Aquos Phone: TV-Hersteller Sharp bringt 3D aufs Handy

Von

Jetzt auch noch Sharp: Mit einem 3-D-Handy will der japanische Elektronikkonzern in den Markt der Android-Smartphones einsteigen. Der Erstling ist richtig teuer - Matthias Kremp hat getestet, ob der Oberklasse-Anspruch gerechtfertigt ist.

3-D-Handy vom TV-Hersteller: Sharp Aquos Phone Fotos
Matthias Kremp

Das erste Handy, mit dem sich Sharp nach jahrelanger Pause in Deutschland auf den Markt traut, ist an die TV-Geräte des Unternehmens angedockt, zumindest namentlich. Aquos heißen Sharps Fernseher, Aquos Phone heißt Sharps Smartphone. Auf den ersten Blick sieht es aus wie ein weiteres Android-Handy. Wären da nicht die beiden Kameraaugen auf der Rückseite, zwischen denen groß "3D" aufs Plastik gedruckt ist. Passend zu dieser 3-D-Kamera hat Sharp dem neuen Handy einen 3-D-Bildschirm eingebaut, der räumliche Bilder ohne nervige Brille darstellen soll.

Dieses Display, betont Sharp-Manager Ramy Nasser gegenüber SPIEGEL ONLINE, basiere auf einer ähnlichen Technik wie die Bildschirme in Nintendos Mobilkonsole 3DS, die ebenfalls von Sharp hergestellt werden. Von solchen Geschäften lebt das Unternehmen gut. Sharp produziert in seinen japanischen LCD-Fabriken Flachbildschirme für Kunden wie Sony und natürlich für die Aquos-Fernseher. Als Handy-Hersteller hat sich das Unternehmen Ende der der neunziger Jahre mit dem ersten Kamera-Handy hervorgetan. Als Handyhersteller trat Sharp in Europa lange nicht mehr in Erscheinung.

Mit dem Aquos Phone wagt der Konzern jetzt den Wiedereinstieg und will sich offensichtlich als Premium-Hersteller positionieren. Das legt zumindest der Preis nahe: 649 Euro soll das Sharp-Handy ohne Vertrag kosten. Die Ausstattung ist, abgesehen von den 3-D-Bauteilen, weitgehend unspektakulär. Die Kernkomponenten:

  • 1,4 GHz Qualcomm Singlecore-Prozessor
  • 512 MB Arbeitsspeicher
  • Bis zu 32 GB Speicher auf microSD-Karte (4 GB mitgeliefert)
  • HSDPA-Mobilfunktechnik
  • W-Lan nach IEEE 802.11b/g/n
  • Micro-HDMI-Ausgang zum Anschluss an Fernseher
  • Android-Betriebssystem in Version 2.3.4
  • 4,2 Zoll Display mit 960 x 540 Bildpunkten

Vor allem das Display kann mit seiner hohen Auflösung Punkte machen, es hat eine sehr hohe Auflösung und ordentliche Kontraste, spiegelt aber sehr. Im Test gab es auf dem Sharp-Handy trotz Singlecore- statt des mittlerweile üblichen Dualcore-Chips nie Ruckler oder störenden Wartezeiten. Standardaufgaben, mit denen man ein Smartphone üblicherweise belastet wie Websurfen, E-Mail, Spiele funktionieren auf diesem Handy wie auf jedem ähnlich ausgestatteten Android-Smartphone.

Ähnlich unauffällig ist leider auch das Design. Von vorne betrachtet ist das Aquos Phone nur eines von vielen Android-Smartphones: Es ist fast vollständig schwarz, den größten Teil der Frontpartie nimmt das Display ein. Der Rücken wird von einem glänzenden und entsprechend schnell verschmutzenden schwarzen Plastikdeckel geschützt. Überhaupt beherrscht Plastik das Erscheinungsbild - das will nicht so ganz zum Oberklasse-Anspruch passen.

Highend durch 3D

Highend wird das Aquos Phone erst, wenn man auf der stark modifizierten Benutzeroberfläche auf den "3D"-Button tippt und das Android-Interface in einen räumlichen Modus umschaltet. Dieser Trick entlockt manchem unvorbereiteten Zuschauer ein erstauntes "Ohh" oder "Ahh".

Denn der 3-D-Effekt, der sich entfaltet, ist durchaus bemerkenswert. Filme wirken tatsächlich ähnlich räumlich wie auf einem 3-D-Fernseher. Spiele wie das vorinstallierte "Need for Speed Shift" gewinnen ebenfalls durch den Raumeffekt. In der Regel aber beschränkt sich die Räumlichkeit auf zwei bis drei Ebenen, die teils aussehen, wie hintereinander platzierte Kulissen. Am meisten profitieren selbst geknipste Fotos von den 3-D-Fähigkeiten des Aquos Phone.

3-D-Wackelbilder

Auf der Rückseite sind zum Knipsen solcher Bilder zwei nebeneinander liegende 8-Megapixel-Kameras angebracht. Deren Bildqualität ist im 2-D-Modus ordentlich, wenn auch nicht überragend. Knipst man 3-D-Fotos spielt das Kamera-Duo dagegen seine Stärken aus und nimmt teils beeindruckende Bilder auf. Die Tiefenwirkung hängt allerdings stark vom jeweiligen Motiv ab. Ein Stillleben entfaltet naturgemäß mehr Tiefe auf dem Display als der Schnappschuss von einem Wolkenkratzer.

Vor allem auf einem 3-D-Fernseher lassen sich solche Bilder genießen. Ein HDMI-Anschluss am Handy ermöglicht den Anschluss. Auf dem Display des Handys selbst ist dagegen Ruhe gefragt, will man den brillenlosen 3-D-Effekt auskosten. Der Grund liegt in der verwendeten 3-D-Technik, die einen fehlerfreie 3-D-Darstellung nur bei bestimmten Blickwinkeln auf den Bildschirm erreicht. Wendet man seine Augen nur ein paar Grad von der idealen Sichtachse weg, driften die Bilder, aus denen das 3-D-Bild zusammengesetzt wird, auseinander, dunkle Streifen ziehen über das Bild. Letztlich erinnert das Ganze ein wenig an die Wackelbilder der vordigitalen Zeit.

Der Charme preiswerten Plastiks

Mit den 3-D-Fähigkeiten des Aquos Phone herumzuspielen, macht trotzdem Spaß. Allein die Möglichkeit, die Benutzeroberfläche in 3D verwenden zu können, hebt das Gerät von der Masse der Konkurrenten ab. Die Qualität der 3-D-Kamera ist beachtenswert, der brillenlose 3-D-Modus ist allerdings nur zu gebrauchen, wenn man sich still hinsetzt. Optisch kann Sharps 3-D-Erstling hingegen nicht begeistern, es verströmt den Charme preiswerten Plastiks.

Zu dem von Sharp anvisierten Preis von 649 Euro wird es das neue Handy deshalb schwer haben, sich gegen konkurrierende 3-D-Handys durchzusetzen. Das Optimus 3D von LG ist im Handel bereits für unter 400 Euro zu bekommen, das Evo 3D von HTC kostet rund 560 Euro. Das einzige Alleinstellungsmerkmal des Aquos gegenüber diesen Modellen sind seine höher auflösenden Kameras. Das ist nicht genug, um den Aufpreis zu rechtfertigen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Einstiegspreis
hikage 25.10.2011
Es sollte jedem - auch einem Technikredakteur - klar sein, dass es bei den 649€ nicht bleiben wird. Gerade die angebrachten Beispiele belegen dies, anstatt es zu widerlegen. HTC Evo 3D: Einstiegspreis 699€, jetzt ca. 450€ Preisvergleich Optimus 3D; Einstiegspreis 599€, jetzt ca. 350
2. Thema
SirJazz 25.10.2011
Samsung Galaxy NOTE Einstiegspreis: 699 € Release Tag: 570 €...
3.
mmueller60 25.10.2011
Zitat von hikageEs sollte jedem - auch einem Technikredakteur - klar sein, dass es bei den 649€ nicht bleiben wird. Gerade die angebrachten Beispiele belegen dies, anstatt es zu widerlegen. HTC Evo 3D: Einstiegspreis 699€, jetzt ca. 450€ Preisvergleich Optimus 3D; Einstiegspreis 599€, jetzt ca. 350
Das kann man wohl nicht laut genug sagen. Komisch.
4. "Connecting people"
Ali_Mente 25.10.2011
Zitat von sysopJetzt auch noch Sharp: Mit einem 3-D-Handy will der japanische Elektronikkonzern in den Markt der Android-Smartphones einsteigen. Der Erstling ist richtig teuer - Matthias Kremp hat getestet, ob der Oberklasse-Anspruch gerechtfertigt ist. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/0,1518,793581,00.html
Und - wer ausser pickligen Teenies braucht den Rotz ? Für Mobiltelefonie reicht ein Monochromedisplay, ein fetter Akku mit ordentlich Laufzeitpuffer und ein Dutzend Tasten - und schon kann man jeden Vollhorst in jeder Ecke der Welt anrufen... Auch die Mobiltelefonbranche sollte (analog zu den Benzinvernichtern) mal downsizen - back to the roots ! Denn mein Kumpel George aus Nigeria kommt auf nem eiFon genau so müllig rein wie auf einem Motorola International von vor einigen Jahren. "Connecting people" - mehr muss die Handfunke nicht können.
5.
say_whaaaaat 25.10.2011
Zitat von Ali_MenteUnd - wer ausser pickligen Teenies braucht den Rotz ? Für Mobiltelefonie reicht ein Monochromedisplay, ein fetter Akku mit ordentlich Laufzeitpuffer und ein Dutzend Tasten - und schon kann man jeden Vollhorst in jeder Ecke der Welt anrufen... Auch die Mobiltelefonbranche sollte (analog zu den Benzinvernichtern) mal downsizen - back to the roots ! Denn mein Kumpel George aus Nigeria kommt auf nem eiFon genau so müllig rein wie auf einem Motorola International von vor einigen Jahren. "Connecting people" - mehr muss die Handfunke nicht können.
Nicht wenige wollen eben mehr mit ihrem Handy anstellen koennen, ausser telefonieren & co. Ist doch auch voellig ok. Ich finde es sehr angenehm eMails unterwegs emfpangen imd beantworten zu koennen. Auch finde ich es sehr praktisch unterwegs nach Orten suchen zu koennen und mich direkt dorthin navigieren zu lassen. Als professionelle Digicam eignet sie sich nicht, fuer Schnappschuesse hingegen allemal. Cloud Computing finde ich persoenlich ebenso super. Ich speichere eine Datei in meiner Dropbox und kann sie ueberall auf meinem Handy wieder abrufen... Und das kommt in meinem Beruf schon nicht selten vor. Idealer Zeitvertreib bei U-Bahnfahrten... Internetzugang... zahllose Apps, die nicht ueberlebenswichtig sind, aber meinen Alltag doch irgendwie erleichtern und mit meinem Nokia 5130 von vor 11 Jahren nicht moeglich waren. Ich schaetze die Features meines Smartphones ohne ein pickliger Teenie zu sein.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema Angefasst
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 20 Kommentare
Fotostrecke
3-D-Handy ohne Brille: HTC Evo 3D

Mobile Breitbandformate
UMTS
Universal Mobile Telecommunications System - wird oft als Mobilfunkstandard der dritten Generation (3G) bezeichnet, da er deutlich höhere Datenübertragungsraten als sein Vorgänger GSM ermöglicht. Deutsche UMTS-Netze schaffen üblicherweise eine Bandbreite von 384 Kbit/s für die Datenübertragung vom Mobilfunkmast zum Endgerät. Reguläre DSL-Anschlüsse bieten heute üblicherweise 1024 Kbit/s. (mehr ...)
HSDPA
High Speed Downlink Packet Access - setzt auf UMTS auf, erzielt aber deutlich höhere Übertragungsraten bei der Übertragung vom Mobilfunkmast zum Endgerät. Die praktisch erreichbare Datenrate liegt zurzeit bei 1,4 Mbit/s. Durch technologische Verbesserungen soll sie allmählich auf 5,1 Mbit/s steigen. (mehr ...)
GPRS
General Packet Radio Service - dieser Standard zerlegt Daten beim Sender in einzelne Pakete, überträgt sie gestückelt und setzt sie beim Empfänger wieder zusammen. Durch Bündelung mehrerer Übertragungskanäle ist theoretisch eine Übertragungsrate von bis zu 171,2 Kbit/s möglich. Im praktischen Betrieb sind es meist 55,6 Kbit/s - so langsam waren Modems in den Zeiten vor DSL. (mehr ...)
Edge
Enhanced Data Rates for GSM Evolution - Technik zur Erhöhung der Übertragungsrate von Daten in GSM-Mobilfunknetzen. Durch effizientere Modulationsverfahren sollen in der Summe bis zu 384 Kbit/s erreicht werden - das ist UMTS-Geschwindigkeit. Edge wurde bisher in 75 Ländern eingeführt. (mehr ...)
WiMax
Die WiMax-Technologie umfasst mehrere Standards zu Datenübertragung auf verschiedenen Funkfrequenzen. Manche WiMax-Standards brauchen eine Sichtverbindung zwischen Sender und Empfänger, bei anderen können die Signale auch Mauern durchdringen. Bei Tests soll WiMax schon Datentransferraten von mehr als hundert Mbit/s erreicht haben. Hermann Lipfert, Experte für Drahtlosnetze beim Münchner Institut für Rundfunktechnik (IRT), schätzt, dass in einer regulären WiMax-Funkzelle Tranferraten von 50 Mbit/s realistisch sind - unter idealen Bedingungen und bei Anwendung aller derzeit zur Verfügung stehenden technischen Tricks. Diese Bandbreite müssten sich dann wie bei UMTS alle Nutzer teilen, die in der jeweiligen Funkzelle online sind. (mehr ...)
DVB-T
Der DVB-T-Standard regelt die Verbreitung digitaler Fernsehsignale per Funk. Der DVB-Standard ist zwar auch dafür ausgelegt, Internetinhalte zu übertragen - in den Frequenzbereich eines einzigen analogen Fernsehkanals (etwa sieben MHz) passen aber gerade mal 13 Mbit pro Sekunde hinein. Wenn an einer einzigen Sendestation also 20 Nutzer hängen, die gleichzeitig etwa einen Dateidownload versuchen, wird es schon eng - die Datenrate für jeden Nutzer läge unter einem Mbit/s, also niedriger als die der günstigsten DSL-Verbindungen, die derzeit im Angebot sind. "Die größte Gefahr für diese Technik ist, von der Gegenwart überholt zu werden", sagt Sven Hansen von der Computerzeitschrift "c't". Überträgt man die Inhalte über DVB, geht das auch nur in eine Richtung - wie beim Fernsehen eben. Der Rückkanal muss dann auf anderem Wege hergestellt werden, etwa über eine herkömmliche Telefonleitung. Mausklicks im Browser gingen bei dieser Methode über die Telefonleitung zum Provider, die angeforderten Seiten würden dann von der DVB-Sendestation zurück zum Empfänger gefunkt. Das ist umständlich - und langsam. (mehr ...)
LTE
Long Term Evolution ist der Name, den eine Reihe von Mobilfunkunternehmen einem weiteren Standard der vierten Mobilfunkgeneration gegeben haben. LTE ist im Grunde eine Weiterentwicklung von UMTS - braucht aber gänzlich neue Hardware, einschließlich neuer Sendestationen. LTE konkurriert mit dem WiMax-Standard um die Marktführerschaft im mobilen Internet der Zukunft - zwischen den beiden Standards wird möglicherweise ein neuer Formatkrieg ausbrechen. LTE ist nach Einschätzung von Experten gegenüber WiMax allerdings etwa zwei Jahre im Rückstand, was die technologische Entwicklung angeht. (mehr ...)


Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.