Apple-Patentstreit: Niederländisches Gericht stoppt Samsung-Smartphones

Es ist die nächste Schlappe für Samsung im Patent-Streit mit Apple: Ein Gericht in Den Haag verhängte einen Einfuhr- und Verkaufstopp für deren Smartphones - über die Niederlande werden die Geräte nach Europa importiert.

Links iPad, Rechts Galaxy Tab: Apple und Samsung streiten um Patente Zur Großansicht
REUTERS

Links iPad, Rechts Galaxy Tab: Apple und Samsung streiten um Patente

Amsterdam - Im Ideenklau-Streit mit Apple hat Samsung einen weiteren schweren Rückschlag in Europa erlitten: Ein niederländisches Gericht untersagte am Mittwoch per Einstweiliger Verfügung Einfuhr und Verkauf der Samsung- Smartphones Galaxy S, SII und Ace. Das geht aus Gerichtsdokumenten hervor.

Die Entscheidung könnte Samsung erhebliche Schwierigkeiten bereiten, denn über die Niederlande läuft die Einfuhr der Geräte nach Europa. Der Stopp tritt am 13. Oktober in Kraft. Der Patentexperte Florian Müller, der den Text des Urteils im Internet veröffentlichte, betonte, dass der Mutterkonzern in Südkorea nicht von der Einstweiligen Verfügung betroffen sei. Insofern könne nun Samsung umdisponieren, um Europa auf anderen Wegen zu beliefern.

Das Gericht in Den Haag begründete die Einstweilige Verfügung mit der Verletzung eines Apple-Patents zur Anzeige von Bildern auf berührungsempfindlichen Bildschirmen. Samsung versicherte in einer vom Sender BBC zitierten Erklärung, dass die Verkäufe in anderen europäischen Ländern nicht leiden würden. In den Niederlanden werden man alle Möglichkeiten bis hin zu Rechtsmitteln ausschöpfen, damit die Galaxy-Smartphones im Handel bleiben. Samsung könnte notfalls beispielsweise auf die Technologie des Patents verzichten.

Am Donnerstag steht die mündliche Verhandlung am Düsseldorfer Landgericht an, das ebenfalls per Einstweiliger Verfügung den Vertrieb des Samsung-Tablets Galaxy Tab 10.1 in Deutschland vorerst untersagt hatte. Apple wirft Samsung vor, mit der Galaxy-Reihe Design und Technik von iPhone und iPad zu kopieren.

Europa ist nur ein Schauplatz in einem weltweiten Ideenklau-Streit der beiden Unternehmen. Apple Chart zeigen und Samsung Chart zeigen streiten sich in einer ganzen Reihe von Verfahren in mehreren Staaten über angebliche gegenseitige Patentrecht-Verletzungen.

lgr/dpa-AFX/AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Titel.
xycolon 24.08.2011
Lächerlich. Daran sieht man, welche abstrusen Auswüchse das Patentwesen mittlerweile angenommen hat.
2. 345345345
kein Ideologe 24.08.2011
Zitat von sysopEs ist die nächste Schlappe für Samsung im Patent-Streit mit Apple: Ein Gericht in Den Haag verhängte einen Einfuhr- und Verkaufstopp für deren Smartphones - über die Niederlande werden die Geräte nach Europa importiert. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,782270,00.html
Diese Patentbündelschlachten werden immer alberner. die Dinger mit dem angebissenen Obst sind wirklich gute Technik (wie die Samsungs auch), aber eben vor allem ein Lifestyleprodukt. Ob es dafür gut ist mit solchem Quatsch das Image zu ramponieren?
3. umpc
exeon 24.08.2011
vor einigen jahren versuchten microsoft intel asus und auch samsung die umpc's einzuführen. das waren etwas klobige geräte, vom design her noch weit entfernt. aber der einsatzzweck war genau der gleiche, wie beim ipad. da habe ich zu meinen freunden gesagt: geil, wenn die noch ein kleines bischen flacher und leichter werden will ich sowas haben. geerntet habe ich nur fragende blicke. ein computer ohne tastatur? wer will denn sowas bitteschön??? dann kam apple und auf einmal wollte es jeder! wieso wird einer firma erlaubt die konkurenz wegzuklagen, obwohl die sowieso schon das monopol auf's konsumentenbrainwashing haben?
4. Innovationen? Fehlanzeige
Theodor2000 24.08.2011
Tja, so ist das - wenn man nichts mehr zu bieten hat! Früher, vor 20 Jahren, hatte sich Apple tatsächlich durch Innovationen vom Wettbewerb abheben können - heute, technisch in die Ecke getrieben, weil sie keine wirklichen Innovationen mehr schaffen, können sie sich nur noch durch fragwürdige Patentklagen die Mitwettbewerber vom Hals halten. Traurig: Durch Steve Jobs's verfehlte Vertriebspolitik, das Einmauern mit ITunes, hat er sich selbst ins Abseits gedrängt. Hätte er sein System offen auch für Android gehalten, würde er heute nicht nur der Marktführer bei der Hardware sein, sondern auch das Image von Apple wäre populärer denn je. So sieht er wie ein patriarchischer, altersstarrer verkalkter und starrsinniger Rentner mit Brille aus, der sich sein quadratisches Iphone mit Glasplatte patentieren lassen muss...arm, arm... arm
5. So langsam
Rrealist_77 24.08.2011
wird es lächerlich seitens Apple. Es wird Zeit, dass Apple seitens der User mal die rote Karte gezeigt bekommt. Apple - no go.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema iPad
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 22 Kommentare
  • Zur Startseite
Aktuelle Tablet-PC im Test
Acer Iconia Tab A500
SPIEGEL ONLINE
Nicht schön, dafür vergleichsweise günstig ist Acers Android-Tablet Iconia Tab A500. Das 10,1-Zoll-Tablet mit 32 GB Speicher wiegt 765 Gramm undd kostet rund 500 Euro. Unser Testergebnis: Pummelchen mit vielen Anschlüssen.
Asus Eee Pad Transformer TF101
SPIEGEL ONLINE
Das Asus-Tablet lässt sich mit einer Extra-Tastatur zum Netbook kombinieren. Wie in dieser neuen Geräteklasse üblich, hat das Eee Pad Transformer TF101 ein 10,1-Zoll-Display und 32 GB Speicher. Die Tastatur kostet allerdings 150 Euro extra.
HP TouchPad
SPIEGEL ONLINE
Das TouchPad von HP setzt auf das mobile Betriebssystem webOS: Wer Palm liebt, wird dieses Tablet mögen. Das Display ist 10,1 Zoll groß, im Inneren werkelt ein Snap-Dragon-Prozessor mit zwei Kernen.
HTC Flyer
SPIEGEL ONLINE
Mit seinem 7-Zoll-Touchscreen sieht das HTC Flyer aus wie ein zu groß geratenes Smartphone. Um auf dem Display vernünftig arbeiten zu können, ist ein Zeigestift beigelegt. Den sollte man nicht verlieren, sonst ist das Tablet für die Handtasche nur schwer zu bedienen.
Apple iPad 2
REUTERS
Nach wie vor der Maßstab ist Apples iPad, mittlerweile in der zweiten Generation. Die Kameras der Konkurrenz sind zum Teil besser, Betriebssystem und Apps des iPad 2 aber nach wie vor führend. Auch rund 600 Gramm Gewicht, eine Dicke von 0,9 Zentimeter und die Batterielaufzeit von knapp zehn Stunden können sich sehen lassen.
Motorola Xoom
SPIEGEL ONLINE
Der erste echte iPad-Herausforderer war das Motorola Xoom, mit Zweikernprozessor, 10,1-Zoll-Display und Android-3.0-System zum stolzen Preis. Technisch auf der Höhe - zumindest bis das iPad 2 auf den Markt kam.
RIM Blackberry Playbook
SPIEGEL ONLINE
Der kleine Tablet-Computer von Blackberry-Hersteller Research in Motion ist ohne ein Smartphone desselben Anbieters kaum sinnvoll nutzbar: Solo bringt es nur den halben Spaß. Das Gerät mit 7-Zoll-Display funkt nur über W-Lan und Bluetooth, nicht über das Mobilfunknetz.
Samsung Galaxy Tab 10.1v
SPIEGEL ONLINE
Mit Mobilfunk und acht Megapixel-Kamera wartet das recht klobig wirkende Android-Gerät Samsung Galaxy Tab 10.1v auf. Für Google-Entwickler gibt es eine schlankere, schönere Version, die den Namen Galaxy Tab 10.1 trägt.


E-Book-Tipp
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher
    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    Kindle Edition: 1,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.