Asus VivoTab RT: Das Tablet, das ein Notebook ist

Von

Dieses Notebook ist ein Tablet - oder umgekehrt. Das VivoTab RT ist ein Beispiel dafür, wie PC-Hersteller die Stromsparversion von Windows 8 benutzen, um ungewöhnliche Konzepte zu realisieren. Wir haben getestet, ob so ein Kombi-Paket Sinn ergibt und Spaß macht.

Two in One: Das ist das Asus VivoTab RT Fotos
Matthias Kremp

Mit dem VivoTab RT kopiert sich Asus selbst. Schon vor einem Jahr hatte der Computerkonzern gezeigt, wie sich Tablet und Notebook zu einem Kombi-Gerät vereinen lassen. Damals mit dem Transformer Prime. Angetrieben von nVidias Tegra-3-Chip war es das erste Quad-Core-Tablet auf dem Markt. Als Betriebssystem diente Android. Mit dem VivoTab RT hat Asus das Konzept in die Windows-Welt übertragen.

Auch bei dem neuen Modell sitzt unter der Haube nVidias Quadcore-Chip. Dieses Mal nutzt er allerdings Microsofts Windows RT als Betriebssystem. Dabei handelt es sich um eine Variante von Windows 8, die speziell für Tablets entwickelt wurde, damit Windows auch auf den Stipprechnern mit iPad und Android-Tablets konkurrieren kann.

Um das zu schaffen, musste Windows 8 allerdings grundlegend umgebaut werden. Zum einen wurde es an die stromsparenden Tablet-Prozessoren angepasst, die in der Regel mit Technik der Chip-Entwicklerfirma ARM arbeiten. Auf Intel-Chips läuft nur Windows 8, auf ARM-Chips (wie dem Tegra 3) nur Windows RT. Das hat auch zur Folge, dass normale Windows-Programme nicht auf Windows RT laufen. Zudem hat Microsoft festgelegt, dass nur Programme aus dem Windows Store, Microsofts Onlineshop, unter RT installiert werden können. Software aus anderen Quellen verweigert sich das Betriebssystem.

Ausdauernde Reiseschreibmaschine

Das Ergebnis ist ein Tablet mit einem Betriebssystem, das aussieht wie Windows 8, sich anfühlt wie Windows 8 und doch kein Windows 8 ist. Und das ist gut so, denn mit einem normalen Windows käme das VivoTab RT kaum auf nominell acht Stunden Akkulaufzeit. Koppelt man Dock und Tablet aneinander wird die steckdosenlose Arbeitszeit sogar auf bis zu 16 Stunden verlängert, verspricht Asus.

So ganz realistisch sind dieses Angaben wohl nicht, im Test waren die Akkus trotzdem nicht totzukriegen, zeigten auch nach einem langen Arbeitstag noch Reserven. Wie lange man tatsächlich mit Akkustrom arbeiten kann, hängt am Ende aber davon ab, was man tut. Als Reiseschreibmaschine kann das VivoTab RT zwei entspannte Arbeitstage durchhalten, als Spiel- und Videomaschine eher nicht.

Im Doppelpack doppelt schwer

Als Tablet genutzt taugt das VivoTab RT vor allem für Couch-Surfen und E-Mail. Grundsätzlich empfiehlt sich das Display mit seiner HD-Ready-Auflösung auch als Videobildschirm. Der Spaß an YouTube wird allerdings ein wenig dadurch geschmälert, dass dessen Bedienelemente durch die hohe Auflösung im Vollbildmodus sehr klein dargestellt werden, und so nur schwer mit den Finger zu treffen sind. Für die Freihandnutzung bietet sich das Asus an, weil es schön leicht ist. Eine integrierte Möglichkeit, es angeschrägt hinzulegen oder hinzustellen, um es freihändig zu benutzen, gibt es nicht.

Außer natürlich, man kauft das Tablet im Paket mit dem passenden Tastaturdock. In das lässt es sich leicht einstecken, wird von einem massiven Scharnier fest in seiner Position gehalten - und verändert seinen Habitus komplett. Statt eines Tablets ist es nun ein Notebook, oder eher ein Netbook. Und zwar ein recht stattliches. Fast 1,1 Kilogramm bringt das Kombi-Paket auf die Waage, ist mehr als zwei Zentimeter dick.

Dafür kann man jetzt flink auf einer echten statt der virtuellen Tastatur tippen. Microsoft liefert dafür eine Vorabversion von Office Home & Student 2013 RT mit, die man kostenlos auf die Vollversion upgraden können soll, sobald diese verfügbar ist. Für kommerzielle Zwecke darf diese Software allerdings nicht verwendet werden. Aber für die berufliche Nutzung vieler Anwender sperrt sich das Gerät ohnehin, da die Office-Version kein Outlook enthält, das in Firmennetzwerken oft unerlässlich ist.

Besser arbeiten mit Tastatur

Im Umfeld von iPad und Android kann sich das VivoTab RT durchaus sehen lassen. Mit einem Preis von 599 Euro bei 64 GB Speicher ist es durchaus konkurrenzfähig. Dabei ist zu bedenken, dass Betriebssystem und Office-Software schon beim ersten Einschalten des Geräts gut zwölf GB belegen. Mehr Speicher gibt es auch gegen Aufpreis nicht, doch lässt er sich per microSD-Karte relativ günstig erweitern. Für 100 Euro extra kann man das Tablet zudem mit einem Datenfunkmodul bekommen.

Aber wirklich sinnvoll ist der Kauf des VivoTab RT nur, wenn man es gleich im Paket mit dem Tastaturdock kauft. Das erhöht nicht nur die Akkulaufzeit drastisch, sondern liefert auch reichlich Zusatznutzen durch Tastatur und Touchpad. Erst damit lässt sich der Desktop samt Office-Programmen problemlos verwenden. Mit den Fingern lassen sich die kleinen Symbole und Scrollbänder kaum fassen.

Dafür muss man dann aber auch tiefer in die Tasche greifen: 729 Euro kostet das VivoTab RT samt Tastaturdock in der W-Lan-Version, 829 Euro, wenn man auch per Mobilfunknetz online gehen will. Zu ähnlichen Preisen kann man ähnlich ausgestattete Tablets anderer Hersteller samt Bluetooth-Tastatur bekommen, die meist schlanker und leichter sind. Aber die haben dann weder die Netbook-Optik noch die extrem lange Laufzeit des VivoTab RT zu bieten.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wir haben getestet
Emil Peisker 02.11.2012
Zitat von sysopMatthias Kremp Dieses Notebook ist ein Tablet - oder umgekehrt. Das VivoTab RT ist ein Beispiel dafür, wie PC-Hersteller die Stromsparversion von Windows 8 benutzen, um ungewöhnliche Konzepte zu realisieren. Wir haben getestet, ob so ein Kombipaket Sinn hat und Spaß macht. http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/asus-vivotab-rt-im-test-a-864522.html
Ich werde es auch testen, sobald es verfügbar ist.
2. Rundum hilfreicher Beitrag
franxinatra 02.11.2012
der mich in meiner Kaufentscheidung für ein Netbook vor anderthalb Jahren mit 5facher Festplattenkapazität zu einem vergleichsweise drittel des 8er Preises als durchaus weitsichtig bestätigt...
3.
vogelsberg 02.11.2012
vielleicht gleich ein Notebook kaufen?
4.
geroi.truda 02.11.2012
Eine solche Tastatur gibt's auch (von Logitech) als Zubehör für das iPad.
5. nunja
bluemetal 02.11.2012
Ziemlich viele Restriktionen, kein echtest Windows 8 (völlig inkompatibel !) dazu dick, schwer und teuer. Ich denke die Frage nach dem Sinn und Erfolg des Gerätes und auch Windows 8 RT allgemein erübrigt sich damit schon.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Netzwelt
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gadgets
RSS
alles zum Thema Angefasst
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 31 Kommentare
Asus VivoTab RT
Hersteller Asus
Bezeichnung VivoTab RT
Prozessor nVidia Tegra 3
Taktfrequenz 1,3 GHz
Arbeitsspeicher 2 GB
Massenspeicher 64 GB
Displaygröße 10,1 Zoll
Displayauflösung 1366 x 768
W-Lan 802.11b/g/n
Bluetooth Version 4.0
Ethernet Nein
USB 1 x USB 2.0
HDMI Micro HDMI
Speicherkarteleser microSD
Kopfhörer Ja
Mikrofon integriert
Webcam 2 Megapixel
Rückenkamera 8 Megapixel
Gewicht Tablet 525 Gramm
Gewicht Dock 538 Gramm
Dicke des Tablets 8,3 Millimeter
Dicke des Docks 10,4 Millimeter
Preis der getesteten Ausstattung 729 Euro



Anzeige
  • Christian Stöcker:
    Spielmacher

    Gespräche mit Pionieren der Gamesbranche.

    Mit Dan Houser ("Grand Theft Auto"), Ken Levine ("Bioshock"), Sid Meier ("Civilization"), Hideo Kojima ("Metal Gear Solid") u.v.A.

    SPIEGEL E-Book; 2,69 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon kaufen.