Bug in neueren Apple-Geräten 1970, das gefährlichste Jahr für iPhones

Obwohl es iPhones erst seit 2007 gibt, lässt sich das Datum der Geräte auf den ersten Januar 1970 umstellen. Nutzer berichten jetzt, dass eine solche Anpassung fatale Folgen haben kann.

Jahres- und Datumsumstellung beim iPhone: Ziemlich aufwendig
YouTube

Jahres- und Datumsumstellung beim iPhone: Ziemlich aufwendig


Update, 15. Februar: Mittlerweile widmet sich Apple dem Problem mit einer Support-Seite. Dort heißt es, ein manuelles Verstellen des Datums auf den Mai 1970 oder vorher könne dazu führen, dass ein iOS-Gerät nach einem Neustart nicht mehr angeht. Ein Update sei in Arbeit. Wer das Problem hat, soll sich an den Apple Support wenden.

Findige Nutzer haben offenbar einen neuen Weg gefunden, ein iPhone mindestens zeitweise unbrauchbar zu machen. Auf Plattformen wie Reddit berichten Nutzer, dass sich ihr iPhone nicht mehr starten ließ, nachdem sie das Datum auf den 1. Januar 1970 umgestellt hatten, auf den Anfang der sogenannten Unixzeit.

Betreffen soll das Problem laut dem "Guardian" iPhones, iPads und iPod-Touch-Geräte, die 64-Bit-Prozessoren haben und mit iOS 8 oder 9 laufen, darunter das iPhone 5S, iPhone 6 und das iPad mini 2.

Ein Video, in dem der YouTuber Zach Straley die Auswirkung der Datumanpassung zeigt, wurde binnen eines Tages über 400.000 Mal abgerufen. Stelle man das Datum auf den 1. Januar 1970, schrotte man sein Gerät dauerhaft, warnt Straley und zeigt ein iPhone, das nach der Änderung und einem anschließenden Neustart anscheinend nicht mehr über den Boot-Vorgang herauskommt.

Ein Stück weit ist Straleys Video aber auch eine Entwarnung: Der Clip zeigt, wie lange man durchs Datumsmenü scrollen muss, um überhaupt den Januar 1970 anwählen zu können. Zwischendurch muss das Menü sogar mehrfach neu aufgerufen werden.

Vorsicht vor falschen Versprechen

Aufgrund des nötigen Aufwands ist so zumindest auszuschließen, dass man sein Gerät aus Versehen in die Siebzigerjahre zurückverortet. Die größere Gefahr ist, dass man auf einen miesen Streich reinfällt oder dass man sein Gerät in die falschen Hände gibt. Die US-Nachrichtenseite "CBS Sacramento" berichtet im Zusammenhang mit dem Bug von einem gefälschten Apple-Promobild, das einen Retromodus verspricht, sollte man die Zeit umstellen.

Straleys Warnung in der Videobeschreibung, "Nicht zu Hause versuchen", haben auch wir in der Redaktion beherzigt: Wir haben bislang darauf verzichtet, das Problem selbst nachzuvollziehen. Der Videomacher rät Kunden, die ihr iPhone bereits unnutzbar gemacht haben, einen Apple-Store aufzusuchen.

Apple selbst hat sich zu dem Thema noch nicht geäußert. Von der deutschen Pressestelle heißt es auf Nachfrage, das Unternehmen sei dabei, das beschriebene Problem zu prüfen.

Im Netz finden sich aktuell sowohl Nutzerbeiträge, in denen das Problem bestätigt wird - darunter Tweets des Tech-Journalisten Chance Miller -, aber auch Postings, die darauf hindeuten, dass es nicht auf jedem Gerät zu einem dauerhaften Schaden kommen muss. So gibt es zum Beispiel die Vermutung, dass der Bug nur in Zusammenhang mit bestimmten Zeitzonen auftritt.

mbö



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 74 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
scooby11568 12.02.2016
1. Manche Leute haben zu viel Zeit...
wie kommt man denn auf diese Freizeitbeschäftigung?
nogalit 12.02.2016
2. Das nenn ich doppelte Sicherheit...
... wenn 'Fehler 53' das iPhone nicht stilllegt, dann einfach den 1.1.1970 einstellen. Als Windows-Nutzer käme ich mir echt veräppelt vor.
GoaSkin 12.02.2016
3. wer geschlossene Systeme nutzt, ist selber Schuld
Beim iPhone handelt es sich um ein Gerät, bei dem der Benutzer weder einen vollen Zugriff auf das Betriebssystem hat, noch über einen Bootloader ein anderes System oder Installationsmedium von einem Wechseldatenträger aus zu starten. Doch die Nutzer scheinen es toll zu finden, sich vom Hersteller bevormunden zu lassen, was den installierten Software-Stand betrifft. Selbst Schuld, wenn man etwas kauft, wo die Möglichkeiten zur Fehlerbehebung nicht in der eigenen Gewalt liegen.
phthalo 12.02.2016
4. @GoaSkin ....
Komm mal ein wenig runter von deinem hohen Ross. Ich bin u.a. Programmierer und kenne die Dinge von denen du geschrieben hast. Die meisten User aber wollen ihr Phone nutzen wie einen Fernseher. Einschalten und es soll das machen, was man von ihm erwartet. Und wenn es kaputt geht, wir es vom Fachmann repariert.
PaulWalker 12.02.2016
5. Na Logisch!
Ist doch total logisch: 1970 gab es noch keine iPhones. Das weiß das iPhone natürlich und gibt automatisch den Dienst auf.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.