Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Spotlight-Vorschläge: Suchfunktion in Apples Mac OS X Yosemite sendet Nutzer-Ortsdaten

Apple-Screenshot: Hinweis auf die neue Funktion Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Apple-Screenshot: Hinweis auf die neue Funktion

Die neue Vorschlagsfunktion in Apples lokaler Suche spioniert Nutzerdaten aus und sendet sie an den Hersteller - klagt die "Washington Post". Die Funktion lässt sich allerdings deaktivieren.

"Apple hat begonnen, automatisch die Ortsdaten und Suchbegriffe von Nutzern zu speichern, die mit dem neuen Mac Betriebssystem nach Daten suchen," schreibt das Blog "The Switch" der US-Tageszeitung "Washington Post". Tatsächlich geht die neue Funktion Spotlight Suggestions (in Deutschland: Spotlight-Vorschläge) in Mac OS X Yosemite über die lokale Suche auf der Festplatte und verbundene Cloud-Speicher hinaus und schlägt Suchergebnisse der Microsoft-Suchmaschine Bing vor. Dazu überträgt das System auch die Ortsdaten des Rechners (wenn denn die Ortungsfunktion aktiviert ist) sowie codierte IDs.

Und das von dem Unternehmen, das sich den Schutz der Nutzer-Privatsphäre neuerdings ganz groß auf die Fahnen schreibt?

Man kann Apple nicht uneingeschränkt vorwerfen, dass die Firma seine Nutzer auf diese Funktion nicht aufmerksam machen würde: Schon beim ersten Start des Browsers Safari weist das neue OS X auf die Funktion hin und bietet weitere Informationen dazu an.

Screenshot: Wo darf Spotlight nicht suchen? Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Screenshot: Wo darf Spotlight nicht suchen?

Und auch im Einstellungsmenü gibt es einen Informationstext, der sogar gut verständlich formuliert ist und obendrein eine Anleitung zum Deaktivieren der Funktion liefert.

Screenshot: Der Standort wird an Apple gesendet Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Screenshot: Der Standort wird an Apple gesendet

Das alles ist sicher gut gemeint. Allein: Wer liest solche Infotexte schon aufmerksam? Und wer einen anderen Browser verwendet, aber die lokale Suche nutzt, bekommt von der Neuerung eventuell gar nichts mit.

Apple reagiert schnell auf die Vorwürfe: Natürlich ginge es auch hier darum, den Nutzern "relevantere Ergebnisse" zu liefern. Ein Sprecher erklärte auf Anfrage verschiedener US-Medien, was konkret mit den Daten geschieht:

"Wir minimieren die Daten, die Spotlight Suggestions uns sendet. Apple behält nicht die IP-Adressen, Spotlight sendet eine verschleierte und nie exakte Ortsinformation. Spotlight nutzt auch keine bleibende ID, die Websuche eines Nutzers kann von Apple oder jemand anderem nicht nachvollzogen werden."

Zudem gibt Apple an, alles verschlüsselt (über https) zu übertragen und in Sachen Datenschutz eng mit Microsoft zu kooperieren - dessen Suchmaschine Bing mit Spotlight Suggestions zusammen arbeitet: Die Suche würde nur allgemein gesuchte Suchbegriffe übertragen und die Ortsdaten nur soweit, dass sich die Stadt nachvollziehen lasse. Dass die Redakteure der "Washington Post" im Test ihren Standort dennoch bis auf das Gebäude genau nachvollziehen konnten, ist laut Apple der höheren Ortungsgenauigkeit in Ballungsräumen geschuldet. Auch Microsoft würde keine IP-Adressen bekommen, beteuert Apple.

Wenn Sie mit OS X Yosemite arbeiten, aber die "relevanteren Ergebnisse" nicht wollen, können Sie die Funktion auch genauer ein- oder auch komplett ausstellen: Klicken Sie in den Systemeinstellungen auf "Spotlight". Im Reiter "Suchergebnisse" lässt sich bestimmen, in welcher Reihenfolge das Programm seine Suchergebnisse ausgeben soll. Durch Wegklicken der Haken bei "Spotlight-Vorschläge" und "Bing Websuchen" deaktivieren Sie den Datenversand.

Einstellungen ändern: Die Spotlight-Vorschläge lassen sich deaktivieren Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Einstellungen ändern: Die Spotlight-Vorschläge lassen sich deaktivieren

Im Reiter "Privatsphäre" können Sie zudem genauer konfigurieren, in welchen Speicherorten Ihrer Festplatte Spotlight ausdrücklich nicht suchen soll. Ziehen Sie dazu einfach die Ordner, die Sie nicht durchsucht haben wollen, in das Listenfeld.

Klicken für mehr Informationen: Die Einstellungen der Suche lassen sich ändern Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Klicken für mehr Informationen: Die Einstellungen der Suche lassen sich ändern

abr

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 34 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Skandal!
Bln79 21.10.2014
Das darf ja wohl nicht wahr sein, dass ich mitteilen muss, wo ich bin, wenn ich wissen möchte, wo die nächste Post, der nächste Geldautomat, oder die nächste China-Imbiss-Bude ist.
2. Geniale Begründung
movfaltin 21.10.2014
---Zitat--- Die Suche würde nur allgemein gesuchte Suchbegriffe übertragen und die Ortsdaten nur soweit, dass sich die Stadt nachvollziehen lasse. Dass die Redakteure der "Washington Post" im Test ihren Standort dennoch bis auf das Gebäude genau nachvollziehen konnten, ist laut Apple der höheren Ortungs-Genauigkeit in Ballungsräumen geschuldet. ---Zitatende--- Was übersetzt nichts anderes heißt als: In einem Hufendorf mit bloß fünf Häusern ist bloß festzustellen, in welchem Ort Sie sich befinden. Sobald Sie aber in einer richtigen Stadt sind, lässt sich der Häuserblock, in dem Sie sich befinden, nachvollziehen. Für mich ganz offensichtlich eine Täuschungsabsicht von den Jungs aus Cupertino.
3.
nasodorek 21.10.2014
Zitat von Bln79Das darf ja wohl nicht wahr sein, dass ich mitteilen muss, wo ich bin, wenn ich wissen möchte, wo die nächste Post, der nächste Geldautomat, oder die nächste China-Imbiss-Bude ist.
Das finde ich aber auch, Apple ist doch angeblich so innovativ, die müssten doch was programmieren können, das mir Orte in der Nähe vorschlägt, ohne zu wissen wo ich bin. Naja, Apple ist sowieso dem Untergang geweiht. Nix mehr los in Cupertino.
4. Unfassbar
swnf 21.10.2014
Wenn Spotlight mir sagen soll, was sich so in meiner Nähe befindet, dann sollte Spotlight auch wissen, wo ich mich aufhalte...sonst kann das ja gar nicht funktionieren! Wer das nicht versteht, der kann ja bei der "Washington Post" oder bei "SPON" anheuern...
5. Schalten Sie es doch aus
olaf_olafson 21.10.2014
Zitat von Bln79Das darf ja wohl nicht wahr sein, dass ich mitteilen muss, wo ich bin, wenn ich wissen möchte, wo die nächste Post, der nächste Geldautomat, oder die nächste China-Imbiss-Bude ist.
Einfach die ortsbasierten Daten nicht an Spotlight freigeben. Problem gelöst. Allerdings werden Sie dann wohl nicht herausfinden, wo der nächste Geldautomat ist, wenn sie bei Spotlight "Geldautomat" eingeben. ;-)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Zum Autor
  • Andreas Brohme
    Gadgets, Apps, neue Technologien - der Hamburger Andreas Brohme schreibt seit über 20 Jahren über Neues aus Digitalien. In seiner Freizeit spielt er - ganz analog - vor allem Gitarre.

Netzwelt auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel.



Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: