Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Kurze Laufzeit: Akku der Apple Watch hält nur einen Tag

Ladegerät: Strom bekommt die Apple Watch drahtlos über ein Ladekabel, das magnetisch an der Rückseite der Uhr haftet Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Ladegerät: Strom bekommt die Apple Watch drahtlos über ein Ladekabel, das magnetisch an der Rückseite der Uhr haftet

Über die Lebensdauer des Akkus der Apple Watch war nach der Präsentation viel gerätselt worden. Jetzt bestätigt der Konzern vielfach geäußerte Befürchtungen: Derzeit hält die Batterie nur etwa einen Tag.

Es war eine der großen unbeantworteten Fragen am Ende von Apples Produktshow am Dienstagabend deutscher Zeit: Wie lange hält der Akku der neuen Smartwatch? Schon am Tag nach der Enthüllung hatten Fachjournalisten spekuliert, sehr leistungsfähig könne die Batterie des Handgelenkcomputers nicht sein, denn alles andere wäre ein Durchbruch in der Akkutechnologie gewesen. In diesem Fall "wäre es wahrscheinlich, dass über diesen auf der Bühne geredet worden wäre", so etwa "The Verge".

Nun hat Apple bestätigt, was viele vermutet hatten: Die Akkulaufzeit der Apple Watch ist ein Problem. Eine Apple-Sprecherin sagte der US-Tech-Seite "Re/code": "Wir rechnen damit, dass die Leute sie jede Nacht aufladen werden." Deshalb habe man ja eigens eine "innovative Ladelösung entwickelt", die einen Magnetadapter und Induktionstechnik miteinander kombiniere.

Fotostrecke

21  Bilder
Apple Watch: Diese Smartwatch ist etwas Besonderes
Schon unmittelbar nach der Ankündigung der Uhr hatten diverse Kommentatoren darauf hingewiesen, dass eine kurze Akkulaufzeit die Apple-Uhr für den Alltagseinsatz unattraktiv machen könnte. "Die Batterielebensdauer bringt es mit sich, dass man damit nicht campen gehen kann, und dass man jedes Mal, wenn man das Haus für mehr als 18 Stunden verlässt, an ein weiteres Ladekabel denken muss", schrieb etwa Felix Salmon, Chefredakteur des Magazins "Fusion".

"Re/Code" zitiert einen weiteren, ungenannten Apple-Mitarbeiter mit den Worten, die Batterie halte derzeit "etwa einen Tag", bei Apple sei man damit unzufrieden. Bis zur offiziellen Markteinführung im Frühjahr 2015 werde man daran arbeiten, die Laufzeit zu verbessern.

Das Problem einer dürftigen Akkulaufzeit haben im Übrigen auch andere Smartwatches, etwa Motorolas Moto 360. Etwas länger halten die Uhren von LG und Samsung durch, insbesondere, wenn sie wenig benutzt werden. Aber auch diese Geräte sind im Prinzip dafür gemacht, täglich aufgeladen zu werden.

cis

Newsletter
Games und Gadgets: Die Welt digital
Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 255 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Das allein
lari-fari-i 11.09.2014
reicht schon als Argument gegen einen Kauf... Schlimm genug, dass man sein smatrtphone alle 1-2 Tage laden muss....
2.
citycity 11.09.2014
Das wäre die tatsächliche "Revolution" in der Smartphone und Co. Sparte - bessere Akkus. Jedes Jahr wird bei den Handys gesagt die Laufzeit ist nun besser, da aber auch immer mehr Leistung das Gerät antreibt verschwinden diese Gewinne sofort wieder im Prozessor. Derjenige, der als erstes einen neuen Akku hervorzaubert, der wenigstens ein paar Tage bei Vollnutzung durchhält, wird der neue Marktführer.
3. Diesen Uhren müsst ihr koofen
kimmberlie67 11.09.2014
das ist ne Uhr für die Doofen.
4. Fortschritt?
Koana 11.09.2014
Was ist für die Mehrheit der Menschen eigentlich Fortschritt? Bin gespannt wie lange die Batterie hält, wenn der Traum des Transhumanismus in Erfüllung geht und ein Mensch zum Cyborg geworden, ein wahrer Alleskönner geworden ist. Blöd nur, wenn die Batterie dann leer ist.
5. Schrott!
tom.bola 11.09.2014
Das Teil ist alleine deswegen kompletter Schrott - es wird nur so ein Hype darum gemacht, weil es von Apple ist.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
iPhone 6: Klappstühle vorm Glaskubus

Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: