Neues Gerücht: Apple testet Fernseher-Prototypen

Ein Fernseher von Apple ist seit Jahren ein Phantom. In Gerüchten taucht er immer wieder auf, bestätigt hat ihn noch niemand. Jetzt liefert das "Wall Street Journal" Hinweise auf erste Tests mit Entwicklungsmustern.

Apple TV auf Samsung-Fernseher: Macht der iPhone-Konzern bald große Bildschirme? Zur Großansicht
Matthias Kremp

Apple TV auf Samsung-Fernseher: Macht der iPhone-Konzern bald große Bildschirme?

New York - Der Apple-Fernseher, über den schon lange spekuliert wird, nimmt laut einem Zeitungsbericht Gestalt an. Der US-Konzern teste mit asiatischen Zulieferern mehrere Entwürfe, berichtete das für gewöhnlich gut informierte "Wall Street Journal" am Mittwoch. Der Auftragsfertiger Foxconn, der für Apple unter anderem die iPhones und iPads baut, arbeite dafür mit dem japanischen Elektronikkonzern Sharp zusammen, hieß es unter Berufung auf informierte Personen. Im März hatte Foxconn sich mit zehn Prozent der Anteile an Sharp beteiligt und sich verpflichtet, 50 Prozent der von dem japanischen Unternehmen hergestellten TV-Panels abzunehmen.

"Es ist noch kein offizielles Projekt. Es befindet sich in einer frühen Testphase", wurde eine der Quellen zitiert. Mehr noch: Apple habe schon seit einigen Jahren Prototypen mit Zulieferern getestet, hieß es.

Gerüchte, dass Apple mit einem eigenen Fernsehgerät in die Wohnzimmer will, gibt es schon lange. Der "Wall Street Journal"-Bericht ist der bisher stärkste Hinweis darauf, dass die Spekulationen stimmen könnten. Als größtes Hindernis gelten Rechte-Verhandlungen mit der Fernsehbranche, die um ihre heutigen Geschäftsmodelle fürchtet.

Der vor gut einem Jahr verstorbene Apple-Gründer Steve Jobs hatte die Gerüchte selbst befeuert, als er seinem Biografen Walter Isaacson erzählte, er habe eine Idee, wie man die Bedienung von Fernsehgeräten neu gestalten könnte.

Fotostrecke

13  Bilder
Angefasst: Apples neue TV-Box
Schon im Jahr 2007 brachte Apple die Settop-Box Apple TV auf den Markt, die Inhalte aus den iTunes-Online-Shops und dem Netz auf den Fernseher bringt. Apple verkauft davon einige Millionen Geräte im Jahr und bezeichnete die Box bisher als "Hobby". Deshalb fiel es auf, als der heutige Apple-Chef Tim Cook in einem Interview mit dem amerikanischen TV-Sender NBC erklärte, Fernsehen sei ein Bereich von "intensivem Interesse". Heutzutage fühle man sich um 20 bis 30 Jahre in die Vergangenheit versetzt, wenn man einen Fernseher einschalte, begründete Cook den Bedarf an Veränderungen.

Eine Stellungnahme zu dem Bericht im "Wall Street Journal" gibt es seitens Apple ebenso wenig wie Hinweise darauf, dass der Konzern tatsächlich an einem TV-Gerät arbeitet. Das Unternehmen hält sich traditionell an das selbst auferlegte Mantra, neue Produkte erst dann anzukündigen, wenn deren Entwicklung abgeschlossen oder zumindest nahezu abgeschlossen ist.

mak/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 75 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
DocEmmetBrown 12.12.2012
Ach, ist es mal wieder soweit? Seit 2 Jahren lese ich von einem Apple-Fernseher aber glauben will ich nicht so richtig daran. Dieser Markt ist eigentlich gesättigt und fest in der Hand weniger Platzhirsche die durchaus gute Geräte herstellen. Um hier wirklich Fuss zu fassen, ist sogar die Anzahl der Hardcore-Apple-Fans zu gering.
2. Wenn das Gerät so cool ist, ...
fisch67 12.12.2012
... wie z.B. der iPod, fange ich glatt wieder an fernzusehen :-)
3. Gesättigt?
nightsurfer 12.12.2012
Gesättigt war der Handy - Markt auch und Smartphones für den Nicht - Technik - Freak fast unbedienbar. 2007 zeigte das iPhone, wie es geht und verkauft sich wie blöde. Viele Leute hätten sicher nichts dagegen, wenn auch TV - Geräte endlich einfach zu bedienen wären. Wenn Sie das heute schon für einafch halten, fragen Sie mal ihre Mutter, wie die das sieht.
4. optional
lustiger_leser 12.12.2012
Ja, ist klar. Und vor dem iPhone war der Handymarkt auch gesättigt, gelle? Es geht nicht um technisch gute oder schlechte Fernsehgeräte, sondern um eine neue Art der Bedienung, die Zusammenführung unterschiedlicher Medien, und der Integration des ganzen Themas Musik, Filme, Bilder, Text in den Alltag. Ach ja, und es geht natürlich darum, an allen Medien ein bisserl was zu verdienen. Kann ja so nicht weitergehen, dass die Leute Fernsehen gucken, ohne dass Apple da nicht irgendwo noch was für sich abzwacken kann... :-)
5.
larkmiller 12.12.2012
Dass dieses sagenumwobene TV-Dings so lange braucht, wird wahrscheinlich an der Menüführung liegen. Ich habe mich in letzter Zeit mit einigen neuen Flatscreens gespielt und mich gewundert, wie kompliziert nach wie vor die Einstellungen designed sind. Wenn man dann noch die Menüs der TV-Boxen nimmt, ist es ganz schlimm. Auch die Tastenbelegungen der Fernsteuerungen ist sehr überdenkenswert, B&O vielleicht ausgenommen. Von daher wundert mich die lange Entwicklungszeit von Apple nicht wirklich, zumindest wenn sie eine ähnlich einfache Benutzerführung wie beim iPhone etc. einführen wollen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema Apple
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 75 Kommentare
  • Zur Startseite

Fotostrecke
Apple: Vom Apple I bis zum iPad


E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.