Lumia 920 und 820 Das taugen die neuen Nokias

Nokia verspricht wahre Wunderdinge, Softwarepartner Microsoft lobt die neuen Handys Lumia 920 und 820. Was können die neuen Windows-Handys? Der erste Test ergibt: Das neue iPhone 5 von Apple wird sich an den Nokia-Geräten messen müssen.

SPIEGEL ONLINE

Aus New York berichtet


Die Kamera ist klasse. Viel mehr muss man eigentlich nicht sagen, wenn man die Fotofunktion im neuen Lumia 920 ausprobiert hat. Nokia-Managerin Jo Harlow hat sie bei der Vorstellung des Highend-Handys vollmundig als "die beste Smartphone-Kamera" bezeichnet. Damit liegt sie nicht falsch. Einzig die 41-Megapixel-Kamera in Nokias Pureview 808 liefert ähnlich brillante Handy-Schnappschüsse.

Das merkt man, wenn man den Auslöser leicht herunterdrückt und sich der optische Bildstabilisator bemerkbar macht. Selbst wenn man absichtlich wackelt, bleibt das Bild erstaunlich scharf. Nur weil die meisten Handykameras so schlecht seien, sei "Facebook voller lausiger Fotos", sagt Nokia-Manager Ilari Nurmi. Das soll mit dem Lumia 920 anders werden.

Die Stabilisator-Technik soll lange Belichtungszeiten ermöglichen, erklärt Nurmi: Die meisten Handynutzer würden erst nach der Arbeit anfangen zu fotografieren, wenn es dämmrig wird oder schon dunkel ist. Genau da setzt die Pureview-Technik an. Ein kurzer Test in einem abgedunkelten Raum zeigt: Wo andere Handykameras nur noch dunkel wabernden Pixelmüll aufzeichnen, bringt das neue Lumia offensichtlich noch brauchbare Bilder zustande. Es ist wie bei einer Nachtsichtkamera, nur ohne die Grünfärbung der Bilder. Ob das neue Nokia den ersten guten Eindruck in der Praxis bestätigen kann, wird erst ein ausführlicher Test zeigen können. Umso mehr, als die Kamerasoftware noch nicht ganz fertig ist.

Kabel kappen gegen Aufpreis

Weniger beeindruckend, dafür umso praktischer, ist die drahtlose Ladefunktion der Lumias. Im 920 ist sie bereits integriert, beim 820 muss man einen optionalen Rückendeckel kaufen, in den die Ladespule eingebaut ist. In beiden Fällen braucht man außerdem das drahtlose Netzteil, das ebenfalls nur über die Zubehörliste erhältlich ist. Alternativ kann man auch Ladezubehör von Drittherstellern kaufen. So gibt es einen Ladesack und einen Audio-Player mit drahtloser Ladefunktion (siehe Fotostrecke).

Weiteres Ladezubehör dürfte bald folgen, da Nokia dem sogenannten Qi-Standard für drahtloses Aufladen folgt. Das Wireless Power Consortium, das diesen Standard initiiert hat, listet Dutzende Mitglieder auf, darunter Zubehörfirmen wie Belkin, Powermat und Philips. Denkbar und sehr praktisch wären beispielsweise drahtlose Ladestationen fürs Auto.

Ein Nachteil der Schnurlostechnik: Es dauert damit länger, einen Handyakku aufzuladen als per Kabel. Außerdem treten Übertragungsverluste auf. Diese Kontrapunkte muss man gegen den Komfortgewinn abwägen. Und der ist groß, zumal die Lumias nicht wie bei anderen Techniken auf einen bestimmten Punkt des Ladegeräts abgelegt werden müssen. Deshalb müssen sie auch nicht mit einem Magneten auf der Ladestation fixiert werden, wie es Palm bei seinen Pre-Smartphones getan hat.

Hell und schnell genug

Der neue Bildschirm im Lumia 920 macht auf den ersten Blick einen guten Eindruck, besticht durch starke Kontraste und ein tiefes, dunkles Schwarz. Wie gut die von Nokia als Puremotion HD+ bezeichnete Technologie funktioniert, konnte man leider nicht testen. Sie soll Bildschirmfarben und Helligkeit dem Umgebungslicht so anpassen, dass der Bildschirm auch bei Sonnenlicht noch gut ablesbar bleibt. Mit diesem Problem kämpfen alle LCD-Bildschirme. Leider erlaubte es Nokia nicht, das Gebäude mit dem Testgerät zu verlassen.

Immerhin kann man erahnen, dass Ilari Nurmi recht hat, wenn er sagt, die Prozessorgeschwindigkeit sei nachrangig, wenn Hard- und Software gut aufeinander abgestimmt sind. Auch wenn der Snapdragon S4 im Lumia 920 mit seinen zwei Kernen nicht so performant ist wie manche Quadcore-Chips, kam es auf den Testgeräten nie zu Verzögerungen, nie ruckelte etwas. Hier zeigt sich, welchen Nutzen Nokia aus der Kooperation mit Microsoft ziehen kann. Fraglich bleibt aber, ob der S4 auch noch genug Leistung für die nächsten Updates, etwa Windows Phone 8.5 oder gar Version 9, bietet.

Keine Sekunde ohne Aufpasser

Aber so weit mag man bei Nokia vielleicht noch gar nicht denken, konzentriert man sich jetzt erst einmal darauf, Windows Phone 8 an den Start zu bekommen. Das Update sei wichtig gewesen, um Microsofts System an moderne Technik anzupassen, sagte Jo Harlow, Executive Vice President, Nokia Smart Devices. Die Verbraucher würden heute höher auflösende Bildschirme, schnellere Prozessoren und Techniken wie NFC erwarten, die mit der Vorgängerversion Windows Phone 7.5 nicht möglich waren.

Angesichts der Geheimniskrämerei, mit der Microsoft seine neue Handysoftware immer noch umgibt, scheint da aber noch einiges mehr zu kommen, als die Funktionen, die Microsoft-Manager Joe Belfiore in New York vorführt. Unterschiedlich große Kacheln ermöglichen es jetzt, den Bildschirmplatz besser zu nutzen. Screenshots sind endlich möglich, und auch die Kamerasoftware wurde verbessert.

Und trotzdem wagten es Nokias Produktmanager keine Sekunde, eines ihrer Vorseriengeräte aus den Augen zu lassen. Als beim Testen von der ersten Ebene des Homescreens in die darunter liegende Menüebene verzweigt wurde, nahm einem ein Nokia-Mitarbeiter das Gerät sofort aus der Hand, und erklärte: Microsoft habe untersagt, dass Außenstehenden die tieferen Strukturen der Software zugänglich gemacht werde. Der Konzern will einige neue Funktionen und Apps offenbar erst später publik machen.

Inspiration von und Druck auf Apple

Ein denkbarer Termin dafür wäre Ende Oktober die Einführung von Windows 8. Einen Hinweis darauf gibt Jo Harlow: Mit Windows 8 würden die Leute an eine neue Optik und ein neues Bedienkonzept gewöhnt, das sie dann bei Windows 8 wiederfinden könnten. So könnten die beiden Windows gegenseitig voneinander profitieren, füreinander werben und eng miteinander verzahnt werden - so wie es Apple mit OS X und iOS vormacht.

Allerdings hat Nokia mit seinem Lumia920 gerade auch die Messlatte höher gelegt, an der sich das iPhone 5 wird messen müssen, wenn Apple nächste Woche die sechste Inkarnation seines Smartphones enthüllt.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 152 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spon-facebook-1525542253 06.09.2012
1. Toller Artikel...
... der das wichtigste spannend zusammenfasst! Ausserdem meiner Meinung nach neutral geschrieben (was heute leider selten ist). Weiter so!
UluKay 06.09.2012
2. Akku ?
Was mich brennend interessiert. Kann man den Akku selber tauschen, oder ist er wie beim Iphone verklebt.
zyndstoff 06.09.2012
3. Oh weh, oh weh...
"Mit Windows 8 würden die Leute an eine neue Optik und ein neues Bedienkonzept gewöhnt, das sie dann bei Windows 8 wiederfinden könnten." Was für ein Satz... da kann man nur mit dem Kopf schütteln. Mit einer Banane gewöhnt man sich an eine Banane, die man dann bei einer Banane wiederfindet.
praesidente 06.09.2012
4. @UluKay
http://www.spiegel.de/fotostrecke/windows-phone-8-lumia-920-und-lumia-820-fotostrecke-87049-7.html Nicht so schnell lesen und wieder wegklicken. :-)
phalanger 06.09.2012
5.
Zitat von praesidentehttp://www.spiegel.de/fotostrecke/windows-phone-8-lumia-920-und-lumia-820-fotostrecke-87049-7.html Nicht so schnell lesen und wieder wegklicken. :-)
Das ist aber nur das 820, beim 920 würde es mich auch interessieren.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.