Zehn Jahre iTunes Store Revolution der Lieder

Am 28. April 2003 eröffnete Apple seinen iTunes Store. Wurde das Angebot von der Musikindustrie zuerst noch misstrauisch beäugt, gehört es heute zu den großen Umsatzbringern und hat eine digitale Musikindustrie in Gang gebracht. Ein paar Macken hat es trotzdem noch.

Apple

Von


Um die Jahrtausendwende waren es Gnutella, Kazaa, Grokster und andere, die der Musikindustrie Angst einflößten. Sie waren die Tauschbörsen, über die Computernutzer digitale Musikdateien untereinander verteilten. Und die waren leicht erreichbar, ihr Angebot riesig. Gleichzeitig schrumpften die Erlöse der Plattenfirmen. Für die Musikindustrie war damit klar: Digital ist böse, und wer sich darauf einlässt, auch. Statt nach einem Ausweg zu suchen und Alternativen zu illegalen Downloads anzubieten, schlugen die Konzerne um sich, reagierten mit Massenklagen und Millionenforderungen.

Zwar gab es einige Versuche, mit dem Online-Verkauf von Musik Geld zu verdienen, doch die waren für die Kunden alles andere als attraktiv. Angebote wie AOLs Musicnet und Sonys Pressplay verlangten allein für den Zugang Monatsgebühren und verweigerten zum Teil die Möglichkeit, gekaufte Musik auf portable Abspieler zu kopieren. Dabei kamen MP3-Player damals gerade in Mode.

Das Angebot, mit dem Apple dann an den Start ging, war anders und - gemessen an heutigen Maßstäben - mickrig. Obwohl der Konzern alle fünf großen Platten-Labels zum Mitmachen überzeugt hatte, lagen bei der Einführung am 28. April 2003 gerade mal 200.000 Songs im iTunes Store bereit - heute sind es mehr als 35 Millionen.

"Wendepunkt für die Musikindustrie"

Eine Woche nach der Einführung in den USA meldete Apple stolz die erste Million verkaufter Songs. Die Musikindustrie registrierte den Erfolg zurückhaltend. Neid und Verwunderung, wieso ausgerechnet ein Computer-Krämer schafft, woran die Branche gescheitert war, dürfte die Musik-Manager damals bewegt haben. Die Onlineshops der Plattenfirmen hatten gut ein Jahr gebraucht, um die Schwelle von einer Million Songs zu überschreiten.

DER SPIEGEL ahnte seinerzeit, dass Apples Angebot die Rettung für die Branche sein könnte, Steve Jobs war sich da ganz sicher: "Dieser Tag wird als Wendepunkt für die Musikindustrie in die Geschichte eingehen", sagte er "Fortune".

Ein paar Hacker und viele Verspätungen

Doch zunächst hatte das Angebot mit erheblichen Problemen zu kämpfen. Kaum war der iTunes Store online, kümmerten sich Hacker darum: Sie suchten das System nach Schwachstellen ab, forschten nach Möglichkeiten, die Software zu zweckentfremden - mit Erfolg. Der Programmierer Rob Lockstone bot mit der iTunes Database eine Website an, über die Apple-Anwender die Playlisten anderer User via Internet anhören konnten. Ein anderer fand eine Lücke im Kopierschutz, die es erlaubte, iTunes-Musik illegal übers Netzwerk zu kopieren. Apples System drohte zum P2P-Netzwerk zu mutieren. Also schob der Konzern immer neue Updates nach, stopfte eine Lücke nach der anderen. Den Kopierschutz beerdigte er dann im Jahr 2009.

Manche Lücken allerdings waren nicht so schnell zu füllen. Das Versprechen von Steve Jobs, binnen einiger Monate Musik auch in Europa anzubieten, musste mehrmals korrigiert werden. Erst im Juni 2004, 14 Monate nach den Start in den USA, ging der iTunes Store auch in Großbritannien, Frankreich und Deutschland online. Unzufrieden waren auch viele Windows-User: Erst ein halbes Jahr nach dem Start des iTunes Store brachte Apple eine iTunes-Version für ihre Rechner heraus.

Manche Fehlstellen bleiben jahrelang offen

Trotz dieser Anlaufschwierigkeiten ist der iTunes Store mittlerweile zu einer wichtigen Einnahmequelle für Apple geworden. 34 Millionen Songs verkauft Apple derzeit pro Tag über seinen Shop, also rund 393 pro Sekunde. Vor allem aber ist der iTunes Store ein unverzichtbares Mittel zu Kundengewinnung und Kundenbindung geworden. Wer sich einmal in Apples goldenen Käfig begeben hat, kommt da nur schwer wieder raus - auch wenn man sich manchmal ärgert, dass manche Fehlstellen jahrelang offen bleiben. So kann man beispielsweise mit der Settop-Box Apple TV bis heute in Deutschland keine TV-Sendungen kaufen, mit Computer oder i-Gerät jedoch schon.

Gemessen an der Wichtigkeit dieses Umsatzbringers feiert Apple das zehnjährige bestehen des iTunes Store ausgesprochen bescheiden: Im Shop selbst gibt es eine Chronik, die die Meilensteine des vergangenen Jahrzehnts aufführt, das ist alles. Offenbar sind dem kalifornischen Konzern Jubiläen nicht so wichtig wie das Erreichen von Umsatzzielen. Den Download des 25-milliardsten Songs zelebrierte das Unternehmen tagelang im iTunes Store und schenkte dem Anwender, der diesen Song herunterlud, einen iTunes-Geschenkgutschein im Wert von 10.000 Euro.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
twan 30.04.2013
1.
Zitat von sysopApple Am 28. April 2003 eröffnete Apple seinen iTunes Store. Wurde das Angebot von der Musikindustrie zuerst noch misstrauisch beäugt, gehört es heute zu den großen Umsatzbringern und hat eine digitale Musikindustrie in Gang gebracht. Ein paar Macken hat es trotzdem noch. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/apples-itunes-store-wird-zehn-jahre-alt-a-896783.html
Herr Kremp, was los? "Computer-Krämer" ist mal die zutreffenste Bezeichnung, die ich über SJ gehört habe. Und das von ihnen...
H.Lorenz 30.04.2013
2. Die Revolution begann beim Fraunhofer-Institut ...
---Zitat--- Die Revolution der Lieder ---Zitatende--- begann mit Einführung des mp3-de-facto-Standards. Und das ist fast 30 Jahre her! MP3 ist DAS Musikformat. Nahezu jeder Rechner, jedes Telefon, jede Musikanlage, jedes Autoradio kann ohne große Zusatzhardware und Zusatzprogramme mp3-Dateien abspielen. MP3-Dateien mit variabler Bitrate weisen zudem eine sehr hohe Klangqualität aus. ITunes ist in der Anwendung komplizierter. Ein einfacher USB-Stick oder eine mp3-CD reicht hier nicht aus. Die Musikindustrie hasst mp3, weil es ein für sie unkontrollierbares Format darstellt.
palim-palim 30.04.2013
3. Welcher goldener Käfig?
Die Musik im iTunes Store wird ohne Kopierschutz geliefert, kann auf CD gebrannt oder in MP3-Datein konvertiert und damit auf beliebigen MP3-Player abgespielt werden… wo bitte ist da der goldene Käfig?
platoon0707 30.04.2013
4. optional
Mit dem ITunes Store hat die Knebelung an Apple begonnen! Was als Revolution gepriesen wird, war letztlich nur ein Aussaugen der Kunden!!!
michaelXXLF 30.04.2013
5.
Zitat von platoon0707Mit dem ITunes Store hat die Knebelung an Apple begonnen! Was als Revolution gepriesen wird, war letztlich nur ein Aussaugen der Kunden!!!
Könnten sie das bitte sachlich begründen, warum das ihrer Meinung nach so ist? Im Gegensatz zu diversen Abo-Angeboten landet die Musik im mp3-Format ohne Beschränkungen à la DRM auf meiner Festplatte und bleibt auch nach meiner Abmeldung im iTS dort und ich kann sie weiterhin hören. Ich kann sie auf CDs brennen oder mehrere ,p3-Player kopieren. Die Preise sind auch nicht viel anders als bei anderen Angeboten. Wo ist die Knebelung?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.