Neue Smartwatch So fühlt sich die Apple Watch an

Diese Uhr stupst Sie an, und Sie können damit sogar Ihren Herzschlag verschicken: Beim ersten Ausprobieren macht die Apple Watch einen positiven Eindruck - sie kann deutlich mehr als marktübliche Smartwatches.

Aus Cupertino berichtet

SPIEGEL ONLINE

Als ich mir die Apple Watch anlege, fällt mir zunächst auf, wie angenehm sie auf dem Arm liegt. Weil ihr Gehäuse von allen Seiten abgerundet ist, stört sie beispielsweise nicht, wenn man seine Hand nach oben oder unten beugt. Übermäßig dünn und leicht war der Prototyp, mit dem ich in Kalifornien hantieren konnte, zwar nicht, aber auch nicht schwerer als die Konkurrenz. Vielmehr fühlt sich die Uhr am Arm sehr hochwertig, edel und gleichzeitig robust an.

Als ich dann anfange, auf der Uhr herumzutippen, fällt mir etwas Ungewöhnliches auf: Die Uhr ist drucksensitiv. Wenn ich den Bildschirm nur antippe, geschehen andere Dinge, als wenn ich mit dem Finger etwas Druck ausübe. Mal öffnet sich nur eine Dialogbox, mal ein ganzes Untermenü. Das dürfte interessante Interaktionsmöglichkeiten ergeben, doch im Moment benutze ich lieber eine andere Methode, um mich durch die Möglichkeiten der Apple Watch zu hangeln: die Krone.

Fotostrecke

17  Bilder
Apple Watch und iPhone 6: Sensationell intim
Ich dreh am Rad

Statt wie bei Android-Smartwatches auf dem Bildschirm zu fingern, macht man sehr viel über das seitlich ans Gehäuse montierte Drehrad, das wie bei einer mechanischen Uhr aussieht. Ein Druck darauf führt stets zum Hauptmenü zurück. Indem man die Krone dreht, kann man sich durch Menüs hangeln, Übersichten vergrößern und verkleinern oder Daten eingeben. Das macht Spaß, ist schnell und macht den Eindruck, dass sich die Apple Watch intuitiv bedienen lässt.

Und natürlich kann man auch Siri benutzen, die Spracheingabefunktion, die von den iPhones bekannt ist. Oft ist es am leichtesten, Befehle oder Texte per Sprache in die Uhr einzugeben, das hat sich schon bei anderen Smartwatches bewährt. Ohnehin gibt es vieles an der Apple Watch, was ich von anderen Smartwatches kenne: Sie kann E-Mails anzeigen und mich darauf reagieren lassen, sie zeigt Kurznachrichten an, und ich kann damit telefonieren.

Apples neuer Taptic-Trick

Ungewöhnlich ist allerdings die Art, wie die Uhr auf neue Mitteilungen oder etwa einen Anruf aufmerksam macht: Sie stupst mich an, fast so, als würde mich jemand mit dem Finger antippen. Und damit nicht genug: Sie stupst mich sogar unterschiedlich an, je nachdem, ob sie eine neue E-Mail oder einen Termin ankündigen will. Bleibt abzuwarten, ob man sich die unterschiedlichen Stupsarten wird merken können. Originell und ausgesprochen dezent ist diese Methode auf jeden Fall.

Apple nutzt die Technik auch, um Stupsgespräche mit anderen Uhrenträgern zu ermöglichen. Das heißt: Ich kann jemanden aus der Ferne anstupsen und ihn, wenn ich zwei Finger aufs Display lege, sogar meinen Herzschlag spüren lassen. Möglich macht es eine Technologie, die Apple Taptic nennt, abgeleitet von dem Begriff Haptik, der die Empfindungen beschreibt, die man hat, wenn man etwas anfasst.

Natürlich kann ich auch einfach den Touchscreen benutzen, etwa, um Apps auszuwählen. Was mir dabei auffiel: Der Bildschirm zeigt alles sehr detailliert, kontraststark und scharf an. Die Auflösung dürfte hoch sein. Wie hoch, will Apple noch nicht verraten. Das Unternehmen sagt nur, dass es sich um ein Retina-Display handelt, so wie bei den iPhones.

Auch wenn Apple sich bei der Keynote am Dienstagabend sehr ausführlich mit der neuen Apple Watch beschäftigt hat: Viel verraten hat Firmenchef Tim Cook über das Gerät noch nicht. Es wurden keine technischen Daten bekannt gegeben, auch keine Maße und Details wie etwa die Bildschirmauflösung. Offen ist auch, wie lang der Akku durchhält oder ob die Uhr wasserdicht ist. Man will sich bis zur Einführung der Uhr Anfang 2015 wohl die Möglichkeit offenhalten, noch zu ändern, was zu ändern ist.

Was man noch über Apples Uhr wissen muss

Ansonsten gibt es noch einige Kleinigkeiten, die man über die Apple Watch wissen sollte:

  • Sie funktioniert nur mit iPhones ab dem iPhone 5.
  • Sie stellt sich automatisch nach einer Zeitabfrage via Internet, passt sich also neuen Zeitzonen selbst an.
  • Über den zweiten Knopf an der Uhr ruft man jederzeit eine Liste seiner wichtigsten Freunde auf, denen man vor dort aus Nachrichten schicken kann.
  • Man kann den Musikplayer und die Kamera des iPhone fernsteuern.
  • Die Smartwatch taugt als Fernbedienung für ein Apple TV.
  • Sie beherrscht Apples neuen Continuity-Technik, man kann also einen auf der Uhr begonnenen Text auf seinem iPhone zu Ende schreiben.

Mehr als ein Miniatur-Handy

Nach dem ersten Ausprobieren der Apple Watch stellt sich bei mir der Eindruck ein, dass ich hier gerade die erste echte Smartwatch am Arm getragen habe. Während ich andere Computeruhren bisher immer als zweiten Handybildschirm oder Miniaturhandy angesehen habe, macht diese hier den Eindruck, ein ganz eigenes Gerät zu sein. Eines, das mehr kann als alle Smartwatches, die ich bisher gesehen habe.

Wenn die Apple Watch auf den Markt kommt, wird man mit sich zwischen mehreren Modellen und Armbändern entscheiden können. Drei Varianten - Standard, Sport und Edition - stehen zur Wahl. In Cupertino zeigte Apple eine Vielzahl unterschiedlicher Farb- und Materialkombinationen. Die Armbänder sollen sich im Handumdrehen austauschen lassen.

Am Ende dürfte aber wohl der Preis das ausschlaggebende Kriterium für oder gegen einen Kauf sein. Ab 349 Dollar soll das Gerät zu haben sein. Wie weit die Preise nach oben gehen und in welchen Abstufungen, bleibt vorerst Apples Geheimnis. Wie vieles andere.

Mehr zum Thema
Newsletter
Games und Gadgets: Die Welt digital


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 168 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bob.ff. 10.09.2014
1.
Hoffentlich bringt Apple bald einen Frauen-Uhr die nicht so maskulin aussieht.:-)
ptb29 10.09.2014
2. Vieles können die Android Watches nicht
Insbesondere nur mit einem iPhone funktionieren. :-) Ansonsten lässt sich über Geschmack, was Design, Hochwertigkeit und Edel betrifft, streiten. Es gibt schönere Armbanduhren und schönere Smart Watches.
schamot 10.09.2014
3. im moment hinkt apple
dem trend nur hinterher. ..und es ist nur eine handyverlängerung! so wie bei anderen herstellern. die beschriebenen fähigkeiten sind banal.
metalslug 10.09.2014
4. Schnelle Lieferung, netter Kontakt, gerne wieder
Hübsch finde ich nicht Uhr nicht. Sieht aus wie das erste iPhone mit Armbändern. Klobig. Unrund. Das hätte man schön machen können.
saosinfreak 10.09.2014
5. Viele subjekltive Eindrücke, aber...
Ich vermisse die objektiven Fakten, warum die Apple Watch nach Ansicht des Autors wirklich die erste "echte" Smartwatch sein soll. Die einzige nennenswerte Innovation scheint mir die Bezahlfunktion zu sein.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.