Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Lenovo Ideacentre Horizon 27: So schwer wie 13 iPads

Von

SPIEGEL ONLINE

Lenovos neues Tablet sieht aus wie ein iPad nach Behandlung mit Wachstumshormonen. Der riesige Rechner Ideacentre Horizon 27 ist gleichzeitig Windows-8-PC und Android-Touchcomputer. Der Test zeigt, was der exotische Hybrid kann.

Auf den ersten Blick hat mich Lenovos Ideacentre Horizon 27 ratlos hinterlassen: Ist das jetzt ein Tablet oder ein All-in-one-PC? Das Gerät hat einen Touchscreen, eine Griffmulde und einen Akku, so dass man es herumtragen und ohne Netzteil benutzen kann - was für ein Tablet spricht. Gleichzeitig ist es mit seinem 27-Zoll-Bildschirm viel zu groß, als dass man es ernsthaft mit einem Tablet gleichsetzen könnte.

Die wahre Bestimmung versucht der Hersteller mit der Bezeichnung Table PC zu erklären. Das Riesen-Tablet soll also ein Tischrechner sein.

Die Vorlage dafür stammt von Microsoft und ist schon leicht vergilbt. Im Rahmen der "All Things Digital"-Konferenz zeigte Microsoft-Chef Steve Ballmer 2007 zum ersten Mal den Prototyp eines Surface-Table.

Fünf Jahre hatten Microsofts Entwickler an dem Projekt gearbeitet, alles an Sensoren und Kameras hineingesteckt, was gut und teuer war. Ein Jahr später wurde ein funktionierendes Modell gezeigt und der Verkauf begann. Dass man bis heute nicht viele von diesen Geräten sieht, hat drei Gründe: Sie sind sehr schwer, sehr groß und sehr teuer.

Fotostrecke

17  Bilder
Lenovo Ideacentre Horizon 27: So sieht das Riesen-Tablet aus
All das trifft auch auf den Ideacentre Horizon 27 zu, nur in abgemilderter Form. Auch dieser Computer ist groß. Er hat einen 27-Zoll-Bildschirm mit Full-HD-Auflösung. Der eignet sich prima für Spiele und zum Fernsehen, denn über eine HDMI-Buchse kann man einen DVD-Player, einen TV-Empfänger oder Ähnliches anschließen.

Außerdem ist der Lenovo-Rechner schwer. Mit 8,6 Kilogramm wiegt er so viel wie 13 Pads. Tragbar ist er damit schon. Unterwegs möchte man ihn aber schon deshalb nicht mitschleppen, weil seine Maße beispielsweise in einem Café oder in der Bahn doch recht unpraktisch wären. Und schließlich zeigt das Gerät wenig Durchhaltevermögen. Knapp zwei Stunden hält der 27-Zöller ohne Kabel durch, bevor er mit Selbstabschaltung droht.

Lenovo Chart zeigen betritt mit diesem Modell schon deshalb Neuland, weil in dem Rechner zwei Betriebssysteme nebeneinander arbeiten. Zum einen ist da ein gewöhnliches Windows 8. Also genau das System, das jetzt mit jedem neuen PC ausgeliefert wird und die Grundlage bildet für Office-Software, Webbrowser, E-Mail-Programme und Spiele. Damit man all dass wie gewohnt nutzen kann, liefert Lenovo Tastatur und Maus mit.

Einfach mal flachlegen

Sehr positiv fällt im Umgang mit Windows auf diesem PC auf, dass die Displaystütze stufenlos geneigt wird. Der Nutzer kann sich den Bildschirm also so zurechtschieben, dass er den optimalen Blickwinkel darauf hat. Drückt man aber etwas stärker, gibt die Stütze nach, bis der PC komplett flach auf den Tisch liegt.

Gleichzeitig verändert sich dann die Benutzeroberfläche. Statt Windows 8 erscheint Lenovos eigenes System Aura auf dem Schirm. Wo eben noch Microsofts Kacheln lagen, steht jetzt ein Drehrad im Zentrum des Bildschirms. Bewegt man es, lassen sich hier beispielsweise Bilder oder Musik laden und Apps starten. Die Vorgehensweise erinnert stark an Microsofts Surface. Genau wie dort kann man Bilder mit den Fingern drehen, verschieben, vergrößern. Videos lassen sich sogar während sie laufen durch die Gegend wischen, etwa, um sie seinem gegenüber zu zeigen.

Genau das soll auch der Sinn des Tisch-Modus sein: Statt allein am PC oder Tablet zu hocken, soll der Nutzer gemeinsam mit Freunden oder Familie um den Tisch-PC herumhocken. So kann man gemeinsam Urlaubsfotos sortieren, Filmchen anschauen und vor allem spielen. Lenovo liefert einige vorinstallierte Apps und Spiele wie Monopoly und Roulette mit.

Mir hat es vor allem die Air-Hockey-Adaptio n angetan, für die vier kleine Schläger mitgeliefert werden, die auf dem Bildschirm für ein realistischeres Spielgefühl sorgen. Für andere Spiele werden kleine Saugnapf-Joysticks zum Aufkleben auf den Bildschirm und ein drahtlos mit dem PC verbundener Würfel mitgeliefert. Zusätzlich lassen sich weitere Android-Apps, beispielsweise aus Amazons App Store, installieren, zum Google Play Store hat das Gerät keinen Zugang.

Fazit: gute Idee, teurer Spaß

Lenovo traut sich was. Bei neuen Notebooks und Tablet-PC können sich Hersteller recht sicher sein, das sie gekauft werden - wenn sie ein halbwegs brauchbares Preis-Leistungsverhältnis aufweisen. Beim Horizon 27 ist eine entsprechende Prognose kaum möglich. Möglicherweise bildet sich hier eine neue Produktkategorie, vielleicht endet der Riese aber auch als Rohrkrepierer.

Die Idee, einen PC zum Gemeinschaftsspielzeug zu machen, ist gut und wurde von Lenovo auch gut umgesetzt. Nur manchmal wunderte ich mich, dass beispielsweise Air Hockey doch langsamer lief, als es der schnelle Core-i7-Prozessor hätte erwarten lassen.

Das größte Hindernis für einen großen Erfolg dürfte aber der Preis sein: 1800 Euro kostet das Riesen-Tablet in der von uns getesteten üppigen Ausstattung. Ein vergleichbarer All-in-one-PC und ein Android-Tablet kosten zusammen weniger. Allerdings kann man sich um die auch nicht so gut herumsetzen.

Vorteile und Nachteile

Großer Full-HD-Bildschirm

Hohe Leistung

Geringes Betriebsgeräusch

Robustes Design

Anstellwinkel variabel

Akkubetrieb möglich

Eigene Benutzeroberfläche für Tischbetrieb

Einige gute Apps werden mitgeliefert

Zu kurze Akkulaufzeit

Zum Herumtragen zu schwer

Keine Erweiterungsmöglichkeiten

Bildschirm verschmutzt schnell

Hoher Preis

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 66 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Warum
schüler.aus.bremen 27.06.2013
Was will man mit so einen Ding? Wer hier würde sich das kaufen?
2.
Ha.Maulwurf 27.06.2013
Zitat von sysopSPIEGEL ONLINELenovos neues Tablet sieht aus wie ein iPad nach Behandlung mit Wachstumshormonen. Der riesige Rechner Ideacentre Horizon 27 ist gleichzeitig Windows-8-PC und Android-Touchcomputer. Der Test zeigt, was der exotische Hybrid kann. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/angefasst-lenovo-ideacentre-horizon-27-im-test-a-907603.html
Kennt der Mann nichts anderes oder warum gibts derart sinnlose Vergleiche? Nicht mal mit viel gutem iSektenwillen sieht das Lenovo-Gerät wie ein aufgeblasenes iTablet aus.
3. Typischer Kremp...
lustiger_leser 27.06.2013
Wie oberflächlich kann man eigentlich noch testen??? Naja, immerhin wissen wir nun, dass für Herr Kremp das wichtigste Kriterium ist, das Teil sinnlos die Treppen rauf und runter zu schleppen. Wichtiger wäre doch zum Beispiel: ist das Ding aus allen Blickwinkeln halbwegs farbtreu (was eine Sensation wäre)? Wie schnell ist die Kiste, kann man damit z.B. Videos bearbeiten? Könnte das ein Arbeitsrechner-Ersatz sein? Taugen die Android-Tools für professionelle Präsentationen (zum Beispiel beim Kunden)? Muss man zum Aufladen immer mit einem Kabel/Netzteil fummeln, oder gibt es ein Dock? Ein Laufwerk? Was ist mit ner Sim-Card für Unterwegs-Online? Display-Auflösung? Usw. usf...
4. Saltsame Maßeinheit
nikoniac 27.06.2013
Dass Herr Kremp schon in der Überschrift seine Werteeinheit offenlegt, überrascht nicht wirklich. Das Ideadentre in iPads umzurechnen macht genau so viel Sinn, wie der Vergleich dieses Tischrechners mit Tablets, nämlich keinen. Außer dass man es kabellos einige Stunden mal zum Spielen auf dem Tisch betreiben kann und einen Touchscreen ausweist, hat es mit einem Tablet nichts gemeinsam. Es handelt sich um einen sehr kompakten All-In-One PC ohne sichtbaren Standfuß. Ob die Bedienung eines 27-Zöllers per Touch Sinn macht, ist eine andere Frage. Ergonomisch ist es ganz sicher nicht.
5.
twan 27.06.2013
Zitat von sysopSPIEGEL ONLINELenovos neues Tablet sieht aus wie ein iPad nach Behandlung mit Wachstumshormonen. Der riesige Rechner Ideacentre Horizon 27 ist gleichzeitig Windows-8-PC und Android-Touchcomputer. Der Test zeigt, was der exotische Hybrid kann. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/angefasst-lenovo-ideacentre-horizon-27-im-test-a-907603.html
Für über 7 Mrd Menschen wäre das Ding 8,6 Kilo schwer. Nur bei unserem MK nicht, da wiegst das Mopped 13 iPads...... Kennt ja jeder die Maßeinheit bei Gewicht: ein iPad. Edelmetalle und Steine werden auch nicht mehr in Unzen verkauft. Man hat sich auf die Gewichtseinheit iPad geeinigt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Lenovo Ideacentre Horizon 27
Hersteller Lenovo
Bezeichnung Ideacentre Horizon 27
Betriebssystem Windows 8 / Aura
Prozessor Intel Core i7
Arbeitsspeicher 8 GB
Festspeicher 1 GB / 8 GB SSD
Displaygröße 27 Zoll
Displayauflösung 1920 x 1080
W-Lan 802.11b/g/n
Bluetooth Ja
Mobilfunk -
GPS -
USB 2 x USB 3.0
Speicherkartensteckplatz MS/MMC/SD
Kopfhörer Ja
Mikrofon Ja
Webcam 720p
Gewicht 8,6 Kilogramm
Preis 1799 Euro
Alle Daten sind Herstellerangaben


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: