Apple-Betaversionen Besser schlafen mit iOS 9.3

Kurz nach Jahresbeginn stellt Apple neue Versionen seiner Betriebssysteme iOS, OS X, watchOS und tvOS für Tester bereit. Die Updates sollen Anwendern unter anderem beim Einschlafen helfen.

SPIEGEL ONLINE

Bei Apple gab es wohl keinen Weihnachtsurlaub. Diesen Eindruck erwecken zumindest die Software-Updates, die das Unternehmen zum Wochenbeginn bereitgestellt hat. Von allen Betriebssystemen der US-Firma gibt es neue Versionen mit neuen Funktionen. Vorerst allerdings nur als Betaversionen für Anwender, die sich nicht scheuen, solche unfertige Vorabsoftware auszuprobieren. Die Downloads müssen über Apples Beta-Software-Website aktiviert werden.

Eine von Apple als Nachtschicht bezeichnete Funktion von iOS 9.3 sorgt dabei für besonders viel Aufmerksamkeit. Sie ändert auf Wunsch die Farbtemperatur des Bildschirms bei iOS-Geräten. Oder, anders ausgedrückt: Sie sorgt dafür, dass der Bildschirm weniger blaues Licht anzeigt. In der deutschen Betaversion wird sie deshalb auch als Blaulichtfilter bezeichnet.

Der Grund dafür ist, dass Studien gezeigt haben, dass helles blaues Licht den Schlafrhythmus stören, das Einschlafen erschweren kann. Sogar entsprechende Schutzbrillen werden schon entwickelt. Die Verschiebung des Farbspektrums in den roten Bereich soll das verhindern. Auf Wunsch schalten i-Geräte mit iOS 9.3 auch automatisch bei Sonnenuntergang auf warme Farben um und aktivieren das gewohnte kalte Spektrum erst wieder bei Sonnenaufgang.

Genau diese Funktion stellte zuvor auch schon die kostenlose App f.lux zur Verfügung. Im Dezember wurden die Entwickler von Apple allerdings aufgefordert, diese nicht mehr anzubieten, weil sie Apples Entwicklerrichtlinien verletze. Das Mini-Programm gab es nicht im App Store, sondern direkt auf der f.lux-Webseite, musste vom Anwender selbst in eine lauffähige App umgewandelt werden.

iPads für Schulen

Für Schulen und Universitäten bietet iOS 9.3 zudem eine Multiuser-Funktion. Mehrere Schüler oder Studenten können also nacheinander an demselben iPad arbeiten, bekommen nach dem Log-in aber jeweils ihre persönliche Benutzeroberfläche angezeigt und können begonnene Aufgaben an der Stelle fortsetzen, an der sie sie unterbrochen haben.

Schulen soll so offenbar der Einstieg zur Anschaffung von iPads erleichtert werden, weil nicht für jeden Schüler ein Gerät angeschafft werden muss. Zudem soll eine neue Classroom genannte App Lehrern die Arbeit erleichtern. Sie soll es ermöglichen, zu kontrollieren, was die Schülern während des Unterrichts mit ihren Apple-Tablets tun und beispielsweise den simultanen Start einer App auf allen Geräten ermöglichen.

Darüber hinaus werden in iOS 9.3 die Möglichkeiten der Health-App erweitert, und auch die Anbindung an PKW-Elektronik per CarPlay wird um neue Funktionen ergänzt. Wer das wichtig findet, kann außerdem seine Notizen vor fremden Blicken schützen, indem sie nur noch per Fingerabdruck freigegeben werden. Neuerungen gibt es auch in Apples News App. Die sind für uns allerdings nicht relevant, solange diese App auf deutschsprachigen Geräten nicht läuft.

Falls eine Apple Watch nicht ausreicht

Nicht für mutige Tester, sondern nur für Entwickler hat Apple außerdem eine Betaversion von tvOS 9.2, dem Betriebssystem des Apple TV, veröffentlicht. Das liefert unter anderem die von vielen Anwendern vermisste Unterstützung von Bluetooth-Tastaturen nach und ermöglicht es, Apps nun auch in Ordnern sortiert abzulegen.

Über neue Funktionen der Betaversion von watchOS 2.2 ist nicht viel bekannt. Lediglich, dass es die Software dem Anwender nun ermöglichen soll, mehrere Apple Watches mit demselben iPhone zu verwenden, wurde bekannt. Zu den Neuerungen von OS X 10.11.4 gibt es bisher keine Angaben.

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hansglück 12.01.2016
1. Multiuser auf einem Tablet ?
Nein, jetzt hört mir aber auf, so etwas geht ? Ein Wunder ist geschehen und Apple hats wieder mal erfunden. Ich bin begeistert, Apple hat den Login für mehrere Personen entdeckt !
spon-facebook-10000015195 12.01.2016
2. Ähmm...
Wenn ich schlafen will, brauche ich kein Nachtlicht in Form eines 900€ iPhones. Wer bitte braucht zum Einschlafen ein iPhone mit warmen Bildschirmfarben? Da wird doch ein pures Gimmick als Innovation verkauft, die kaum jemand braucht. Was für eine Innovation! Wahnsinn - läuft bestimmt nur auf dem iPhone 7. :)
Raget 12.01.2016
3. @2
Herzlichen Glückwunsch, Sie haben überhaupt nicht verstanden worum es geht. Der Blaufilter korrigiert das Farbspektrum, wenn gewünscht, bei Dunkelheit, um Ihnen das Einschlafen zu erleichtern, wenn sie bspw mit iPhone oder iPad im Bett noch lesen oder nachts arbeiten. Das ist kein Nachtlicht, wie Sie es ausdrücken.
cor 12.01.2016
4. Quelle?
Zitat von hansglückNein, jetzt hört mir aber auf, so etwas geht ? Ein Wunder ist geschehen und Apple hats wieder mal erfunden. Ich bin begeistert, Apple hat den Login für mehrere Personen entdeckt !
Bitte geben Sie an, wo genau Apple behauptet, dass die Multiuser-Funktionalität von Apple erfunden wurde. Bitte Quelle angeben. Danke.
mkalus 12.01.2016
5.
Zitat von spon-facebook-10000015195Wenn ich schlafen will, brauche ich kein Nachtlicht in Form eines 900€ iPhones. Wer bitte braucht zum Einschlafen ein iPhone mit warmen Bildschirmfarben? Da wird doch ein pures Gimmick als Innovation verkauft, die kaum jemand braucht. Was für eine Innovation! Wahnsinn - läuft bestimmt nur auf dem iPhone 7. :)
Oh das macht schon einen Unterschied. Das habe ich zum ersten mal vor ein paar Jahren bemerkt als ich mir LED Birnen zugelegt habe und auf einmal am Abend nicht mehr muede geworden bin. F.Lux benutze ich seit Jahren auf allen meinen Computern und es freut mich das das auch bald auf meinen Tablets und Phones laufen wird (jaja, haette ich mal Android genommen und das geraet gerooted, dann haette ich das alles schon vor Jahren haben koennen).
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.