Mit iOS 11.4 Apple kündigt HomePod für Deutschland an

Monate nach der Einführung in den USA kommt Apples HomePod bald in Deutschland in den Handel. Zum Verkaufsstart gibt es dank iOS 11.4 auch die lange vermisste Stereofunktion und Multiroom-Fähigkeiten.

Matthias Kremp

Von


Ab dem 18. Juni wird man Apples HomepPod auch in Deutschland kaufen können. In den USA, Australien und Großbritannien ist der smarte Lautsprecher schon seit Februar erhältlich. Vorgestellt hatte der Konzern das mit einer Siri-Sprachsteuerung ausgerüstete Gerät sogar bereits vor fast einem Jahr auf der Entwicklerkonferenz WWDC. Die nächste WWDC beginnt am 4. Juni mit einer Keynote im kalifornischen San José.

Zusätzlich zu den HomePod-Neuigkeiten kündigte Apple die Verfügbarkeit des Updates auf iOS 11.4. an. Das vor allem auf iPhones und iPads genutzte Betriebssystem stehe ab sofort zum Download bereit, heißt es. Bei ersten Tests in der Redaktion von SPIEGEL ONLINE war die Software jedoch noch nicht verfügbar. Im Zweifel lohnt es sich, mit dem Download noch ein wenig zu warten.

Fotostrecke

34  Bilder
Smarte Lautsprecher im Test: Gadgets mit Alexa und Google Assistant im Vergleich

iOS 11.4 ist praktisch vor allem für den HomePod wichtig, dem es ebenfalls als Betriebssystem dient. Mit dem Softwareupdate würden die Lautsprecher dank der AirPlay-2-Funktionalität Multiroom-fähig, heißt es in Apples Pressemitteilung. So könne man künftig mehrere solcher Lautsprecher im Haus verteilen und auf diesen entweder unterschiedliche oder überall die gleiche Musik abspielen. Vor allem aber lassen sich dank des Updates nun zwei HomePods zu einem Stereopaar kombinieren.

Klingt überall sehr gut

Welche klanglichen Vorteile das bringt, werden wir erst demnächst einmal in einem Test überprüfen können. Die Konstruktion ist jedenfalls ungewöhnlich: Der Basslautsprecher ist beim HomePod oben im Gehäuse angebracht, seine sieben Mittelhochtöner unten. Sie strahlen leicht angewinkelt nach oben, um Reflexionen von der Oberfläche, auf der der HomePod steht, zu minimieren.

Das Ergebnis: Bei unserem ersten Test im Februar klang der kleine, aber mit 2,5 Kilogramm recht schwere Lautsprecher immer sehr gut, egal wo wir ihn aufstellten. Bässe holte er tief und trocken aus dem Basskeller heraus, die Mitten waren transparent, Höhen klar und deutlich ausgeprägt. Und das bei jeder Lautstärke und jeder Musikrichtung.

Trotzdem sollte man sich genau überlegen, wo in der Wohnung man seinen HomePod platziert. Kurz nach der Einführung des Geräts waren viele Berichte darüber aufgetaucht, dass der Kunststoff der Bodenplatte Holz- und Lederoberflächen angreift.

Mit 349 Euro ist der HomePod kein billiges Gadget, erst recht nicht, wenn man sich ein Stereopaar zulegen möchte, das dann knapp 700 Euro kostet. Für Menschen, denen Klangqualität wichtig ist, könnte sich der Kauf aber trotzdem lohnen.

insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
michaellöffler 29.05.2018
1. Home Protz
345€ für einen Lautsprecher für 400€ bekomme ich zwei Sonos Play One und die sind echt klasse was Sound und Bedienung anbelangt und die sind auch mit Sprachsteuerung ausgestattet
zeichenkette 29.05.2018
2. Apple macht da leider halbe Sachen
Ein Zweck, für den ich mir so ein Ding sofort kaufen würde: Audio FaceTime. Das Gerät hat (anders als die gesamte Konkurrenz) so gute Lautsprecher und Mikrofone samt Anpassung an die Raumakustik, dass man damit mit anderen HomePod-Benutzern auf Zuruf direkt im Raum telefonieren könnte mit einer Audioqualität, die kaum noch von einem tatsächlichen Gespräch beider Gesprächspartner im selben Raum unterscheidbar wäre. Sowas wünsche ich mir schon seit Ewigkeiten. Leider unterstützt das Ding FaceTime aber schlicht überhaupt nicht... Ich verstehe den Laden einfach nicht. Das wäre eine Anwendung, die man so nirgendwo anders kaufen könnte, denn die Lautsprecher von Smartphones, Tablets und Notebooks sind in aller Regel einfach nur schrecklich.
zeichenkette 29.05.2018
3.
Zitat von michaellöffler345€ für einen Lautsprecher für 400€ bekomme ich zwei Sonos Play One und die sind echt klasse was Sound und Bedienung anbelangt und die sind auch mit Sprachsteuerung ausgestattet
Naja, ein ganz subjektives "gefällt mir aber besser!" ist bei allen anderen Produkten für viele Leute Grund genug, mehr Geld auszugeben und da sind die Preisunterschiede oft noch erheblich größer und keiner stört sich dran, wenn jemand für ein Sofa 1000 Euro anstatt 400 Euro ausgibt, nur weil er es schöner findet. Bloss wenn da Computertechnik drinsteckt, bringt es manche Leute immer wieder unglaublich auf die Palme, wenn etwas mehr kostet. Ich verstehe das wirklich nicht. Das ist doch deren Geld und nicht Ihres. Über Geschmack kann man nicht streiten.
redneck 30.05.2018
4. IMer
Zitat von michaellöffler345€ für einen Lautsprecher für 400€ bekomme ich zwei Sonos Play One und die sind echt klasse was Sound und Bedienung anbelangt und die sind auch mit Sprachsteuerung ausgestattet
Zuviel fuer ein Geraet das nur im Apple Biotop funktioniert und wenig kann. Bei mir sind Alexa, Cortana und Google im Einsatz auf Win und And. Fuer Stereo hab ich 2 x 3 Watt 4 Kanal Roehrenverstaerker und 2x 1000 Watt Verstaerker um meine Hoerner zu betreiben aber sicher nicht einen Homepod.
grabenkaempfer 30.05.2018
5.
"Für Menschen, denen Klangqualität wichtig ist, könnte sich der Kauf aber trotzdem lohnen." Nein! Für 700€ bekomme ich deutlich besseres Equipment als diese Dröhnkisten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.