Brandgefahr Apple ruft Hunderttausende Beats-Lautsprecher zurück

Weil die Akkus der Geräte überhitzen könnten, ruft Apple Aktivlautsprecher vom Typ Beats Pill XL zurück. Betroffenen Kunden werden 300 Euro erstattet. Für den Konzern ein Millionenschaden.

Beats Pill XL Speaker: Ein Kunde verbrannte sich daran einen Finger
AP

Beats Pill XL Speaker: Ein Kunde verbrannte sich daran einen Finger


Apple hat sich mit dem milliardenschweren Zukauf des Kopfhörer-Spezialisten Beats auch eine Rückrufaktion eingehandelt. Bei den mobilen Aktivlautsprechern vom Typ Beats Pill XL könnten die Akkus überhitzen, sodass Feuergefahr drohe, erklärte Apple am Mittwoch.

Nach Angaben der amerikanischen Consumer Product Safety Commission hat es acht Meldungen über überhitzte Lautsprecher dieses Typs gegeben. Dabei hat eine Person Verbrennungen an einem Finger erlitten. In einem anderen Bericht ist von Schäden an dem Tisch die Rede, auf dem der Lautsprecher gestanden hatte.

Das Rückrufprogramm betreffe aber keine anderen Beats- oder Apple-Produkte. Die auch in Deutschland populären Beats-Kopfhörer sind also nicht betroffen. Das Modell, das per Bluetooth-Funk Musik von Geräten wie Smartphones abspielen kann, kam Ende 2013 auf den Markt. Von Januar 2014 bis Juni 2015 wurden die Lautsprecher unter anderem in Apple Stores verkauft.

Apple übernahm die 2006 von dem Rapper Dr. Dre und dem Musikproduzenten Jimmy Iovine gegründete Firma Beats Electronics Ende Mai 2014 für rund drei Milliarden Dollar. Dabei soll der kalifornische Konzern vor allem an dem Musik-Streamingdienst Beats Music interessiert gewesen sein. Gerüchten zufolge diente er als Grundlage für die Entwicklung von Apples eigenem Streamingangebot, das angeblich kommende Woche auf der Entwicklerkonferenz WWDC in San Francisco vorgestellt werden soll.

300 Euro für Betroffene

Der Beats-Pill-XL-Lautsprecher ist an dem typischen "b"-Logo auf dem Lautsprechergrill und den Worten "beats pill XL" auf dem Griff erkennbar. Laut Apple ist das Gerät in den Farben Schwarz, Metallic Sky, Pink, Titanium und Weiß verkauft worden. Nach Angaben der Consumer Product Safety Commission wurden von diesem Modell 222.000 Exemplare in den USA sowie 11.000 in Kanada verkauft. Wie viele Geräte in Deutschland Käufer fanden, ist unklar.

Betroffene werden von Apple aufgefordert, die fraglichen Lautsprecher nicht mehr zu verwenden. Auf einer dafür eingerichtete Webseite können Besitzer eines Beats Pill XL Informationen zur Rücksendung der Geräte einholen. Im Austausch bietet Apple eine Zahlung in Höhe von 300 Euro an.

Apple hat in der Vergangenheit bereits mehrere Rückruf- und Austauschaktionen gestartet. Unter anderem wurden dabei fehlerhafte iPhone-Netzteile, Macbook-Flash-Speicher und iPhone-Akkus ausgetauscht.

Während das betroffene Lautsprechermodell in Apples Onlineshop als "derzeit nicht verfügbar" gelistet ist, wird es von anderen Anbietern immer noch als sofort lieferbar angeboten.

mak/dpa



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Eigengott zwo 04.06.2015
1. Tricks möglich?
Im Netz kursieren Ratschläge, man solle das Gerät (mittlerweile mit deutlichem Preisabschlag) kaufen und sich dann unmittelbar die pauschal gezahlten 300€ bei Apple zurückholen und sich über die Differenz freuen. Muß ja jeder selbst entscheiden, was er mit seiner Freizeit anfängt.....
Irrwisch68 04.06.2015
2. Das sind 0,008%...
... bei wohl mindestens 100000 verkauften Einheiten. Wenn *Hundertausende* der Boxen zurückgerufen werden, dürfte der Prozentsatz wohl noch deutlich geringer werden (Mathe-/Statistik-Freaks: bitte vortreten; mir fehlen einfach die genauen Zahlen). (Bin übrigens *kein* Freund des angeknabberten Apfels.)
bausa 04.06.2015
3. Go home apple
Apple ist der überbewerteste Konzern der Welt. An der Börse und was die Qualität der Produkte angeht. Nur Aktieninhaber freuen sich darüber. Wer Apple Produkte für so teures Geld kauft ist selber schuld. Hoffentlcih komme nnioch mehr Rückrufe dieser Art das dem Image richtig schadet. Wer für cent produzieren lässt hat es nicht besser verdient.
g.s.hess 04.06.2015
4. @bausa
Die Firma gehört zwar Apple aber es ist immer noch ein Beats Logo darauf. Es tut mir auch echt leid das sie zu wenig Geld haben um sich ein Apple Produkt zu kaufen. Es kann aber nicht nur Häuptlinge geben es braucht auch Indianer.
tonyhawks 04.06.2015
5. Was hat denn...
.. Apple mit Geld zu tun? Ob ich nun ein Carbon oder ein CrapBook kaufe ist preislich nicht der Unterschied. Wenn ich das richtig sehe ist es gerade das iPhone, was eher als 1€ Phone in, sagen wir mal, nicht den besten Kreisen der Renner ist.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.