Apple Fünf Millionen iPhone 5 in drei Tagen

Die erste Charge ist quasi verdunstet: Drei Tage nach Verkaufsbeginn meldet Apple bereits fünf Millionen verkaufte Exemplare des iPhone 5. Neue Kaufinteressenten müssen sich auf wochenlange Wartezeiten gefasst machen.

iPhone-Übergabe: Millionen Käufer schlugen in den ersten Tagen zu
REUTERS

iPhone-Übergabe: Millionen Käufer schlugen in den ersten Tagen zu


In den ersten drei Tagen nach dessen Einführung hat Apple bereits mehr als fünf Millionen Exemplare seines neuen Smartphones absetzen können. Wie der Konzern am Montagmittag meldet, ist die komplette erste Charge ausverkauft. Die Nachfrage nach dem iPhone 5 habe die Erwartungen übertroffen. Apple zufolge habe man die meisten Vorbestellungen ausliefern können; viele Kunden jedoch, die eines der neuen Handys bestellt haben, müssten noch bis Oktober ausharren, bevor sie das Gadget in ihren Händen halten können.

Apples deutscher Onlineshop prognostiziert am Montag eine Lieferzeit von drei bis vier Wochen für Neubestellungen und liefert maximal zwei Geräte pro Kunde aus. "Zwar ist unsere erste Charge ausverkauft, aber unsere Geschäfte erhalten weiterhin regelmäßig Lieferungen des iPhone 5", sagt Apple-Chef Tim Cook. Mit dem Versprechen, man könne ja auch Glück haben und gerade eine frische Lieferung erwischen, sollen offenbar potentielle Kunden motiviert werden, doch ab und an in Apples Offline-Stores vorbeizuschauen.

Bereits 24 Stunden nachdem der Vorverkauf für das iPhone 5 begonnen hatte, meldete Apple mehr als zwei Millionen Vorbestellungen. Wie viele weitere Online-Aufträge seither eingegangen sind, teilte das Unternehmen nicht mit. Zum Verkaufsbeginn am 21. September hatten sich weltweit lange Schlangen vor Apple Stores gebildet. In Hamburg etwa sollen rund 2500 Menschen in der Nacht vom Donnerstag zum Freitag ausgeharrt haben, um am Morgen eines der bis zu 900 Euro teuren Telefone zu kaufen.

Fotostrecke

17  Bilder
Apple Maps: Ortsmarken im nirgendwo, ganze Städte in der iCloud
Unter den Wartenden waren auch viele Osteuropäer, die offenbar gut organisiert mit Reisebussen zu den Apple Stores gebracht wurden, um dort die maximal zwei iPhones pro Person zu kaufen. In Russland, wo das Gerät erst 2013 in den Handel kommt, werden für solche Grauimporte bis zu 3000 Dollar gezahlt.

Auch für das neue Handybetriebssystem iOS 6 meldet Apple eine Jubelzahl: 100 Millionen Mal sei die Software seit dem 19. September heruntergeladen worden. Was der Konzern nicht erwähnt, ist, dass das neue iOS aus ganz anderem Grund seit Tagen für Schlagzeilen sorgt: Die von Apple anstelle von Google Maps integrierten eigenen Land- und Straßenkarten sowie Satellitenbilder enthalten einen Vielzahl von Fehlern, die einerseits für Unmut bei den Kunden, andererseits für Häme seitens der Konkurrenz sorgen.

mak



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 106 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
frenjes 24.09.2012
1. ???
Vergeht eigentlich mal ein einziger Tag ohne das über Apple in irgendeiner Form berichtet wird? Wieviel bezahlt Apple eigentlich dem SPON für diese tägliche Hofberichterstattung? Man stelle sich vor Rubrik Auto immer mindestens 1 Artikel täglich über Mercedes Benz, Rubrik Sport mindestens 1 Artikel täglich über Nike.
bluemetal 24.09.2012
2. Toll
Ein toller Erfolg. Da nützen auch tägliche Beschimpfungen und notorisches Schlechtmachen nichts. Das iPhone ist das qualitativ beste und schnellste Smartphone der Welt. Dazu virenfrei und iOS hat Privatsphäreneinstellungen die kein anderer bietet. Ich habe nun bereits mehrfach mit Apple Maps navigiert und es gab keinerlei Probleme. Routenberechnung oder auch Neuberechnung war immer tadellos. Auf dem Land lebe ich laut Satelittenansicht zwar schwarz-weiß aber evtl. rückt TomTom doch bald mal seine Farbaufnahmen an Apple raus ;) Alternativen gibt es sowohl im Browser als auch im App Store ohne Ende. Bei Apple wird alljährlich aus einer Mücke ein Elefant gemacht. Sicher hat Google bei Karten mehr Erfahrung aber mein Gott es ist nur eine einzige und wenig genutzte App, mehr nicht....
freiemeinungbo 24.09.2012
3. da lach ich mir doch den A. ab
Zitat von bluemetalEin toller Erfolg. Da nützen auch tägliche Beschimpfungen und notorisches Schlechtmachen nichts. Das iPhone ist das qualitativ beste und schnellste Smartphone der Welt. Dazu virenfrei und iOS hat Privatsphäreneinstellungen die kein anderer bietet. Ich habe nun bereits mehrfach mit Apple Maps navigiert und es gab keinerlei Probleme. Routenberechnung oder auch Neuberechnung war immer tadellos. Auf dem Land lebe ich laut Satelittenansicht zwar schwarz-weiß aber evtl. rückt TomTom doch bald mal seine Farbaufnahmen an Apple raus ;) Alternativen gibt es sowohl im Browser als auch im App Store ohne Ende. Bei Apple wird alljährlich aus einer Mücke ein Elefant gemacht. Sicher hat Google bei Karten mehr Erfahrung aber mein Gott es ist nur eine einzige und wenig genutzte App, mehr nicht....
iPhone ist schon seit einiger Zeit nicht mehr das BESTE Handy, aber das Teurste und mit am meisten Prestige behaftete Handy. DAS schraubt die Verkaufszahlen nach oben. Ordentlich, aber nicht mal fehlerfrei verkauft, betrifft Software und Hülle.
huddimuddi 24.09.2012
4. Miesepeter
Allen Miesepetern zum Trotz! Ein riesen Erfolg für Apple.
Stelzi 24.09.2012
5. Dunkelziffer
Und ein nicht unerheblicher Teil dieser iphones kommt offenbar ab Werk mit beschädigten Alu-Rahmen und fehlerhafter Eloxalbeschichtung. Und wartet mal ab bis es mit den Klageliedern losgeht, weil eben diese weichen Alu-Rahmen sofort nach dem ersten Sturz aussehen, als ob eine Kuh darauf rumgekaut hätte. Hier wurde mal wieder Form über Funktion gestellt: es sollte leichter sein. Es sollte schön schwarz sein. Und es sollte für Apple billiger sein. Und der Kunde hat die Arschkarte. Genau deshalb verzichte ich diesmal darauf mein iphone4 mit dem 5er zu ersetzen. Mir steht der Sinn im Moment eher nach was neuem. Etwas mit WP8 etwa...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.