Videochat und Sprachsteuerung: Apple-Fernseher angeblich schon gesichtet

Der Apple-Fernseher ist so gut wie fertig, berichtet ein amerikanisches Blog. Ein anonymer Tippgeber will das Gerät bereits in Aktion gesehen haben - und erzählt von technischen Finessen. Tatsächlich spricht manches dafür, dass Apple ins TV-Geschäft einsteigt.

Apple-Fernseher (Computersimulation): Ein anonymer Tippgeber will ihn gesehen haben Zur Großansicht

Apple-Fernseher (Computersimulation): Ein anonymer Tippgeber will ihn gesehen haben

In Wellen kommen die Gerüchte immer wieder: Apple baue einen eigenen Fernseher, steige damit groß ins TV-Geschäft ein. Der Konzern selbst hat solche Vermutungen stets damit abgetan, dass er seine kleine TV-Box Apple TV als Hobby bezeichnete und sich ansonsten still verhielt. Doch in der Steve-Jobs-Biografie von Walter Isaacson hieß es, Jobs habe Hinweise auf einen revolutionären Fernseher gegeben. Nun berichtet das amerikanische Blog "Cult of Mac" von einem Augenzeugen, der einen Prototyp dieses Fernsehers schon gesehen haben will.

"Es sah aus wie ein Apple-Monitor, nur viel größer", beschreibt der anonyme Augenzeuge das mysteriöse Gerät. Alles andere wäre auch verwunderlich gewesen. Denn dass Apple, wenn die Geschichte stimmt, seinen typischen Look ins Wohnzimmer bringen würde, ist naheliegend. Und das bedeutet: Aluminiumrückseite aus einem Stück und vorne ein durchgehendes glänzendes Deckglas, das den Übergang vom Bildschirm zum Rahmen kaschiert.

Auch was die technische Ausstattung angeht, hat die Schilderung nichts Ungewöhnliches zu bieten - auf den ersten Blick jedenfalls. Denn dass ein Apple-Fernseher mit einer Webkamera ausgestattet sein wird, mit der man über Apples eigenen Facetime-Dienst Videotelefonate führen kann, ist abzusehen. Bemerkenswert ist allerdings, welche Fähigkeiten der Facetime-Kamera im Apple-TV zugesprochen werden. Demnach kann sie nicht nur auf das Gesicht des Anwenders zoomen, sondern folgt ihm auch noch automatisch, während dieser durchs Zimmer geht. Eine Fähigkeit, die wohl eine beweglich aufgebaute Kamera bedingen würde.

Das Ende der Fernbedienung

Zudem soll der vom iPhone 4S bekannte Sprachassistent Siri in den Fernseher integriert sein. Dem Tippgeber zufolge könne man damit Facetime-Gespräche einleiten. Welche weiteren Fähigkeiten Siri im TV hat, wird in dem Artikel leider nicht erklärt. Dass Siri in einen Fernseher integriert werden könnte, ist allerdings unstrittig. Etliche Firmen arbeiten an Möglichkeiten, den Zuschauer von der Fernbedienung zu befreien.

Fotostrecke

17  Bilder
Mit Airplay: Mit dem iPad auf dem Fernseher spielen

Auf der Unterhaltungselektronikmesse CES Anfang Januar zeigte beispielsweise Samsung Prototypen von Fernsehern mit Gestensteuerung. SPIEGEL ONLINE konnte bereits ein TV-Gerät ausprobieren, das sich komplett per Sprache steuern lässt. Mit Kommandos wie "Auf das Erste umschalten" oder "Heute Abend 'Dr. House' aufnehmen" könnten TV-Apparate, die mit dieser Technik bestückt sind, viel leichter und intuitiver bedienbar sein als über die oft klobigen Fernbedienungen. Erste Seriengeräte mit einer derartigen Sprachsteuerung könnten noch im Sommer in den Handel kommen.

Egal, ob man der Geschichte vom anonymen Augenzeugen glauben mag oder nicht: Technisch sind die Gerüchte, die "Cult of Mac" verbreitet, plausibel. Bliebe die Frage, wie Apple in der Lage sein soll, auf einmal großen Mengen der benötigten Bildschirme zu bekommen. Der US-Konzern hat keine eigenen Fabriken, lässt vom Headset bis zum 27-Zoll-iMac alle Hardware bei Fremdfirmen in Asien herstellen. Und die wenigen, weil enorm teuren Fabriken für LCD- und LED-Bildschirme sind fest in der Hand etablierter TV-Hersteller.

Apple muss es richtig machen

Aber auch auf diese Frage hat das Blog eine Antwort: Paul Gagnon, TV-Analyst bei der Marktforschungsfirma NPD DisplaySearch, sagt, Apples Hauptzulieferer Foxconn habe 1,6 Milliarden Dollar in die TV-Sparte von Sharp investiert. In der neuesten LCD-Panel-Fabrik des japanischen Konzerns könnten Bildschirmgläser produziert werden, die so groß sind, dass sich aus jedem davon sechs 60-Zoll-Bildschirme, acht 50-Zoll-Bildschirme oder 14 im 40-Zoll-Format herausschneiden lassen. Zudem bietet Sharp als einziges Unternehmen Bildschirme an, die das Bild nicht aus drei, sondern aus vier Farben zusammensetzen, was für mehr Brillanz sorgen soll.

Genau so etwas bräuchte Apple, um sich mit einem TV auch hinsichtlich der Bildqualität von der Konkurrenz abheben zu können. Denn sollte der US-Konzern tatsächlich ins TV-Geschäft einsteigen, wird er den Markt ebenso umkrempeln wollen, wie er es bei den Smartphones getan hat. Leicht wird das nicht werden, denn die TV-Branche ist derzeit viel agiler und fortschrittlicher, als es die seinerzeit sehr von sich überzeugte Handybranche 2007 bei der Vorstellung des ersten iPhones war.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Spracheingabe beim Fernseher
romanfi 08.05.2012
Er schrie "leiser, leiser" bis er heiser war ...
2. muss
Nonvaio01 08.05.2012
Zitat von romanfiEr schrie "leiser, leiser" bis er heiser war ...
man dann erst den Ton ausstellen? Wen der TV laeuft wird ja auch gesprochen, oder habe ein microfon in der Hand, was dann ja wie eine FB ist. Evtl zeigt der Apple TV auch nur was Apple fuer gut haelt, wenn z.b. Werbung fuer Microsft im TV erscheint ist der Bildschirm schwarz..;-) kann man sich denn auch noch unterhalten wenn der TV an ist oder schaltet der dann staendig um? Schreit man dann von einem ende des Wohnzimmers zum anderen? Denn wenn das Wohnzimmer 40qm hat und es zum TV 7 meter sind muss man ja recht laut rufen, bzw der Ton vom TV selber ist dann ja auch recht laut. Ich mag meine FB, zappen ist doch ein tollen vergnuegen, wenn ich dann immer weiter...weiter...weiter rufen soll ist es doch total nervig.
3.
JohnMcGully 08.05.2012
Ich halte es für sinnlos irgendwelche Gerüchte für bare Münze zu nehmen und diese angeblichen Features hier zu beurteilen. Man sollte einfach abwarten. Und das schöne bei Fernsehern wie auch Computern, Tablets und Smartphones ist, dass man die Wahl hat. Entweder sagt einem das Ding aus welchen Gründen auch immer zu oder eben nicht. Was ich aber für interessanter halte ist die Tatsache, dass inzwischen alleine das Gerücht ausreicht, die Branche aufzuscheuchen. Die Panik muss wirklich gross sein. Für uns Kunden ist es gut. Die Hersteller machen sich endlich mal wieder Gedanken nachdem sich jahrelang ausser mit HD und 3D nichts getan hat. Alle NetTV-Versuche sind bislang aus meiner Sicht gescheitert. Denn trotz aller netten Features die uns die Industrie andreht nutzen wir unsere Fernseher seit Jahrzehten nicht anders. Aber vielleicht kommt es wie bei Smartphones. Telefonieren ist dort ja auch Nebensache. Warten wir es ab.
4. Siri, Schwäbisch, Kölsch, Sächsisch ...
wadoe2 08.05.2012
Siri, ist das nicht diese Software ,die alles Gesprochene nach USA faxt. Wenn ich doch weiß, dass da permanent irgendein Stück Software alle Laute in meiner Wohnung analysiert, dann muss ich mich ja zusammenreißen, wenn mal wieder so ein linkes Politbarometer gezeigt wird. Auch wenn ich den Heribert Prantl von der "Süddeutschen" schon sehe, ist das nicht immer jugendfrei, was mir da entfährt. Aber nehmen wir mal an, es finden sich Idioten, die das zulassen. Dann muss die Software aber verdammt gut sein. Ich stelle mir diesen Fernseher vor, wenn er zum Beispiel Kölsch hört: Ausschalten "lot jonn" Auf Sächsisch wäre das vielleicht "Feddsch". Wie kriegen die das denn hin?
5. Oje
Stelzi 08.05.2012
Schon mein iphone oder ipad als Fernbedienung für auf den Fernseher gespiegelte Inhalte dieser Geräte zu nutzen ist eine Katastrophe - ohne tactiles Feedback taugt sowas einfach nicht. Genau so beschissen wird eine Sprachsteuerung funktionieren, wenn man einen Videoabend mit Freunden abhält, die "einfach nicht ihre Mäuler halten können"... Abgesehen davon, glaube ich eh nicht daran. Jbs wusste schon, dass er mehr bieten muss als nur ein TV Gerät - und da werden die Inhalte Anbieter (sprich: die Sender) genau so wenig für Apple arbeiten wie sie es für Google taten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema Apple
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 18 Kommentare
Fotostrecke
DVB-T-Box tizi: Der TV-Hotspot für iPhone, iPod und iPad

Fotostrecke
Angefasst: Apples neue TV-Box

Fotostrecke
Apple: Vom Apple I bis zum iPad
Fotostrecke
Steve Jobs: Lenker, Vordenker, charismatischer Verkäufer


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.