Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Apples Wunderflunder angefasst: Das iPad ist eine Couch-Kartoffel

Von

Der erste Test in Deutschland zeigt: Das iPad ist doch irgendwie anders als erwartet. Zu schwer für die U-Bahn, zu unpraktisch für Vielschreiber, ist es vor allem ein Surfbrett, eine Kinoflunder, ein großer Spaß für die Freizeit daheim - der aber erst durch die Apps zu etwas Besonderem wird.

AFP

Das ging mal wirklich schnell. Kaum waren die ersten iPads im New Yorker Büro des SPIEGEL angekommen, traten sie auch schon die Weiterreise nach Deutschland an. Einen Tag später, am Ostersonntag, konnte ich eines der neuen Geräte in Hamburg in Empfang nehmen, ausführlich testen, ausprobieren und begutachten, was es mit Apples Wunderflunder auf sich hat.

Und das iPad wirkt, wie es schon der erste Eindruck andeutete, zunächst wie ein riesiger iPod Touch. Aber das ist nur Optik, Apple-Designer Jonathan Ive hat einfach seinen Stil gefunden, setzt auf Minimalismus, lässt alles weg, was verzichtbar ist. Nur wenige Knöpfe stören die ansonsten glattgeschliffenen und polierten Oberflächen. Was dagegen störend wirkt, sind die Fingerabdrücke, die den Hochglanzbildschirm schnell verschmutzen.

Da ist es schon verwunderlich, dass Apple dem iPad kein Putztuch mit ins Paket legt, wie es bei vielen anderen Hochglanzgeräten ja üblich ist. Ohnehin gibt sich Apple ausgesprochen zurückhaltend, was das mitgelieferte Zubehör betrifft: Ein Netzteil, ein USB-Kabel und ein paar Seiten gedruckte Kurzanleitung liegen neben dem iPad im Karton. Nicht einmal Kopfhörer werden den Käufern spendiert, die für das getestete 16-GB-Modell lässige 500 Dollar (ca. 370 Euro) plus Steuern bezahlen.

Fotostrecke

26  Bilder
Angefasst: Apples iPad und die Apps
Das lässt vermuten, der Konzern hoffe auf üppige Einnahmen aus dem Verkauf von Zubehör wie dem iPad-Dock, externen Tastaturen oder den Adaptersteckern, die man braucht, um Speicherkarten auslesen oder externe USB-Geräte anschließen zu können (29 Dollar). In der Herstellung kosten solche Beigaben meist nur wenige Dollar, würden dem Gerät aber gut zu Gesicht stehen.

Auf Kopfhörer allerdings kann man durchaus verzichten. Zum einen, weil die eingebauten Lautsprecher laut genug sind, um das iPad in ein veritables Küchenradio zu verwandeln, das sogar ein paar Bässe zustande kriegt. Zum anderen, weil das iPad einfach zu groß und zu schwer ist, um als iPod-Ersatz für unterwegs zu taugen.

App-Preise: Jedes Pixel kostet

Als mit dem Internet verbundener Alleskönner für fast alle Informations- und Unterhaltungsbedürfnisse dagegen ist es umso besser geeignet. Die Grundausstattung dafür bringt es bereits mit, es hat den Webbrowser Safari und Apples E-Mail-Programm an Bord. Richtig spannend wird es aber erst nach dem ersten Streifzug durch den App Store. Schon am Tag des Verkaufsbeginns wurde der förmlich überflutet von neuen iPad- und iPhone-Apps, die für den größeren Bildschirm adaptiert wurden.

Einige App-Entwickler sehen in den iPad-Nutzern allerdings offenbar eine Kundschaft, die man stärker schröpfen kann als die iPhone- und iPod-Touch-User. Frei nach dem Motto "jedes Pixel zählt", liegen die Preise für die iPad-Varianten vieler Programme höher als gewohnt. App-Preise wie 4,99 Euro oder 7,99 Euro - bislang eher die Ausnahme - sind bei iPad-Apps nicht ungewöhnlich. Oft bekommt man für die Extra-Euros wenigstens ein paar Extra-Funktionen - und natürlich reichlich schicke Optik.

Das Fluglotsenspiel Flight Control etwa ist in der HD-Version fürs iPad nicht einfach nur größer, sondern enthält neue Spielmodi und 3-D-Grafik. Die Flugsuche-App Kayak hingegen sieht auf dem iPad zwar prima aus, wurde aber einiger Funktionen der iPhone-Version beraubt. Immerhin kostet die Software nichts. Das ist bei der "New York Times" ganz anders, die pünktlich zur iPad-Einführung den Preis für ihr E-Paper-Abonnement um satte 43 Prozent erhöht hat. Statt wie bisher 13,99 Dollar kostet die elektronische Ausgabe der amerikanischen Tageszeitung jetzt 19,99 Dollar.

Comics kommen klasse

Ob die Hoffnung der Verlage berechtigt ist, man könne auf diese Weise die wegbrechende Leserschaft der gedruckten Zeitung ersetzen, bleibt abzuwarten. Grundsätzlich jedenfalls macht das iPad als E-Book-Reader eine gute Figur. Auch wenn hier - wie auf spezialisierten Readern wie Amazons Kindle - kein E-Paper-Display zum Einsatz kommt, wirkt die Schrift gestochen scharf. Ein Detail, das man als Bettleser schnell zu schätzen lernt, ist eine Art Hold-Taste für die Drehsensoren des Bildschirms. Sie arretiert den Bildschirminhalt in seiner aktuellen Position. Ohne ihn würden die Buchseiten ständig ihre Ausrichtung ändern, wenn man sich im Bett bewegt.

Spannend dürfte sowieso werden, welchen Einfluss das iPad auf die E-Book-Reader haben wird. Amazon hat zum Verkaufsstart prompt eine iPad-Version seiner Kindle-Software herausgegeben, die Apples Gerät zum schärfsten Konkurrenten für den Kindle-Reader des Online-Versenders macht.

Parallel dazu haben etliche US-Verlage Zeitungen und Zeitschriften wie das "Wall Street Journal", die "USA Today" oder "Men's Health" als iPad-Version herausgebracht. Der Comic-Verlag Marvel bietet über eine App seine Bilderbücher zum Kauf an, unterstützt das Schmökern beispielsweise durch eine Funktion, die den Leser Bild für Bild durch den Comic führt. Auf dem iPad-Bildschirm sieht das klasse aus.

Und auch den Zeitungen kann man gute Qualität zuschreiben, denn nett anzusehen und gut zu lesen sind sie alle. Die Möglichkeiten, die so ein vernetzter Mobilcomputer bietet, schöpfen sie aber kaum aus. Auch nicht, wenn das "WSJ" bei jedem Start nach aktuellen Artikeln sucht und seine Texte mit kleinen Videos aufpeppt. Das lässt sich gut lesen, lässt aber auch noch reichlich Raum für Innovation.

iPod-Apps im Pixelmodus

Das gilt allerdings für etliche Apps. Manch neue iPad-Anwendung, wie etwa die von Ebay, wirkt, als wäre sie mit der heißen Nadel gestrickt, um zum Verkaufsbeginn dabei sein zu können. Positive Gegenbeispiele wie die App der IMDB (Internet Movie Database) oder der Player des US-TV-Senders ABC zeigen aber auch, was sich mit dem iPad alles anstellen lässt und lassen hoffen, dass es vergleichbare Angebote auch hierzulande geben wird, etwa von ProSiebenSat.1 - denn ideal ist der Medienträger iPad vor allem für Serienformate.

Was dagegen nur wenig Spaß macht, sind iPod-Apps auf dem iPad. Sie werden entweder in einem kleinen Fenster auf dem Bildschirm in Originalgröße angezeigt, was einen schwarzen Rand von fast vier Fünfteln des Displays entstehen lässt. Oder man tippt auf die Vergrößerungstaste, dann werden sie zwar bildschirmfüllend angezeigt, zeigen aber hässliche Pixeltreppen.

Was nervt

Und es gibt noch weitere Macken, die sich erst zeigen, wenn man eine Weile mit dem iPad hantiert hat:

Nicht jeder kann es aufladen: Im Test verweigerte das iPad an mehreren Computern - auch Macs - die Stromaufnahme. Im Display wird dann angezeigt: "Lädt nicht". Per Netzteil hingegen funktioniert das Aufladen zuverlässig. Vermutlich benötigt der Akku einen relativ hohen Ladestrom, den nicht alle USB-Anschlüsse liefern können.

Ein Account muss erst einmal reichen: Das iPad weigerte sich, zumindest im ersten Durchlauf, E-Mail-Accounts mit einem Computer zu synchronisieren. Erst als in iTunes die Option "Informationen auf diesem iPad ersetzen" angeklickt war, funktionierte der Datenaustausch - dann aber auch reibungslos.

W-Lan mit begrenzter Reichweite: Viele Erstkäufer berichten von Problemen mit der Reichweite drahtloser Netzwerke. In Gebäuden lässt die Leistung schon nach einer Zwischenwand deutlich nach, nach einer zweiten bricht die Netzanbindung teilweise ab, ein Phänomen, das wir bestätigen können. Möglicherweise sind die W-Lan-Antennen im iPad-Gehäuse zu gut abgeschirmt.

Manchmal ist es Handy, wo es Notebook sein sollte: Die Online-Bürosoftware Google Docs beispielsweise sieht auf dem iPad-Display erst einmal klasse aus. Damit hat es sich dann aber auch. Denn obwohl reichlich Platz wäre, eine virtuelle Tastatur vorhanden ist, bleibt man zum Betrachten der Online-Dokumente verdammt, kann Texte und Tabellen nicht bearbeiten. In Googles Tabellenkalkulation funktioniert das Scrollen in großen Tabellen nur mühsam, man bleibt quasi auf die erste Seite beschränkt. Aber das kann man wohl kaum Apple vorwerfen. Hier ist Google gefragt, nachzubessern.

Home, sweet home

Wirkliche Einschränkungen aber sind all diese Mankos nicht. Auf der Haben-Seite verbucht das iPad immer noch genügend Vorteile, die seine wenigen Macken vergessen lassen. Das sind vor allem sein brillantes, knapp zehn Zoll großes Display, das zwar glänzt, aber mit seiner Helligkeit doch gut gegen einfallendes Sonnenlicht ankämpfen kann. Eine etwas höhere Auflösung würde ihm noch gut zu Gesicht stehen, wenn es darum geht, HD-Filme abzuspielen.

Sein zweiter großer Pluspunkt ist sein Akku, den man zwar nicht selbst auswechseln kann, der die versprochenen zehn Stunden Dauerbetrieb dafür aber locker bewältigt, auch wenn man Videos anschaut oder viel im Web surft. Vor allem aber profitiert das iPad von den Grundlagen, die mit iPod und iPhone gelegt wurden: Es gibt ein üppiges Film- und Musikangebot sowie mehr als 150.000 Apps, von denen viele jetzt an das neue Gerät angepasst werden.

Denn gerade die Apps sind es, die den Reiz des iPad ausmachen, wenn sie gut gemacht sind, das Gerät selbst ist nur hübsch poliertes Metall und Glas. Davon hält man beim iPad allerdings genug in den Händen, um schnell zu merken, für die U-Bahn ist das nix. Zu schwer, zu unhandlich ist es mit seinen 680 Gramm geworden.

Zu Hause stört das freilich nicht. Apples PR-Bilder und Videos haben es schon angedeutet, am bequemsten geht man damit um, indem man die Beine hochlegt, den Bildschirm an seine Oberschenkel anlehnt. Diese Position macht aber auch klar, dass das iPad vor allem ein Freizeitspaß ist. Es lässt uns Medien konsumieren, und das auf hohem Niveau. Wer viel schreibt, Bilder oder Videos bearbeiten will, ist mit einem Desktop-PC oder Notebook besser beraten - bis es eine iPad-App dafür gibt.

Diesen Artikel...
Forum - Apples iPad - sind Ihre Erwartungen erfüllt?
insgesamt 6472 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
TheBenne 27.01.2010
Auch wenn man vielerorts Gemecker vernimmt, erfüllt das iPad genau meine Erwartungen. Schon lange bevor es vorgestellt wurde, habe ich mir ein Gerät gewünscht, welches ein Zwischending zwischen MacBook und iPhone darstellt. Ich fahre jede 2. Woche täglich 5 Stunden mit dem Zug und auf Dauer ist das iPhone einfach zu klein. Und dem MacBook will ich gammlige Regionalzüge nicht zumuten, einen Tisch sollte man schon darunter stellen. Ich werde also auf jeden Fall zuschlagen. Ich denke, damit kann man viel Spaß haben. Ich sehe mich auch schon mit meiner Freundin gemütlich im Bett den ein oder anderen Film anzuschauen und vor dem einschlafen dann noch ein bisschen lesen. Und für ein Apple Produkt ist der Preis der Hammer. Was ich auch gut finde, ist, dass man immer noch einen PC braucht. Wenn irgendwas damit ist, kann man es immer einfach wiederherstellen, ein Backup einspielen und hat das gleiche Gerät wie vorher. Das ist bei einem OS X Mac nicht ganz so einfach. Also, in mir hat Apple einen Käufer. 64 GB UMTS höchstwahrscheinlich.
2.
das_schwampel 27.01.2010
Na ja. Hat man ja in etwa erwarten können. Eigentlich ein iPhone für Rentner und Grobmotoriker. Dass es kein Flash kann, finde ich enttäuschend. Ansonsten ein innovatives Gerät, aber nicht revolutionär.
3. Wer`s braucht...
Mo2 27.01.2010
Ich bleibe lieber bei meinem kleinen, leichten, smarten Netbook. Finde ich irgendwie praktischer und es kann eh schon mehr als ich brauche.
4. welche erwartungen ?
Hagbard-Celine 27.01.2010
Zitat von sysopApple feiert den neuen iPad: einen buchgroßen Computer zum Berühren, angeblich perfekt für Bücher und Magazine, außerdem Spielkonsole, Multimediaplayer und abgespeckter Heimcomputer. Wird das Gerät den Erwartungen gerecht?
die erwartungen wurden "erschaffen". es ist ein technologieprodukt wie alle andere auch. achne, "apple" ist ja keine firma, es ist "lifestyle"... mögen die zielgruppen den rotz kaufen und sich (kurzzeitig) wohl dabei fühlen. apps´t mal schön
5.
Hagbard-Celine 27.01.2010
Zitat von TheBenneAuch wenn man vielerorts Gemecker vernimmt, erfüllt das iPad genau meine Erwartungen. Schon lange bevor es vorgestellt wurde, habe ich mir ein Gerät gewünscht, welches ein Zwischending zwischen MacBook und iPhone darstellt. Ich fahre jede 2. Woche täglich 5 Stunden mit dem Zug und auf Dauer ist das iPhone einfach zu klein. Und dem MacBook will ich gammlige Regionalzüge nicht zumuten, einen Tisch sollte man schon darunter stellen. Ich werde also auf jeden Fall zuschlagen. Ich denke, damit kann man viel Spaß haben. Ich sehe mich auch schon mit meiner Freundin gemütlich im Bett den ein oder anderen Film anzuschauen und vor dem einschlafen dann noch ein bisschen lesen. Und für ein Apple Produkt ist der Preis der Hammer. Was ich auch gut finde, ist, dass man immer noch einen PC braucht. Wenn irgendwas damit ist, kann man es immer einfach wiederherstellen, ein Backup einspielen und hat das gleiche Gerät wie vorher. Das ist bei einem OS X Mac nicht ganz so einfach. Also, in mir hat Apple einen Käufer. 64 GB UMTS höchstwahrscheinlich.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Apple-Video: Die Funktionen des iPad

Eckdaten des iPad 1
Name iPad (von Pad = Block)
Gewicht 1,5 Pfund (680 Gramm)
Bildschirm 9,7 Inch (ca. 25 Zentimeter) Durchmesser
Dicke etwa 1,3 Zentimeter
Batterielaufzeit zehn Stunden laut Apple
Standby-Zeit mehr als ein Monat laut Apple
Akku nicht austauschbar
Prozessor Apple-Eigenentwicklung A4, 1 Gigahertz
Speicher 16, 32 oder 64 Gigabyte
Audio Lautsprecher, Mikrofon, Headset
Quelle: Apple
Fotostrecke
iPad-Fans im Glück: Was Apple-Jünger verzückt

Preis des iPad 1 in Deutschland
16 Giga-
byte
32 Giga-
byte
64 Giga-
byte
nur
W-Lan
379 Euro 479 Euro 579 Euro
W-Lan
und 3G*
499 Euro 599 Euro 699 Euro
*: 3G ist eine mobile schnelle Internet-Anbindung. Stand: 3.3. - Apple hat die Preise für das iPad nach Vorstellung des iPad2 gesenkt
Fotostrecke
iPad-Hype: Apple-Fans stürmen die Geschäfte


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.a.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Bei Amazon kaufen.
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: