Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Neue Smartwatch-Modelle: Was Sie über die Apple Watch wissen müssen

Von

Was kann die Apple Watch wirklich? Was kostet sie, wann kann man sie bekommen, und ist sie eigentlich wasserdicht? Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Gadget der Stunde.

Nach der großen Produktshow ist es Zeit, die Fakten zu Apples ersten Smartwatches zu sammeln. Im Laufe des anderthalbstündigen Events haben die Top-Manager des Konzerns nicht nur verraten, wann die verschiedenen Modelle der Apple Watch auf den Markt kommen. Auch einige Funktionen und Apps der Uhr wurden vorgeführt.

Im Folgenden haben wir alles Wichtige zu Apples neuen Smartwatches zusammengestellt:

Es gibt drei Modelle: Die Apple Watch Sport im Aluminiumgehäuse, die Apple Watch mit Edelstahlgehäuse sowie die Apple Watch Edition aus Gold.

Es gibt zwei Varianten: Von jedem Apple-Watch-Modell gibt es eine Version mit 38 Millimeter breitem Gehäuse, für schmale Handgelenke, sowie eine mit 42 Millimeter breitem Gehäuse.

Das kosten die Uhren: Die Apple Watch Sport markiert mit Preisen ab 399 Euro das Einstiegsmodell. Die Edelstahl-Watch kostet mit 649 Euro in der günstigsten Variante schon deutlich mehr. In der teuersten Variante kostet die Apple-Uhr 1149 Euro. Die genannten Preise gelten jeweils für die 38 Millimeter breiten Versionen. Die 42 Millimeter breiten Modelle kosten jeweils 50 Euro mehr.

Ab 399 Euro: In Deutschland sind die Uhren teurer als in den USA Zur Großansicht
AFP

Ab 399 Euro: In Deutschland sind die Uhren teurer als in den USA

Die aus 18 Karat Gold hergestellte Apple Watch Edition ist ein Luxusartikel. Ihre Preisliste beginnt bei 11.000 Euro und endet erst bei 18.000 Euro.

Was bekommen Uhrenkäufer? Neben der Uhr selbst jeweils ein Armband, außerdem das magnetische Ladekabel und ein Netzteil.

Ab wann ist die Apple Watch lieferbar? Bestellungen nimmt Apple ab dem 10. April an. Ab dem 24. April soll die Uhr ausgeliefert werden.

Fotostrecke

13  Bilder
Apple-Präsentation: Neue Smartwatches, ein dünnes Macbook
Was braucht man, um die Apple Watch nutzen zu können? Ohne ein halbwegs aktuelles iPhone geht nichts. Apple setzt zur Nutzung ein iPhone 5, 5s, 5c, 6 oder 6 Plus voraus.

Wie sieht die technische Ausstattung aus? Neben dem S1-Prozessor, den Apple für seine Smartwatch entwickelt hat, stecken in der Uhr diverse Sensoren, die beispielsweise die Schritte zählen. Außerdem ist auf der Rückseite der Uhren ein optischer Pulsmesser eingebaut, der kontinuierlich den Puls des Trägers messen kann. Das Display hat beim 38-Millimeter-Modell eine Auflösung von 340 x 272 Pixeln. Das 42-Millimeter-Modell kommt auf 390 x 312 Pixel.

Welche Grundfunktionen beherrscht die Uhr? Zunächst das für Smartwatches Übliche: Sie kann Schritte zählen und den ungefähren Kalorienverbrauch abschätzen, außerdem den Puls messen. Ebenso kann sie auf neue Nachrichten oder E-Mails hinweisen, die man auch vollständig lesen kann. Antworten können zum Beispiel diktiert werden, ebenso lassen sich Emoticons versenden.

Was ist die Taptic Engine? Die sogenannte Taptic Engine kann man als weiterentwickelten Vibrationsalarm bezeichnen. Statt einfach nur zu vibrieren, beherrschen Apples Uhren verschiedene Variationen von Vibration. So machen sie etwa durch sehr leichte Vibrationen Drehungen an der digitalen Krone der Uhr spürbar, während sie neue Nachrichten mit einer etwas energischeren Vibration signalisieren.

Apple Watch im Einsatz: Die Uhr hat eine Art weiterentwickelten Vibrationsalarm
REUTERS

Apple Watch im Einsatz: Die Uhr hat eine Art weiterentwickelten Vibrationsalarm

Wie lange hält der Akku? Apple gibt eine netzunabhängige Laufzeit von 18 Stunden bei durchschnittlicher Nutzung an.

Sind die Uhren wasserdicht? Apple bezeichnet die Watch-Modelle als wasserdicht nach IPX7. Dass bedeutet, dass sie der Norm zufolge 30 Minuten in einem Meter Wassertiefe dichthält. Sie kann also einen Regenschauer ab und übersteht eine morgendliche Dusche, taugt aber nicht für längeres Schwimmen oder gar Tauchen.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 142 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Fauler Apfel
BoMo_UAE 09.03.2015
Diese Smartwatch ist eine grosse Enttaeuschung. Kaum Funktionen, geringe Batterieleistung und immense Preise. Ausserdem muss man bereits ein aktuelles iPhone besitzen... Diese Uhr wird zum iFlop, denn es gibt bereits vielseitigere und wesentlich guenstigere smarte Uhren auf dem Markt. Und wer investiert schon ca. 1000 Euro fuer Uhr und Handy, um diese faulen Aepfel zu besitzen.
2.
Mr Bounz 09.03.2015
HAHAHA, dann ist das Ding aber nix für die ganzen High Performer, Leistungsträger und Eliten. Die arbeiten doch nach eigener Aussage 16h täglich. Dann können die ja gar nicht mehr zum Geschäftsessen ohne das die Uhr schlapp macht. Frage, über wen habe ich mich mehr lustig gemacht, Eliten oder Watch? Antworten bitte an das ZDF in Mainz, Einsendeschluss ist der kommenden Samstag. ??
3. Die nächste Masche
diefreiheitdermeinung 09.03.2015
um Leuten die es sich eigentlich nicht leisten können das Geld aus der Tasche zu ziehen um den unversteuerten Millardenberg im Ausland zu erhöhen. Lasst Euch nicht über den Tisch ziehen !
4. Was Sie über die Apple Watch wissen müssen
ErsGuterJunge 09.03.2015
"Was Sie über die Apple Watch wissen müssen". Eigentlich nichts. Aber die eigentliche Frage, die sich mir stellt: Ist das auf Spiegel zu Apple noch Journalismus oder schon Werbung? Hoffentlich wird die Redaktion fürstlich entlohnt für die Dauerberichterstattung über den Apple Konzern.
5. Macht eine
pethel 09.03.2015
Okay - erst mal Gratulation an Apple für diese großartige Publicity und die weltweit groß-angelegte Aufmerksamkeit. Super auch, dass sogar der SPIEGEL sich Zeit nimmt, über dieses Produkt zu berichten! Es gibt übrigens auch tolle Fortschritte in der Entwicklung von Geräten für Gehörlose, Sehbehinderte, Menschen mit Gehbehinderung oder Ähnliches... Gratulation auch an die Marketing-Abteilung und das perfekt ausgearbeitete Konzept zur Vermarktung. Kurz vorab: Ich mag Innovation, ich mag Dinge, die vermeintlich "das Leben besser und fortschrittlicher" machen. Aber tun sie das wirklich? Und wenn ja, zu welchem Preis? Um was geht es hier eigentlich? Was wird "besser" durch dieses Produkt? Kommunizieren wir mit unseren Mitmenschen effektiver, offener, direkter, freundlicher? Macht es uns "menschlicher"? Verlieren wir evtl. nicht eher an den uns durch die Natur gegebenen Möglichkeiten, miteinander direkt zu sprechen? Werden uns nicht viel mehr Kompetenzen abgesprochen oder diese zumindest reduziert? Gut - wir sind einige Generationen weiter gemessen an der Zeit, als wir noch in Höhlen saßen und Rauchzeichen absetzten. Aber trotz der ganzen Technik mein persönlicher Wunsch an die Menschen dieser Welt: mehr persönlich sprechen miteinander, sich nicht vereinnehmen lassen von Technik und deren Pseudo-Hype (der sich schnell wieder überlebt) und einfach "Human" bleiben ;-) Wenn's hart auf hart kommt - im Alltag, im Beruf, in der Familie oder im Freundeskreis - diese "Watch" ist nicht (!) Dein Freund, nicht Dein "offenes Ohr" oder Dein Ratgeber, Dein Tröster oder Hilfesteller - es ist maximal ein "Vehikel" (welches sogar noch ungefragt persönliche Daten abgreift und auswertet) - und sonst kaum was. Never forget the human rooooots:-) Aber das nur mal so "dahergedacht"...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: