Apples iCloud: Alles auf Automatik

Aus San Francisco berichtet

Ein neues Mac-Betriebssystem, das dem Nutzer Verantwortung abnimmt, neue iPhone-Software, die vieles automatisch macht, und ein kostenloser Online-Speicher: Auf der Entwicklerkonferenz WWDC glänzt Apple mit vielen Software-Innovationen - und enttäuscht am Ende doch.

Die magischen Worte kamen, aber sie kamen spät: Erst knapp zwei Stunden nachdem er die Eröffnungsrede der alljährlichen Apple-Entwicklerkonferenz WWDC gesprochen hatte, sagte Steve Jobs jene Worte, auf die seine gut 4000 Zuschauer gewartet hatten: "There's one more thing", da gibt es noch etwas. Doch es war weder ein neues iPhone-Modell, auf das viele gehofft hatten, noch ein Touchscreen-iMac. Nicht einmal eine neue Netzwerkfestplatte hatte der Apple-Chef im Gepäck, nur Software.

Die allerdings hat es in sich. Das Thema, das sich durch die gesamte Vorstellung zog, waren Automatikfunktionen. Apple will dem Anwender das Leben leichter machen, indem ihm lästige, wiederkehrende Aufgaben abgenommen werden. Jobs selbst übte überraschende Selbstkritik, als er sagte: "Dass wir uns darum kümmern müssen, dass die Daten aller Geräte stets miteinander synchron sind, macht uns wahnsinnig."

Gemeint war damit der in zehn Jahren antrainierte Umgang mit Geräten wie den iPods, die man wegen jeder Datei, die man ändern möchte, mit einem PC oder Mac verbinden und mit iTunes synchronisieren muss. Und die Tatsache, dass man um ein neues iPhone oder iPad überhaupt benutzen zu können, das Gerät zuerst mit einem Computer verbinden muss, um es online zu aktivieren.

Kappt die Kabel!

Damit soll jetzt Schluss sein. Die Kombination aus dem neuen iOS 5, das am Montag in San Francisco vorgestellt wurde, und dem Cloud-Computing-Dienst iCloud soll viele alte Zöpfe abschneiden. So wird es endlich möglich sein, neue i-Geräte ohne Rechner in Betrieb zu nehmen. Statt des Symbols, das zum Anschließen an einen Computer auffordert, wird man beim ersten Einschalten künftig von einem freundlichen "Willkommen" begrüßt, anschließend kann man das Gerät per W-Lan oder Mobilfunknetz aktivieren.

Fotostrecke

9  Bilder
Neuvorstellungen auf der WWDC: Apple zieht in die Wolken
Daten, die man zuvor mit anderen Geräten zusammengetragen hat, werden im zweiten Schritt von Apples iCloud drahtlos auf das Gerät gespielt. iCloud ist der Nachfolger von Apples wenig erfolgreichem Online-Dienst MobileMe, der nun abgeschaltet werden soll. Jobs selbst sagt dazu: "Das war nicht gerade unsere beste App." Für iCloud hat Apple ein mit großem Aufwand betriebenes riesiges Rechenzentrum auf die grünen Wiesen von North Carolina gesetzt, will den Dienst aber kostenlos anbieten und auch alle Funktionen des bisherigen MobileMe integrieren. Für MobileMe war noch eine Jahresgebühr von 79 Euro fällig.

Jahrelange Vorarbeit

Für Steve Jobs ist iCloud ein Projekt, das er seit fast eineinhalb Jahrzehnten verfolgt, das aber längst noch nicht abgeschlossen sein dürfte. Auf der WWDC 1997 schwärmte er davon, wie toll es sei, dass er sich überall, egal ob bei Apple, Pixar oder Disney, mit seinem Nutzernamen einloggen könne und denselben Datenbestand vorfinde, weil die Daten nicht auf der Festplatte, sondern auf einem Server gelagert sind.

Ganz ähnlich sollen durch iCloud Apple-Anwender künftig mit ihren Daten umgehen können. Macs beispielsweise werden mit der nächsten Betriebssystemversion, Mac OS X 10.7 Lion, in allen Programmen eine Funktion zum automatischen Speichern von Daten und zum Protokollieren von Änderungen haben. Die wird durch iCloud derart erweitert, dass diese Daten ebenso automatisch in der Datenwolke gesichert werden. Auf iPhones und iPads werden etwa Fotos sofort nach der Aufnahme auf iCloud gesichert.

Updates per Datenfunk

Sind die Daten einmal in der Wolke angekommen, werden sie von dort aus an alle mit dem jeweiligen Apple-Account verbundenen Gerät weiterverteilt, automatisch. Datenabgleich und Synchronisation dürften auf diese Weise bald Begriffe sein, mit denen Apple-User nichts mehr zu tun haben. Denn derselbe Mechanismus greift auch bei Musik, Texten, Tabellen und Präsentationen. So ziemlich alles, was man auf einem iPhone speichern kann, kann man auch iCloud anvertrauen.

Bei der Vorstellung des Dienstes war beeindruckend, dass der automatische Abgleich oft nur wenige Sekunden benötigte. Es bleibt abzuwarten, ob das ebenso reibungslos klappt, wenn mehr als ein paar Betatester das Rechenzentrum belasten.

Ein weiterer Vorteil, den Apples Abkehr von der kabelgebundenen Synchronisation bietet: Software-Updates können künftig direkt auf die i-Geräte geladen werden, ohne Umweg über Mac und PC. Und sie werden erheblich kleiner ausfallen, weil nicht mehr das ganze System mit seinen mehreren hundert Megabyte, sondern nur noch kleine Änderungsdateien, sogenannte Delta-Updates, übertragen werden. Positiv für den Alltag: iPhones, iPads und iPods können sich mit iOS 5 drahtlos mit iCloud und dem Rechner ihres Besitzers verbinden und Daten austauschen. Automatisch natürlich, beispielsweise nachts, wenn sie ungenutzt am Ladegerät hängen.

20.000 Songs für 25 Dollar

Worauf aber alle gewartet hatten, das war die Integration von Musik in iCloud. Und tatsächlich, die gibt es. Mit "iTunes in the Cloud" kann man auf jedem seiner i-Geräte alle Songs, die man im iTunes Store gekauft hat, herunterladen. Neue Einkäufe können überdies automatisch auf alle Geräte, die mit dem jeweiligen Account verbunden sind, geladen werden. Zusätzlich kann man per "iTunes Match" auch Songs in iCloud speichern, die man von eigenen CDs gerippt hat - ohne sie hochladen zu müssen. Die Software erkennt, um welche Songs es sich handelt und ordnet einfach die entsprechenden Titel aus Apples Angebot zu. Damit ist Apple Google und Amazon einen Schritt voraus, denn dort muss man seine Musikdateien stets vollständig hochladen.

Für diesen Service wird eine Jahresgebühr von 24,99 Dollar fällig, die allerdings weit unter dem liegt, was Amazon für sein äquivalentes Angebot fordert. Dort zahlt man für bis zu 5000 Songs 50 Dollar, für 20.000 Songs 200 Dollar. Doch so gut sich das anhören mag: Vorerst ist "iTunes Match" auf die USA beschränkt. Wie lange es dauern wird, bis entsprechende Verträge mit den Plattenfirmen in Europa ausgehandelt sind, ist unklar.

Klar ist dagegen: Mit seinem neuen Mac OS X und iOS 5 nimmt Apple seinen Kunden viel Arbeit und Ärger ab. Etliche lästige Routineaufgaben werden der Vergangenheit angehören - wenn die Software veröffentlicht wird. Denn iOS 5 wird erst im Herbst kommen, Mac OS X 10.7 im Juli. Nur iTunes in the Cloud steht, zumindest als Vorabversion, schon jetzt bereit.

Die unausgesprochene Ankündigung

Viel Konkretes hatten Apple und Steve Jobs in San Francisco also nicht zu bieten. An einigen Stellen übertrieben es die Manager auch deutlich. Etwa, als es als große Innovation gelobt wurde, dass Programme in Lion im Vollbildmodus laufen können. So schön das sein mag, neu ist es nicht. Der Webbrowser Firefox etwa bietet eine solche Darstellungsoption längst. Ebenso ist die Möglichkeit, i-Geräte ohne Rechneranschluss in Betrieb zu nehmen und mit neuen Softwareversionen zu versorgen, keine Apple-Erfindung. Android-User beispielsweise kennen es gar nicht anders.

Unterm Strich aber zeigen die Software-Updates, dass der Konzern sich auf das besinnt, was er immer am besten konnte: es dem Anwender leicht zu machen. Das scheint mit Mac OS X 10.7, iOS 5 und iCloud wieder weit oben auf der Prioritätenliste zu stehen.

Gleichzeitig dürften mit Apples neuen Cloud-Diensten aber neue Datenschutzbedenken aufkommen. Welche Auswirkungen hat es, wenn ein Betriebssystem per Online-Shop-Download erworben und somit an den Account und die Daten des jeweiligen Nutzers gebunden werden könnte? Welche Auswirkungen kann es haben, wenn iTunes Match eine Musiksammlung durchsucht, die womöglich nicht nur aus legalen Quellen zusammengestellt wurde? Apple wird sich in den kommenden Monaten mit solchen Fragen auseinandersetzen müssen, Fragen, die man bisher eher an Google herantrug.

Eine Frage aber muss man nicht mehr stellen: Wann kommt das neue iPhone? Das nämlich, daran wird wohl kaum jemand zweifeln, wird nun erst im Herbst kommen, zusammen mit dem neuen iOS und dem bis dahin längst eingeführten Mac OS X 10.7.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 272 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Langsam wirds kindisch...
keinnamefrei 07.06.2011
Zitat von sysopEin neues Mac-Betriebssystem, das dem Nutzer Verantwortung abnimmt, neue iPhone-Software, die vieles automatisch macht, und ein kostenloser Online-Speicher: Auf der Entwicklerkonferenz WWDC glänzt Apple mit vielen Software-Innovationen - und enttäuscht am Ende doch. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,767009,00.html
Ich glaube, ich brauch einen neuen Monitor, ständig habe ich kleine "i"s vor allen Wörtern.... Zur Sache: Glauben die Leute von Apple denn tatsächlich dass die Benutzer gerne alle Ihre Dateien, persönliche Daten etc etc dieser Konzernkrake anvertrauen? Wo Apple bereits ungefragt tracking Software installiert, persönliche Daten übertragen usw. hat? Wenn das MS oder sonstwer tun würde wäre das Geschrei groß... KNF
2. !
Noctim 07.06.2011
Es ist schön, dass Apple, Google und Microsoft sich gegenseitig die Innovationen um die Ohren hauen. Am Ende kommen ja teilweise schon brauchbare Dinge dabei raus. Persönlich kann ich mit dem Cloud-Gedanken noch nicht viel anfangen, da ich irgendwo noch die naive Vorstellung hege, dass Daten, die auf meinem Rechner sind, mir gehören. Sobald ich sie ins weltweite Datennirvana einspeise, geht aber irgendwo die Kontrolle über diese Daten verloren und wir wissen alle, dass es Hackern möglich sein wird, diese Daten abzufangen. Oder gar schlimmer: Dass Firmen ihren Partnern den Zugriff gegen Bezahlung gewähren. Von daher müssen die Firmen einfach idiotensichere Konzepte vorlegen, um die Leute von "der Cloud" zu überzeugen. Bis jetzt wissen die wenigsten, was sich dahinter überhaupt verbirgt. Internet-Festplatte würde es vermutlich einfacher beschreiben.
3. Titellos glücklich!
kjartan75 07.06.2011
Also, alle Daten im Rechenzentrum von Apple? Na, wunderbar...das wird die Hacker ja magisch anziehen.
4. ...
Rotes-Tuch, 07.06.2011
Voellig absurd staendig Neuerungen zu erwarten. Das iPhone 4 wurde gerade erst vor einem Jahr vorgestellt - was sollen die denn jetzt schon wieder eins rausbringen?? Journamlismusmaessig wahrscheinlich "enttauschend" das nicht der Columbo Satz gefallen (Gott sei Dank, schon genug Hype ueber staendig neue Apple Produkte) aber die Wettbewerber werden sich schon noch umschauen inwieweit die Apple Cloud wieder einmal alles veraendern wird. Das dieses Produkt kostenlos angeboten wird ist mal richtig signifikant aber darueber laesst sich halt nicht so schoen schreiben wie ein iPhone 5 und somit zeigt sich, dass der Autor die gleiche Weitsicht besitzt wie die abertausende Apple Juenger die vor dem Verkaufstart 3 Tage in Hitze und Regen warten um ein Produkt zu erstehen welches 2 Tage spaeter ganz ohne Schlange stehen erhaeltlich ist.
5. -
BarackAttack 07.06.2011
Welche Auswirkungen könnte es denn haben, wenn man seine sämtlichen Daten per automatischer Synchronisation Dropbox, SugarSync & Co. überträgt? Wäre das denn datenschutz- und datensicherheitstechnisch sicherer? Ich denke nicht. Ein gewisses Vertrauen gehört bei so etwas immer dazu. Man denke nur an die vielen Unternehmen, die ihre Daten Rechenzentren von irgendwelchen Startups anvertrauen. Da ist man mit Google und Apple nicht schlechter bedient, zumindest hinsichtlich der Datensicherheit. Bislang fehlen nur ähnliche Dienste (bes. die automatische Synchronisation ist sehr beliebt) in ausgereifter Form von Google, MS und Apple, sie sind aber allem Anschein nach bei allen zumindest in Arbeit (MS mit Cloud-Funktion bei Win8, Google will Google Docs weiterentwickeln und sollte auch früher oder später AutoSync-Funktionalität hinzufügen und Apple eben mit iCloud). Es bleibt lediglich abzuwarten, wohin die Entwicklungen der IT-Riesen genauer hingehen und wie ausgereift die Dienste dann sein werden. Zurzeit sind andere Startups ihnen auf diesem Gebiet noch um einiges voraus. Der Vorteil für Google, MS und Apple ist allerdings, dass sie die Konkurrenz preislich um Längen unterbieten können. Viel mehr, als es sich ein Startup wie Dropbox oder SugarSync leisten würde. Bspw. erhält man jetzt schon bei Google Speicher im Terrabyte-Bereich schon hinterhergeworfen. :D
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema Cloud Computing
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 272 Kommentare
Fotostrecke
Apple: Vom Apple I bis zum iPad

Musik: Die Cloud-Konkurrenz
Worum geht es?
REUTERS
Die eigene Musiksammlung im Internet, immer und überall verfügbar, mit angeschlossenem Online-Shop: Klingt einfach, ist aber immer noch keine Selbstverständlichkeit. Vor allem die Musiklabels sperren sich gegen die neuen Online-Angebote, zudem behindert internationales Lizenzchaos innovative Angebote. Die EU-Kommission plant deswegen nun einen gemeinsamen europäischen Online-Binnenmarkt.
Amazon Cloud Drive
Der Online-Händler Amazon hat als erster Internetriese einen Online-Musikdienst gestartet. Auf die Online-Festplatte Cloud-Drive lassen sich bei Amazon eingekaufte Werke kopieren. Eine spezielle Genehmigung für das Streaming-Angebot hat sich Amazon nicht eingeholt.
Dropbox
Der Online-Speicherdienst Dropbox synchronisiert automatisch Dateien und Ordner zwischen Computern, außerdem kann über ein Webinterface und eine App auf die eigenen Daten zugegriffen werden. Auch die eigene Musiksammlung lässt sich in den Webspeicher verlegen - und auf das iPhone streamen.
iTunes in the Cloud
Bei Apple eingekaufte Musik steht künftig über "iTunes in the Cloud" automatisch auf allen registrierten Geräten bereit. US-Nutzer können für eine Jahresgebühr von rund 25 Dollar außerdem über das Netzwerk auf Musikstücke zugreifen, die sie als Datei auf ihrem Rechner liegen haben, ohne sie bei Apple (oder anderswo) gekauft zu haben. Vorausgesetzt, der iTunes Store führt das Lied im Angebot.
Music Beta by Google
REUTERS
Im Mai hat Google auf einer Konferenz einen eigenen Online-Musikdienst vorgestellt - zunächst aber nur als Beta-Version und nur für US-Nutzer. Die können ihre eigene Musiksammlung auf die Google-Server laden, einen eigenen Online-Musikladen bietet Google bisher nicht an.
Simfy
Über Werbung und kostenpflichtige Premium-Angebote finanziert sich der Streaming-Dienst Simfy - bisher stehen im deutschsprachigen Raum rund acht Millionen Lieder zur Verfügung. Bisher ist die iPad-App des Unternehmens nicht von Apple genehmigt worden.
Spotify (und Facebook)
AFP
Bisher in sieben Ländern nutzbar ist der Musik-Streamingdienst Spotify. Deutschland und die USA fehlen allerdings. Für die mobile Spotify-App wird eine Gebühr fällig. Für Aufsehen sorgten Meldungen, wonach eine enge Integration in Facebook geplant sein soll.

Aktuelle Tablet-PC im Test
Acer Iconia Tab A500
Nicht schön, dafür vergleichsweise günstig ist Acers Android-Tablet Iconia Tab A500. Das 10,1-Zoll-Tablet mit 32 GB Speicher wiegt 765 Gramm undd kostet rund 500 Euro. Unser Testergebnis: Pummelchen mit vielen Anschlüssen.
Asus Eee Pad Transformer TF101
Das Asus-Tablet lässt sich mit einer Extra-Tastatur zum Netbook kombinieren. Wie in dieser neuen Geräteklasse üblich, hat das Eee Pad Transformer TF101 ein 10,1-Zoll-Display und 32 GB Speicher. Die Tastatur kostet allerdings 150 Euro extra.
HP TouchPad
Das TouchPad von HP setzt auf das mobile Betriebssystem webOS: Wer Palm liebt, wird dieses Tablet mögen. Das Display ist 10,1 Zoll groß, im Inneren werkelt ein Snap-Dragon-Prozessor mit zwei Kernen.
HTC Flyer
Mit seinem 7-Zoll-Touchscreen sieht das HTC Flyer aus wie ein zu groß geratenes Smartphone. Um auf dem Display vernünftig arbeiten zu können, ist ein Zeigestift beigelegt. Den sollte man nicht verlieren, sonst ist das Tablet für die Handtasche nur schwer zu bedienen.
Apple iPad 2
Nach wie vor der Maßstab ist Apples iPad, mittlerweile in der zweiten Generation. Die Kameras der Konkurrenz sind zum Teil besser, Betriebssystem und Apps des iPad 2 aber nach wie vor führend. Auch rund 600 Gramm Gewicht, eine Dicke von 0,9 Zentimeter und die Batterielaufzeit von knapp zehn Stunden können sich sehen lassen.
Motorola Xoom
Der erste echte iPad-Herausforderer war das Motorola Xoom, mit Zweikernprozessor, 10,1-Zoll-Display und Android-3.0-System zum stolzen Preis. Technisch auf der Höhe - zumindest bis das iPad 2 auf den Markt kam.
RIM Blackberry Playbook
Der kleine Tablet-Computer von Blackberry-Hersteller Research in Motion ist ohne ein Smartphone desselben Anbieters kaum sinnvoll nutzbar: Solo bringt es nur den halben Spaß. Das Gerät mit 7-Zoll-Display funkt nur über W-Lan und Bluetooth, nicht über das Mobilfunknetz.
Samsung Galaxy Tab 10.1v
Mit Mobilfunk und acht Megapixel-Kamera wartet das recht klobig wirkende Android-Gerät Samsung Galaxy Tab 10.1v auf. Für Google-Entwickler gibt es eine schlankere, schönere Version, die den Namen Galaxy Tab 10.1 trägt.
Fotostrecke
Steve Jobs: Lenker, Vordenker, charismatischer Verkäufer


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.