Neue Tablets von Sony und Microsoft: Das eine macht Spaß, das andere Arbeit

Von

SPIEGEL ONLINE

Dünn und leicht oder schwer und schnell? Microsoft und Sony bringen ihre neuen Top-Tablets auf den Markt. Das Surface Pro läuft unter Windows, das Xperia Tablet Z mit Android. Beide sind Extrembeispiele dafür, was mit Tablet-Technik möglich ist. Wie gut das gelingt, zeigt der Test.

Das Microsoft-Tablet Surface Pro steckt in einem robusten mattschwarzen Metallgehäuse, in das ein stabiler Standfuß integriert ist. So sieht das auch beim kleineren Surface aus. Der Anstellwinkel der Stütze ist nicht veränderbar und daher je nach Sitzhöhe sehr angenehm oder sehr nervig. Rund um die obere Gehäusehälfte sind Lüftungsschlitze eingearbeitet, durch die zwei Lüfter Abwärme hinausblasen. Mit 1,32 Zentimetern Dicke und 903 Gramm Gewicht ist das Surface Pro ein dickes Schwergewicht unter den Tablet-PC.

Sonys Xperia Tablet Z hingegen ist mit 6,9 Millimetern dagegen dünner als die meisten Smartphones und wiegt weniger als ein Pfund. Das Tablet sieht ähnlich aus wie das Sony-Smartphone Xperia Z, es ist auch wasser- und staubdicht. Man kann es also problemlos mit in die Badewanne nehmen, oder verschütteten Kaffee unterm Wasserhahn abspülen. Im Test konnte dem Xperia Tablet Z auch eine längere Dusche nichts anhaben.

Leistung haben beide genug

In Microsofts Surface Pro steckt Ultrabook-Technik. Die positive Auswirkung: Der Intel-Core-i5-Prozessor lässt alle von uns getesteten Apps und Programme ruckelfrei laufen. Das ist der bedeutende Unterschied zum Surface-Tablet mit Windows RT. Da im Pro-Modell Intel-Technik steckt, kann Microsoft darauf ein normales Windows 8 Pro installieren, auf dem jede Windows-Software läuft. Das Windows RT auf dem Surface-Tablet ist auf Apps aus Microsofts Windows Store beschränkt.

Fotostrecke

26  Bilder
Surface Pro und Xperia Tablet Z: Microsoft gegen Sony
Deshalb laufen auf dem Surface Pro auch Unternehmensanwendungen und Computerspiele wie Bioshock Infinite. Allerdings muss man sich bei Spielen damit abfinden, dass der Grafikchip nicht sonderlich leistungsfähig ist und nur mit niedrigen Detailstufen klarkommt. Und man muss sich damit abfinden, dass Intels Chips viel Strom verbrauchen. Bei zurückhaltender Nutzung schaffte unser Surface Pro knapp fünf Stunden Laufzeit, bei intensivem Websurfen kamen wir auf vier Stunden.

Das Sony-Tablet gab sich genügsamer. Mit seinem Quadcore-Prozessor und zwei Gigabyte Arbeitsspeicher ist es für ein Android-Tablet großzügig bestückt. Trotzdem schafft es beim Websurf-Marathon mehr als sechs Stunden Akkulaufzeit. Ein guter Wert, der allerdings von dickeren Android-Tablets, mit entsprechend größeren Akkus locker übertroffen wird. Alle von uns ausprobierten Apps liefen ruckelfrei, darunter auch Video-Apps und Spiele.

Nur einer kann LTE

Die Bildschirme der beiden Flachrechner leisten sich keine Macken. Im Surface Pro steckt ein 10,6-Zoll-Display mit Full HD (1920 x 1080), der 10,1-Zoll-Bildschirm im Xperia zeigt ein paar Pixel mehr an (1920 x 1200). Beide liefern starke Kontraste, kräftige Farben und sind auch seitlich gut einsehbar. Und beide spiegeln sehr, was je nach Beleuchtung unterschiedlich stark stört.

Sehr unterschiedlich sind die eingebauten Kameras. Sony setzt je eine 2- und eine 8-Megapixel-Kamera ein. Damit kann man brauchbare Schnappschüsse machen, was bei einem so großen Gerät aber wenig Spaß macht. Microsoft baut vorne und hinten dieselben 720p-Kameras ein, die sich für Videochats gut eignen und gar nicht erst dazu verführen, Fotos zu machen.

Zur Vernetzung ist in beiden Rechnern W-Lan nach IEEE 802.11 a/b/g/n eingebaut. Den neuen Gigabit-Standard 802.11ac ignorieren beide Hersteller. Immerhin nutzen sie den sparsamen Bluetooth-Standard 4.0 und die Nahfunktechnik NFC. Eine Mobilfunkmodul mit LTE bietet nur das Sony-Tablet, gegen Aufpreis allerdings.

Extras für Job und Feierabend

Microsofts Anspruch, mit dem Surface Pro berufliche Anwender anzusprechen, zeigt sich auch im Zubehör. In Kombination mit einem optional erhältlichen Tastatur-Cover wird es zum Arbeitsgerät. Dazu passen auch die optionalen VGA- und HDMI-Adapter, mit denen man Powerpoint-Präsentationen auf einem Projektor ausgeben kann.

Das Sony-Tablet ist ganz auf Unterhaltung ausgerichtet. Sein Infrarotsender macht es zur Universalfernbedienung, die leider nicht alle Geräte in unserer Testumgebung erkannte. Darüber hinaus hat Sony etliche Funktionen eingebaut, durch die das Xperia Daten mit anderen Geräten drahtlos austauschen kann - zumindest theoretisch. Das klappt natürlich nur, wenn die Gegenstellen die entsprechenden Techniken auch beherrschen. So braucht man einen Fernseher mit dem Airplay-Gegenstück Micracast, um den Bildschirm zu spiegeln. Solche Geräte sind noch selten und teuer.

Fazit

Unterschiedlicher können Tablets nicht sein. Das Surface Pro ist ein Arbeitstier, das so manchen Schlag wegsteckt. Aber eigentlich ist es ein Notebook mit abnehmbarer Tastatur und Touchscreen. Und es ist fast doppelt so schwer, fast doppelt so dick und fast doppelt so teuer wie das Xperia Tablet Z, hält dafür aber deutlich weniger lange auf Akkustrom durch. Wer sich einen solchen Brummer kauft, muss dafür einen guten Grund haben und sollte ein Ultrabook als Alternative in Betracht ziehen.

Das Xperia Tablet Z dagegen ist ein Hightech-Spielzeug, das man zur Not unter die Dusche, ganz sicher aber an den Strand mitnehmen kann. Es ist ein Spaß-Tablet und abgesehen von der mittelmäßigen Akkuleistung das beste Android-Tablet, das wir bisher getestet haben.

Vorteile und Nachteile Microsoft Surface Pro

Guter hochauflösender Bildschirm

Sehr robust

Hohe Leistung

Windows 8 Pro

Integrierter Standfuß

Gut als Notebookersatz nutzbar

Teuer

Schwer

Dick

Standfuß nicht einstellbar

Geringe Akkulaufzeit

Vorteile und Nachteile Sony Xperia-Tablet Z

Guter hochauflösender Bildschirm

Sehr dünn

Sehr leicht

Umfangreiche Multimediaausstattung

Optional LTE

Wasser- und staubdicht

Alle Anschlüsse erreichbar

Mittelmäßige Akkulaufzeit

Technische Daten
Hersteller Microsoft Sony
Bezeichnung Surface Pro Xperia Tablet Z
Betriebssystem Windows 8 Pro Android 4.2
Prozessor Intel Core i5 1,5 GHZ Quadcore
Arbeitsspeicher 4 GB 2 GB
Festspeicher 64/128 GB 16/33 GB
Displaygröße 10,6 Zoll 10,1 Zoll
Displayauflösung 1920 x 1080 1920 x 1200
W-Lan 802.11a/b/g/n 802.11a/b/g/n
Bluetooth 4.0 4.0
Mobilfunk - optional LTE
GPS - ja
USB 1 x USB 3.0 1 x USB 2.0
Speicherkartensteckplatz microSDXC microSD
Headset-Port Ja ja
Mikrofon Ja ja
Webcam 720p 2 Megapixel
Digitalkamera 720p 8 Megapixel
Gewicht 903 Gramm 495 Gramm
Abmessungen 27,5 x 17,3 x 1,3 Zentimeter 26,6 x 17,2 x 0,7 Zentimeter
Preis mit W-Lan 879/979 Euro 499/549 Euro
Preis mit W-Lan und LTE - 639/- Euro
Alle Daten sind Herstellerangaben

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 72 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Bitte besser recherchieren
EWin 24.05.2013
Kein Hinweis auf das Vorhandensein eines Wacom Stiftes beim Surface Pro, wodurch es möglich ist, Notizen und handschriftliche Mitschriften / Skizzen anzufertigen...
2. Vergleicht doch mal ein Sony...
DasBrot 24.05.2013
Zitat von sysopSPIEGEL ONLINEDünn und leicht oder schwer und schnell? Microsoft und Sony bringen ihre neuen Top-Tablets auf den Markt. Das Surface Pro läuft unter Windows, das Xperia Tablet Z mit Android. Beide sind Extrembeispiele dafür, was mit Tablet-Technik möglich ist. Wie gut das gelingt, zeigt der Test. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/angefasst-microsoft-surface-pro-und-sony-xperia-tablet-z-im-test-a-901429.html
...Smartphone mit dem Surface Pro, das ist noch leichter. Oder einen HP Server und einen Lenovo PC. Dieser Test ist einfach jämmerlich. Beim Microsoft RT war es ein Nachteil nur Apps aus dem Store installieren zu können. Beim Sony macht das einfach nur Spaß nur Apps aus dem Store installieren zu können. Das PRO ist ein vollwertiges Arbeitsgerät und das Sony ein spassiges Lifestyle Produkt. Sicher super aber absolut nicht zu vergleichen mit dem Surface PRO.
3. Alle Anschlüsse erreichbar ist negativ?
sloven 24.05.2013
Wenn alle Anschlüsse (gut) erreichbar sind, ist das doch eigentlich etwas positives, oder meint der Autor etwas anderes?
4. Da wurde was vergessen
rigouh 24.05.2013
Der Stift beim Surface Pro! Da wird leider gar nichts zu gesagt. Dabei ist er doch ein wichtiger Bestandteil und es wäre sicherlich interessant zu erfahren wie er sich so schlägt.
5. Schwer zu vergleichen
Frickel-Pit 24.05.2013
Kann man diese Geräte überhaupt miteinander vergleichen? Sie sprechen doch ganz offensichtlich zwei völlig verschiedene Nutzergruppen an. Das Microsoft-Tablet wäre mir zu teuer, ganz klar. Aber der Gedanke, daß man das Gerät mit ein, zwei Kabeln zu Hause am Schreibtisch in einen vollwertigen PC verwandeln kann, finde ich faszinierend! Da relativiert sich auch wieder der Preis. Das Sony-Gerät ist halt irgendeines der zahllosen Android-Tablets. Nice to have, aber kein Ersatz für ein "richtiges" Laptop oder einen "richtigen" PC. Eher so das Zweit- oder Drittgerät. Kann man da überhaupt einen großen Monitor anschließen? Ein Tablet als "Hauptrechner" ist doch ein Witz.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema Angefasst
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 72 Kommentare


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.