Zukunftsgeschäft Auch Apple arbeitet offenbar an Datenbrille

Facebook steht bereits vor der Markteinführung einer Datenbrille, bei Apple dürfte das noch dauern. Einem Bericht zufolge beginnt der Konzern nun mit der Entwicklung einer Virtual-Reality-Brille.

Nutzer mit Datenbrille Oculus Rift: Auch Apple will mit ins Geschäft
Getty Images

Nutzer mit Datenbrille Oculus Rift: Auch Apple will mit ins Geschäft


Apple sieht sich selbst als Wegbereiter digitaler Neuerungen. Doch ins Zukunftsgeschäft mit Datenbrillen steigt der Konzern jetzt erst so richtig ein. Der iPhone-Hersteller habe ein Team von Hunderten Experten zusammengestellt, berichtete die "Financial Times" unter Berufung auf Insider. Die Fachleute arbeiteten an der nächsten Generation der Datenbrillen-Technologie. Apple habe zudem mehrere auf Videobrillen spezialisierte Start-ups gekauft.

Der Konzern könnte somit im Bereich virtuelle Realität künftig Facebook Chart zeigen und Microsoft Chart zeigen Konkurrenz machen. Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat das Geschäftsfeld jüngst als nächsten großen Computertrend bezeichnet. Nutzer sollen mithilfe spezieller Brillen in digitale Welten eintauchen können. Facebook kaufte 2012 für zwei Milliarden Dollar den Branchenpionier Oculus, der demnächst seine seit Langem entwickelte Brille Oculus Rift auf den Markt bringt. Microsoft hat eine Computerbrille namens HoloLens entwickelt und trommelt bereits kräftig dafür - auch wenn noch nicht klar ist, wann das Gerät auf den Markt kommt.

Die Brillen ermöglichen es Videospielern, in verschiedene Welten abzutauchen, oder blenden Zusatzinformationen im Sichtfeld des Nutzers ein. Apple Chart zeigen äußerte sich bislang nicht offiziell zu seinen Ambitionen im Bereich Datenbrillen. Apple-Chef Tim Cook nannte die Technologie vor einigen Tagen aber "wirklich cool". Es gebe einige "interessante Anwendungen". Die virtuelle Realität zählte zu den wichtigsten Themen der diesjährigen US-Technikmesse CES in Las Vegas.

mmq/Reuters/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.