Apple Watch Event Große Show um kleine Geräte

Neue Telefone, ein eigenes Bezahlsystem und, ja, eine Armbanduhr: Apple hat neue Produkte vorgestellt. Die Werbe-Show war präzise inszeniert, nur der Livestream stockte.


Cupertino - Also doch, die Gerüchte haben sich bestätigt: Apple steigt ins Geschäft mit Computeruhren ein. Konzernchef Tim Cook präsentierte am Dienstag bei einer inszenierten Werbeshow die seit Langem erwartete Apple Watch (hier das Minutenprotokoll). Sie soll einige Smartphone-Funktionen übernehmen. Es ist der erste Vorstoß des Konzerns in eine neue Produktkategorie seit dem iPad-Tablet vor über vier Jahren.

Außerdem stellte Apple zwei iPhone-Modelle mit deutlich größeren Bildschirmen und ein mobiles Bezahlsystem vor, das der herkömmlichen Brieftasche Konkurrenz machen soll.

Die Uhr war die wichtigste Neuheit des Abends. Sie soll das Wetter anzeigen, als Stoppuhr dienen und Gesundheitsdaten sammeln. Man kann Anrufe starten und beantworten, Kurznachrichten diktieren und auch die Musikwiedergabe steuern. Die Uhren sollen auch direkt untereinander kommunizieren können. Man kann sie nach Apple-Angaben in einigen Hotels als Zimmerschlüssel benutzen und sich Informationen zu einem Flug anzeigen lassen.

Fotostrecke

17  Bilder
Apple Watch und iPhone 6: Sensationell intim
Die Uhr soll es in zwei Größen geben, sie hat einen quadratischen Bildschirm mit abgerundeten Ecken. In der hochwertigsten Version ist das Gehäuse vergoldet. Mit Rücksicht auf das kleine Display sei eine komplett neue Bedienung entwickelt worden. Die Steuerung laufe zum Teil über die von herkömmlichen Uhren bekannte Krone an der Seite. Sie dient zur Navigation auf dem Bildschirm und übernimmt auch die Rolle des Home-Buttons.

Die Uhr erinnert an Modelle der Konkurrenz

Die Uhr braucht den Angaben zufolge für ihre Funktionen die Verbindung zu einem iPhone. Sie funktioniert demnach mit Apple-Handys ab dem zwei Jahre alten Modell iPhone 5. Die einzelnen Apps werden mit runden Symbolen angezeigt. Die Uhr soll Anfang kommenden Jahres ab 349 Dollar verfügbar sein.

Die Funktionen der Uhr erinnern an bisherige Modelle unter anderem von Samsung, LG und Motorola. Bei den Computeruhren kritisierten Branchenbeobachter oft die Bedienung und die Batterielaufzeiten. Es wird sich zeigen, ob es Apple gelingt, die Kunden von seiner Idee zu überzeugten.

Apple präsentierte zudem wie erwartet auch zwei größere iPhone-Modelle mit Display-Diagonalen von 4,7 und 5,5 Zoll (knapp 12 und knapp 14 cm). Sie heißen iPhone 6 und iPhone 6 Plus und sollen am 19. September auf den Markt kommen. Konkurrierende Smartphones mit dem Google-Betriebssystem Android haben schon länger größere Displays. Apple sperrte sich bisher gegen diesen Trend.

Das iPhone ist das mittlerweile wichtigste Produkt des Konzerns. Es macht rund die Hälfte des Geschäfts aus. Apples Anteil am weltweiten Smartphone-Markt war zuletzt auf zwölf Prozent abgerutscht. Samsung ist mit seinen Android-Handys der weltweite Marktführer. Branchenbeobachter gehen davon aus, dass Apple mit den neuen Modellen im Weihnachtsgeschäft deutlich aufholen dürfte.

Zudem stellte Apple eine digitale Geldbörse im neuen iPhone 6 vor. Sie ist als Alternative zu Bankkarten und Bargeld gedacht. Damit soll es reichen, das Telefon an das Lesegerät an der Kasse zu halten und die Zahlung per Fingerabdruck auf dem iPhone-Sensor zu bestätigen. Das System heißt Apple Pay. Es nutzt den Nahfunk-Standard NFC, auf den die Finanzbranche bei mobilen Bezahldiensten setzt, und wird zunächst nur in den USA eingeführt.

Ausgerechnet an dem wichtigen Abend leistete sich Apple eine Panne: Der Livestream im Internet brach immer wieder zusammen. Die Übertragung lief erst zum Schluss wieder stabil.

otr/dpa

insgesamt 62 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rabandie 09.09.2014
1. wahnsinnig innovativ!
Legt Euch wieder schlafen oder geht schon mal bei Samsung einkaufen. Und allen wünsche ich viel Spaß, beim sich "rund um die Uhr" überwachen lassen. Apple - nur noch Schale!
Snoozel 09.09.2014
2. Warum
Warum nur macht ihr Medien das mit? Ihr bietet Apple, einem Milliardenunternehmen, massiv kostenlose, übertriebene Werbung. Für lau. Warum stellt ihr das Berichten nicht einfach mal ein bis Apple zahlt für die Werbung - wie jedes andere Unternehmen auch? Ich verstehe diese Bevorzugung nicht.
zappa99 09.09.2014
3. Underwhelming
mehr ist dazu nicht zu sagen
phrasenmaeher 09.09.2014
4. Großartig!
Das neue iPhone in doppelter Ausführung,jetzt mit noch besserem Display, größer, schneller, mit Pulsmesser und sonst üblichem Gedöns, dazu die langerwartete Smart... Sorry, Apple Watch, natürlich. Keine Frage, das alles sicher wieder in guter Qualität zu gewohnt europäischen Top-Preisen. Und sonst so? Eine große PR-Sause, keine Frage. Aber die Superlative sind da doch etwas voreilig gewesen. Es ist halt zum Handwerk gehörendes Klappern und durchaus legitim. Mit großzügiger Medienunterstützung. Das können die Jungs eben. Der Verkauf wird erfolgreich weitergehen. Das Warten auf die große Innovation, diese stets überzogene Erwartungshaltung aller eben, auch.
privado 09.09.2014
5. Jetzt mal ehrlich...
Wo bleibt die große Innovation? Die Uhr und große Displays gibt es schon bei Samsung. Das Bezahlsystem gibt es mit Android auch schon. Apple ist kein Innovator mehr, sondern läuft den anderen hinterher. Jobs ist eben nicht zu ersetzen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.