Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Z30 im Test: Blackberrys letztes Aufgebot

Von

Smartphone mit Super-Tastatur: Der Blackberry Z30 im Test Fotos
SPIEGEL ONLINE

Großes Schnelltipper-Smartphone mit kleinen Macken: Mit dem Fünf-Zoll-Bildschirm schließt der neue Z30 zu Highend-Smartphones mit Android-Betriebssystem auf. Der Test zeigt, was den Z30 von Vorgängern unterscheidet und weshalb man sich seine Ausdauer schwer erkauft.

Blackberry ist von einer innovativen Erfolgsmarke zum Krisenkind seiner Branche geworden. Gerade erst musste das finanziell angeschlagene Unternehmen fast eine Milliarde Dollar abschreiben - weil sein Top-Modell, das Smartphone Z10, bei den Kunden nicht so gut ankommt wie erhofft. Zwar will eine Investorengruppe die Firma übernehmen, doch wie es dann weitergeht, ist unklar. Ein Zulieferer hat bereits angekündigt, nicht mehr für Blackberry arbeiten zu wollen. Mitten in diese Krisenstimmung hinein hat das kanadische Unternehmen jetzt den Z30 angekündigt, das Smartphone, mit dem sich der Konzern aus der Misere retten will.

Mit dem neuen Modell folgt Blackberry dem Trend zu großen Smartphone-Bildschirmen: Erfolgreiche Geräte wie Samsungs Galaxy S4 und das HTC One sind auch deshalb so beliebt, weil sie große Displays mit Diagonalen von fünf Zoll haben, genau wie nun der Z30. Der große Blackberry hat allerdings keine Full-HD-Auflösung (1920 x 1080), sondern nur 720p (1280 x 720).

Damit hat der Z30 sogar eine leicht geringere Auflösung als der deutlich kleinere Vorgänger Z10 (1280 x 768 Bildpunkte). Dennoch zeigt der kontrastreiche Z30-Bildschirm trotzdem eine Symbolreihe mehr an. Das hat Blackberry mit einem einfachen Trick geschafft: Die App-Symbole sind geschrumpft.

Arbeits- und Massenspeicher des Z30 sind mit zwei beziehungsweise 16 GB identisch mit den Spezifikationen des Z10. Auch die Funksektion enthält mit LTE, HSDPA, Bluetooth 4.0 und NFC die vom Vorgänger bekannten Standards. Das gilt auch für die Erweiterbarkeit per microSD-Karte und die beiden Kameras (acht Megapixel hinten, zwei Megapixel vorne). Einzig der Dualcore-Prozessor wurde moderat von 1,5 auf 1,7 GHz hochgetaktet und liefert laut Testprogramm Geekbench deutlich mehr Leistung (2400 statt 1800 Punkte). Im Alltag ist der Unterschied allerdings kaum spürbar.

Mehr Masse

Spürbar ist dagegen, dass der Z30 mit 170 Gramm fast so schwer wie Nokias Lumia 920 (185 Gramm). Ein Teil des zusätzlichen Gewichts dürfte auf den vergrößerten Akku zurückzuführen sein, der jetzt 2880 mAh Kapazität bietet. Beim Z10 waren es noch 1800 mAh. Mit dem hohen Gewicht bezahlt man also das Durchhaltevermögen des Smartphones. Im Test hielt der Z30 regelmäßig länger als einen Tag durch, manchmal bis zum Abend des zweiten Tages. Das muss er aber auch, denn im Gegensatz zu früheren Blackberrys kann man den Akku nicht selbst auswechseln.

Durchaus nützlich kann die Fähigkeit des Z30 sein, USB-Sticks als Massenspeicher zu nutzen. Dazu benötigt man allerdings ein Adapterkabel mit einer großen USB-Buchse an dem einen und einem Micro-USB-Stecker am anderen Ende. Das Kabel muss als Zubehör dazugekauft werden.

Die schnellste Tastatur im Westen

Mitverantwortlich für das gute Durchhaltevermögen dürfte allerdings die eher maßvolle Nutzung während des Tests sein. Die beschränkte sich primär auf Standard-Anwendungen wie E-Mail, Web, Facebook und Twitter. Darüber hinaus sind im Blackberry World genannten Onlineshop nur wenige bemerkenswerte Apps zu finden. Zumindest keine, die auf anderen Smartphones nicht ebenso gut oder besser funktionieren. Zwar laufen theoretisch auch Android-Apps auf dem Z30, doch deren Installation ist umständlich.

Die Standardprogramme funktionieren dafür umso besser. Vor allem das Abarbeiten von E-Mails geht auf keinem Smartphone so schnell von der Hand wie auf einem der aktuellen Blackberrys. Die Bildschirmtastatur ist hervorragend, beim Tippen schlägt die Software sehr zielsicher das jeweils nächste Wort vor. Praktisch ist auch die Blackberry Hub genannte Übersicht, in der die Nachrichten mehrerer E-Mail-Konten und sozialer Netzwerke übersichtlich dargestellt werden.

Balance trennt Privates von Beruflichem

Lästig ist nur der Umgang mit Balance, jener Funktion, die IT-Administratoren frohlocken lässt. Sie ermöglicht es, für private und berufliche Anwendungen zwei komplett voneinander getrennte Bereiche einzurichten. So ist gewährleistet, dass man mit seinen privaten Spielereien keinen Schaden an der Unternehmens-EDV anrichtet.

Allerdings muss der geschäftliche Bereich stets per Passworteingabe freigeschaltet werden. Bis man dann tatsächlich auf seine Firmen-E-Mails zugreifen kann, vergehen manchmal mehrere Minuten. Noch länger dauert es nur nach einem Neustart des Geräts.

Darüber hinaus wies unser Testgerät immer wieder mit hektischen Blinksignalen auf Systemfehler hin. Zumindest zwei Probleme konnten wir reproduzieren. Macht man einen Screenshot (beide Lautstärketasten gleichzeitig drücken), wenn die Lautstärke auf null geregelt ist, lässt sich ein Fehler provozieren. Ebenso behauptet der Z30 regelmäßig, er sei noch mit dem Firmen-W-Lan verbunden, obwohl es mehrere Kilometer entfernt vom Firmennetz ist. Nur durch einen Neustart lässt er sich zur Kontaktaufnahme mit dem privaten Netz bewegen. In umgekehrter Richtung gab es dieses Problem nicht.

Fazit

Vom Nachfolger des Z10 haben wir uns mehr erwartet. Von seinem Fünf-Zoll-Bildschirm profitiert man nur insofern, als er Platz für einen größeren Akku schafft, der mehr für mehr Ausdauer sorgt. Ansonsten halten sich die Änderungen in Grenzen, sind meist dem Update auf BB OS 10.2 geschuldet, das demnächst auch für Z10 und Q10 erhältlich sein soll. Wenn es denn ein Blackberry sein soll, gibt es nur wenige Gründe, nicht zu einem der beiden älteren Modelle zu greifen.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ???? Was für Artikel
linlaluna 01.10.2013
Also erst einmal sind alle 5 Zoll Geräte schwer, das Note3 ist nur 3 Gramm leichter..... Zu Balance - da muss es ein Problem beim BES geben, das ist nämlich bei mir noch nie aufgetreten. Zu den Apps - es gibt weniger Apps bei BlackBerry das ist wahr, allerdings gibt es viele Apps die es auch unter iOS und Android gibt und zwar in derselben Qualität. Ich selbst bin auch kein Fan von 5 Zoll Geräten - man sollte aber bei so einem Test auch seine persönlichen Präferenzen als solche darstellen und nicht zu einem Testkriterium machen. Zudem ist es kein Nachfolger das Note3 ist auch nicht der Nachfolger des S4....
2. Galaxy S4
spon-pano 01.10.2013
schafft es mit 2600mah auf 130g
3. Exitus
Leser161 01.10.2013
Ein Blackberry ohne Tasten ist kein Blackberry. Mit diesem Versuch auf einen längst abgefahrenen Zug aufzuspringen beerdigen die sich erst recht selbst.
4. Ein Z10 mit OLED und Slider, das wäre es!
gutschilla 01.10.2013
Ich bin mit meinem Q10 und der Hardwaretastatur sehr zufrieden. Nur manchmal könnte der Screen größer sein. Und die Mail-Anwendung ist allerdings toll. Ich glaube nicht, dass der Riesenschirm im Z30, zumal ohne Full HD, der Renner wird. Ich hoffe, irgendwer kauft BlackBerry und bringt dessen Sahne-OS auf mehr Hardware. Zum Artikel: die Feststellung, dass auf dem Bildschirm jetzt eine Iconreihe mehr dargestellt wird, würde man bei iOS wohl "Revolution" oder zumindest "Innovation" nennen ;-)
5.
garfield 01.10.2013
Zitat von sysopSPIEGEL ONLINEGroßes Schnelltipper-Smartphone mit kleinen Macken: Mit dem Fünf-Zoll-Bildschirm schließt der neue Z30 zu Highend-Smartphones mit Android-Betriebssystem auf. Der Test zeigt, was den Z30 von Vorgängern unterscheidet und weshalb man sich seine Ausdauer schwer erkauft. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/angefasst-blackberry-z30-im-test-a-924681.html
Oje. Fest verbauter Akku, 5 Zoll ohne HD, kein Dual-SIM. Das alles gibt's bereits. So wird das nichts. Die angeblich "schnellste Tastatur im (wilden) Westen" reißt das auch nicht raus.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Technische Daten
Hersteller Blackberry
Modell Z30
Maße (Millimeter) 141 x 72 x x mm
Gewicht 170 Gramm
Sprechzeit Bis zu 18 Std.
Standby Bis zu 16 Tage
Display-Diagonale 5 Zoll
Display-Auflösung 1280 x 720 Pixel
Prozessor 1,7 GHz Dualcore
Arbeitsspeicher 2 GB
Massenspeicher 16 GB
Speichererweiterung microSD
Kamera (hinten/vorne) 8/2 Megapixel
Mobilfunktechnik LTE, HSDPA, UMTS, EDGE, GPRS, GSM
W-Lan 802.11 a/b/g/n
Bluetooth 4.0 LE
Betriebssystem Blackberry OS 10.2
Besonderheiten Getrennte Bereiche für privates, berufliches
Preis k.A.
Alle daten sind Herstellerangaben


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: