schließlich gibt Google seinen Android-Updates stets zunächst nur einen Buchstaben als Titel mit. Wofür der steht, wird erst Monate später aufgelöst. Zuletzt war es Oreo, jetzt eben "Pie".

Doch viel wichtiger als die Namensgebung ist, dass Google das offiziell Android 9 Pie genannte System gleichzeitig auch in einer finalen Version veröffentlicht hat, jedenfalls beinahe. Denn ausgerechnet die "Digital Wellbeing"-Funktionen, die das Unternehmen bei der ersten Präsentation der Software im Mai in den Vordergrund gestellt hat, fehlen noch.

Während nun also die Betatest-Phase des neuen Android endet, beginnt der Betatest eben jener "Digital-Wellbeing"-Funktionen. Wer sie ausprobieren möchte, kann sich über diese Webseite für die Vorabversion registrieren. Die Teilnahme ist allerdings an zwei Voraussetzungen geknüpft, die eng miteinander zusammenhängen: Man muss Android 9 Pie installiert haben, und das wiederum bedingt, dass man ein Google Pixel, ein Pixel 2 oder die jeweilige XL-Variante dieser Smartphones besitzt.

Fotostrecke

15  Bilder
Google Pixel 2 im Test: Google Pixel 2 im Test

Denn auch wenn Google Android 9 jetzt offiziell vorgestellt hat, ist die Zahl der Smartphones, auf denen die neue Software läuft, ausgesprochen überschaubar. Laut Google wird das Upgrade derzeit nur an die hauseigenen Pixel-Smartphones verteilt. In den USA ist es mehreren Berichten zufolge allerdings auch schon auf den Geräten der Firma Essential gesichtet worden.

Darüber hinaus sollen einige wenige Smartphones von Sony Mobile, Xiaomi, HMD Global, Oppo, Vivo und OnePlus das Upgrade auch bekommen, allerdings erst "zum späten Herbst".

Das alte Android-Problem

Damit zeigt sich bei Android Pie einmal mehr das Problem der sogenannten Fragmentierung, mit dem Googles Betriebssystem zu kämpfen hat: Die jeweils aktuelle Android-Version bekommt im ersten Schritt nur, wer auch ein halbwegs aktuelles Google-Smartphone besitzt.

Erst Monate später erreicht die Software auch Produkte anderer Hersteller, wobei meist nur obere Mittelklasse und Oberklasse versorgt werden. Die Mehrheit der mehr als zwei Milliarden Android-Nutzer weltweit bleibt hingegen außen vor.

Googles aktueller Statistik zur Verteilung der verschiedenen Android-Versionen zufolge laufen auf knapp zwei Drittel der aktiven Android-Geräte noch Betriebssysteme, die 2015 und früher eingeführt wurden. Nur auf 12,1 Prozent ist Android Oreo installiert, das 2017 vorgestellt wurde. Die Mehrheit der Android-User hantiert also mit veralteter Software, die potenziell anfällig für Schadsoftware ist.

Und sie nutzen Software, der die vielen neuen Möglichkeiten fehlen, die Android 9 Pie bietet. Die wichtigsten Neuerungen des Updates zeigt die folgende Bilderstrecke:



insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Brathering 07.08.2018
1. Nicht nur Fragmentierung
Da Android P auch keine Tablets mehr unterstützt, können sich alle Käufer eines Android-Tablets sehr freuen.
gertner27 07.08.2018
2.
Viele überflüssige und teils sogar nervende Neuerungen. Android scheint langsam denselben Weg zu gehen wie Windows: Viel Gutes und Altbewährtes wird über Bord geworfen nur um des Veränderns willens und damit man dem Nutzer vorgaukeln kann, er würde jetzt viele neue und tolle Dinge bekommen, wenn er den Upgrade macht.
28zwei27 07.08.2018
3.
@Herrn Kremp: Laut Aussage von HMD werden alle "Nokia"-Smartphones ein update bekommen. - Wie kommen Sie nun zu der Aussage, dass "einige wenige" Modelle das upgrade bekommen? - "Erst zum späten Herbst", schreiben Sie im Weiteren. Erwähnen aber nicht wann die finale Version von "Android 9" denn überhaupt erscheint. Erwarten Sie von den Herstellern schneller zu sein als Google selbst?
sale2 07.08.2018
4. Ihre Meinung
Zitat von gertner27Viele überflüssige und teils sogar nervende Neuerungen. Android scheint langsam denselben Weg zu gehen wie Windows: Viel Gutes und Altbewährtes wird über Bord geworfen nur um des Veränderns willens und damit man dem Nutzer vorgaukeln kann, er würde jetzt viele neue und tolle Dinge bekommen, wenn er den Upgrade macht.
kann ich im Fall Windows nicht teilen.Ich nutze das OS seit W95 und meiner Meinung ist W10 das beste und nutzerfreundlichste in dieser Zeit. Was Pie bringt werden wir sehen,ich werde mich in diesem Fall aber nicht auf Herrn Kremp verlassen,da er etwas zu häufig bewiesen hat,dass er bei Android nicht immer objektiv ist. mfg
inmado 07.08.2018
5. Nur Spielereien, nichts Substantielles
Was ich mir wünschen würde: Die Möglichkeit, Tastatur, Bildschirm und Maus anzuschließen, so dass man das Gerät zu Hause auch zum Arbeiten verwenden kann. Am besten über eine Dockingstation, an die dann handelsübliche Peripherie angeschlossen werden kann.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.